NICHTIGKEITSKLAGE gegen die vorläufige Zulassung der Substanz gegen SARS-CoV-2 von BioNTech Pfizer für Kinder von 12 bis 18 Jahre

BETROFFENE ELTERN können sich für ihre KINDER dem Verfahren als STREITHELFER anschließen!

  1. Nur vorläufige Zulassungen

Derzeit werden in Österreich 4 verschiedene sogenannte Covid-19 Impfstoffe verabreicht. Schon die Bezeichnung als „Impfstoff“ ist fraglich, zumal die Substanzen auf Gentechnik basieren. Faktisch entsprechen die Wirkstoffe einem Gentherapeutikum. Sowohl die Präparate von BioNTech Pfizer, als auch jene von Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson wurden lediglich bedingt zugelassen, nämlich vorläufig für die Dauer 1 Jahres, weil wesentliche Daten über die Wirksamkeit und die Sicherheit der Anwendung (noch) nicht vorliegen und erst nach der Zulassung im sog. Post-Marketing erhoben werden müssen. Deshalb erfolgte die Zulassung mit der Auflage, Studienergebnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit bis 2022 (Moderna), 2023 (für BioNTech Pfizer und Johnson & Johnson) und 2024 (für AstraZeneca) nachzureichen, also zu einem Zeitpunkt, in dem in Österreich schon Millionen von Impfdosen verimpft sein werden. Selbiges gilt für die nunmehr auf Kinder im Alter von 12-18 Jahre erweiterte bedingte Zulassung für die Substanz von BioNTech Pfizer.

Zum Aspekt „Sicherheit“ liegen derzeit nur vorläufige Auswertungsberichte vor. Die abschließenden Studienergebnisse müssen – wie bereits ausgeführt – erst mehrere Jahre später vorgelegt werden. Die laufenden klinischen Phasen I und II zur Prüfung der Sicherheit wurden durch Zusammenschieben und Zusammenlegen deutlich verkürzt. Es können daher weder gesicherte Aussagen zu allfälligen Langzeitfolgen noch zu Nebenwirkungen getätigt werden. Vor allem aber wurden Wechselwirkungen mit Medikamenten nicht geprüft. Besorgniserregend ist auch die vollkommen ungenügende Überprüfung einer möglichen Auswirkung auf die Fruchtbarkeit. Für Männer gibt es dazu keine Daten bzw. wurde gerade erst eine Studie begonnen. Zur weiblichen Fruchtbarkeit wurde lediglich eine Studie, die an Ratten durchgeführt wurde, vorgelegt. Diese Aspekte stellen jedoch nur eine beispielhafte Aufzählung dar und kann eine abschließende Beurteilung der Risiken für die Bevölkerung derzeit nicht vorgenommen werden.

Aufgrund des Umstandes, dass die Studien zur Sicherheit des Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 auch bei für 12-18  Jährigen noch nicht abgeschlossen und deutlich verkürzt wurden, sind weder die typischen Folgen bzw. Nebenwirkungen, noch allfällige mittelfristige Schäden und Langzeitschäden bekannt. Die bisher einzige Zulassungsstudie für BNT162b2 von BioNTech / Pfizer basiert auf lediglich 1.131 Probanden, denen der Impfstoff verabreicht wurde, und 1.129 Probanden, die Placebo erhielten. Diese Studie hatte nur eine kurze Beobachtungszeit von bis zu 3 Monaten.

2. Fehlende Voraussetzungen für die Zulassungen und gravierende Mängel

Eine derartige bedingte, nämlich vorläufige Zulassung von Arzneimitteln ist wegen der verkürzten klinischen Phasen zur Überprüfung der Sicherheit an viele Voraussetzungen geknüpft. Es muss sich demnach um ein Arzneimittel handeln das zur Behandlung, Vorbeugung oder zur ärztlichen Diagnose von lebensbedrohenden Krankheiten bestimmt ist und in Krisensituationen oder gegen die Bedrohung der öffentlichen Gesundheit eingesetzt werden soll. Vor allem aber muss das Nutzen-Risiko-Verhältnis des Arzneimittels positiv und der Hersteller in der Lage sein, die für eine Zulassung benötigten erforderlichen klinischen Daten nachzuliefern. Darüber hinaus muss eine medizinische Versorgungslücke geschlossen werden, zuvor daher schon rein begrifflich eine medizinische Versorgungslücke vorliegen. Der Nutzen für die öffentliche Gesundheit muss die Gefahr aufgrund noch fehlender Daten überwiegen!

Nach den bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen stellt Covid-19 weder eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit (Sterblichkeit liegt nach einer Studie von Prof. Ioannidis bei 0,15%), schon gar nicht für Kinder und Jugendliche dar, noch liegt in Österreich eine medizinische Versorgungslücke (es existieren bereits mehrere Behandlungsmethoden und stehen die Zulassungen unmittelbar bevor) vor. Neben diesen beiden fehlenden Voraussetzungen kann wohl die Frage, ob der Nutzen für die öffentliche Gesundheit die Gefahr überwiegt, schon aufgrund der noch fehlenden Daten und der verkürzten klinischen Phasen zur Prüfung der Sicherheit – zumindest derzeit – im Generellen nicht positiv beantwortet werden. Fakt ist auch, dass derzeit keinerlei Nachweise dafür vorliegen, dass Geimpfte niemanden mehr anstecken können, eine sterile Immunität ist bisher durch keinen der Impfstoffe erwiesen! In den Zulassungsunterlagen der Europäischen Zulassungsbehörde EMA bzw. im Beipacktext wird dies auch zugestanden. Demgegenüber finden sich in der Datenbank der EMA 953.347 (per 18.09.2021) vermutete Nebenwirkungen im zeitlichen Zusammenhang zu einer Impfung gegen SARS-CoV-2.

3. Nichtigkeitsklagen beim Europäischen Gericht eingereicht

Da die zwingenden gesetzlichen Voraussetzungen nicht vorliegen wurden bereits Nichtigkeitsklagen gegen die einzelnen Durchführungsbeschlüsse hinsichtlich der Zulassung der 4 Impfstoffe BioNTech Pfizer, Moderna, Johnson & Johnson und AstraZeneca eingebracht. Die Klagen sind auf Nichtigerklärung der Zulassung gerichtet, weil die formalen und inhaltlichen Voraussetzungen fehlen und inhaltlich teils schwerwiegende, die Gesundheit der Menschen gefährdende, Mängel vorliegen. Bei den aufgezeigten inhaltlichen Mängeln handelt es sich vor allem um gravierende Missstände im Bereich der Sicherheit der 4 zugelassenen Impfstoffe. Hinsichtlich der verfahrensgegenständlichen Substanzen wurden mehrere Gutachten eingeholt, die jeweils Gegenstand der ca. 50-seitigen Klagen sind. Würde das Europäische Gericht den Klagen stattgeben, so würde dies zur Aufhebung der Zulassungen führen und demnach würde sich die Aufhebung auch direkt auf die Mitgliedsstaaten – so auch auf Österreich – auswirken.

Die Nichtigkeitsklagen wurden aufgrund der Dringlichkeit der Thematik und der täglich fortschreitenden Verimpfung der Präparate zum Schutz der Bevölkerung mit Anträgen auf beschleunigte Verfahren verbunden. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen, wie die vermehrten Berichte von Todesfällen und schwerwiegenden Impfreaktionen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung und der drohenden Einführung einer direkten Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen, werden zusätzlich Anträge auf Erlassung von einstweiligen Verfügungen eingebracht werden, um so eine schnellstmögliche Entscheidung eines unabhängigen Gerichtes zu erzielen. Die Verfahren werden von einer Rechtsanwältin aus Südtirol, Frau Dr. Renate Holzeisen, geführt. Zuletzt wurde auch im Namen von zahlreichen Eltern eine Nichtigkeitsklage gegen die Zulassung der Substanz gegen SARS-CoV-2 von BioNTech Pfizer für 12-18 Jährige eingebracht.

4. Unterstützung im Verfahren als Streithelfer möglich

Auf Seiten der Kläger wird das Verfahren von Streithelfern aus mehreren verschiedenen Mitgliedsstaaten, so auch aus Österreich, unterstützt.

Wir sind gerne bereit Sie – solange unsere zeitlichen Ressourcen reichen – kostenlos als Streithelfer im Verfahren vor dem Europäischen Gericht zu vertreten. Es ist von besonderer Bedeutung ein Statement dahingehend abzugeben, dass man sich gegen die Zulassung unzureichend geprüfter Substanzen für die Anwendung an unseren Kindern ausspricht.

Die derzeitige COVID-19 Schulverordnung sieht zwingend einen 3-G Nachweis für den Schulbesuch vor. Demnach sind alle nicht geimpften Schüler gezwungen sich mehrmals wöchentlich einer Testung zu unterziehen. Auch ist schon jetzt nicht mehr ausgeschlossen, dass die Impfung eine Voraussetzung dafür sein könnte, dass Ihre Kinder die Schule besuchen dürfen. Zudem sind unsere Jugendlichen bereits aus einem für diese Altersgruppe besonders wichtigen Teil des gesellschaftlichen Lebens ausgeschlossen, zumal in der Nachgastronomie bereits eine 2-G Regel, nämlich geimpft oder genesen gilt.

Falls Sie ein Zeichen für die Zukunft und die Sicherheit ihrer Kinder setzen wollen, so schicken Sie uns eine Kopie eines Lichtbildausweises von Ihnen, sowie eine Geburtsurkunde und wenn möglich eine Schulbesuchsbestätigung ihres Kindes per E-Mail mit dem Betreff „Streithelfer“ an k.rittenschober@anwalt-grieskirchen.at. Bitte führen Sie im E-Mail ihren vollständigen Namen, Geburtsdatum und Adresse an. Ihre Daten werden in der Entscheidung anonymisiert. Einzige Voraussetzung ist, dass Sie Kinder haben, die zwischen 12 und 18 Jahre alt sind. Nach Übermittlung Ihrer Daten und Unterlagen werden wir Ihnen eine Vollmacht zur Unterfertigung übermitteln, das Gericht über Ihren Beitritt als Streithelfer informieren und Sie über die wesentlichen Verfahrensfortschritte am Laufenden halten!

Die Streitbeitritte sollten möglichst zeitnah erfolgen. Sollten Sie Interesse haben, bitte melden Sie sich so bald wie möglich bei uns. Unser Ziel wäre es, die Schriftsätze bis 18.10.2021 bei Gericht einzubringen!

Über den Autor

Rechtsanwälte für Grundrechte

Wir haben uns als unabhängige, keiner politischen Partei oder Bewegung angehörige Rechtsanwälte/innen aus Anlass der infolge COVID-19 seit März 2020 gesetzten staatlichen Maßnahmen zum Schutz von Freiheit und Demokratie, des Rechtsstaates und seiner rechtsschutzsuchenden Bevölkerung vernetzt und auf dieser Plattform zusammengeschlossen.

18 Kommentar

  1. Ingrid Nußbaumer

    DANKE im Namen aller betroffenen Kinder und Eltern und Aller die mitfühlen!!!

  2. Simone

    Wenn ihr JETZT politisch was verändern wollt, dann zieht JETZT eine glasklare Grenze und benennt ganz deutlich und hörbar, was niemals sein darf:

    https://twitter.com/search?q=%23AustraliaHasFallen

    Keine “etablierte” Partei und kein “etablierter” Politiker wird diese massiven Menschenrechtsverletzungen anprangern oder gar Sanktionen gegen die australische Regierung einfordern. Ihr müsst das selber machen, JETZT MFG – Menschen Freiheit Grundrechte, weltweit.

    1. Eli ohne Lilly

      Feige Richter richten sich selbst. Wenn sie den absoluten Rechtsmissbrach, die Willkür und die Misshandlungen durch die exekutive Staatsgewalt weiterhin verteidigen, anstatt ihres Amtes zu walten, wird es ihnen früher oder später ebenso ergehen, wie allen anderen, wie den australischen Bürgern, die vom Staat kriminalisiert und von der völlig enthemmten, gemeingefährlichen, kriminellen Polizei massiv misshandelt werden, zB weil sie vor die Tür gehen, weil sie andere Menschen treffen oder keine Maske tragen (die nachweislich nicht gegen Viren schützt, sondern ein Symbol der Demütigung und Unterdrückung darstellt). Wer glaubt, dass ihm das nie passieren kann, dass man ihm nie ins Gesicht schlagen, gegen den Kopf treten, ihn einsperren würde, zB weil er es wagt, wie ein freier Mensch vor die Tür zu gehen, hat nicht begriffen, was Willkür bedeutet.

      Ein Richter ohne Herz und Hirn hat seinen Beruf verfehlt.

      Dieser Mann ist zurecht ein Richter geworden, er hat die Gewaltenteilung verinnerlicht und ganz genau erkannt, was hier auf dem Spiel steht: https://www.youtube.com/watch?v=p7ZVgiBykl4

      In Deutschland werden erste Urteile wegen “falscher Gesinnung” gefällt, ohne Schuldbeweis, unter Anhörung allein der Belastungszeugen, die offenkundig in denunziantischer Absicht den lebensgefährlichen Ausflug in ein Wirtshaus gewagt haben, um sich dort bedienen zu lassen und gut zu speisen, um danach Anzeige zu erstatten: https://reitschuster.de/post/orwell-in-oberbayern-fischerwirtin-verurteilt/

      An alle Richter, die stillhalten oder sogar im Gleichschritt mitmarschieren und mit diesem entmenschlichten und zutiefst verachtenswerten Terror gegen die Bevölkerung kollaborieren, weil sie sich mit einer Karriere à la Freisler anzufreunden gedenken: es wird über euch gerichtet werden.

      Ihr entscheidet selbst, welchen Weg ihr wählt: den Weg des Rechts und der Menschlichkeit oder den Weg des Unrechts und der Unmenschlichkeit. Ihr entscheidet selbst, welches Urteil einst über euch zu fällen sein wird.

      Und Nein, es gibt immer noch keine Pandemie, der PCR-Test ist immer noch nicht zur Feststellung von Infektionen geeignet und Covid-19 ist immer noch keine tödliche Erkrankung, ebenso wenig, wie die Influenza. Bei dem Zellgift, dass gegen Covid-19 verspritzt wird, handelt es sich zudem nicht um eine Impfung. Das alles sind Fakten, es handelt sich um wissenschaftlich nachweisbare Wahrheiten und jeder Richter, der sie leugnet, ist eine Schande für seinen Stand und den Rechtsstaat insgesamt. Es ist eine Schande, wie ihr euch reihenweise wegduckt und künftigen Generationen in der Rechtsprechung nicht einmal ansatzweise ein Vorbild bietet, wie wichtig es ist, für das Recht jedes einzelnen Menschen, für die Grenzen aller staatlichen Gewalt, für die Grundrechte und die universellen Menschenrechte ein- und auch aufzustehen.

  3. Doris Böhm

    Ich bedanke mich im Namen meiner Familie und hoffe dass ein Richter dem Verfahren besitzt dem es wirklich wichtig ist dass dieses Verbrechen aufgeklärt wird.

  4. Gabriele

    Ich weiß ja nicht, ob ich das überhaupt schreiben darf; es nicht missverstanden wird: Ihr RA für Grundrechte –>>> ich liebe euch!

    Und deswegen werde ich auch MFG wählen wenn ihr in der Steiermark antrete!

  5. Elfriede Mehlstaub

    Danke für euren Einsatz!

  6. Sajma Einsiedler

    Ich bin eure Mitglied und habe euch bereits in OÖ gewählt.
    Wir können uns gar nicht genug bedanken für eure unermüdlichen Einsatz. Danke Danke Danke

  7. Sajma Einsiedler

    Danke

  8. Alexandra Degenhardt- Zach

    Vielen Dank fuer Euren Einsatz, ich moechte Euch sehr gerne unterstützen, mein Kind ist 6 Jahre und sie beginnen jetzt im Kindergarten in Salzburg mit pcr Testungen, das ist absolut entsetzlich 😭😭😭 und muss verhindert werden

  9. Brugger Bettina

    Vielen Dank für dieses Engagement!

  10. Ich, RA Mag. Dipl.-Ing. Burghard Götschhofer bin Vater einer 14-jährigen Tochter und möchte gerne als Streithelfer dem Verfahren beitreten.

    Ich ersuche Sie, mich diesbezüglich zu kontaktieren.

    1. Bitte schreiben Sie wie im Beitrag angeführt an Fr. Mag. Andrea Steindl

  11. Lisa

    Die Einbringung der Nichtigkeitsklage ist ein wichtiger Schritt, um der Impf-Tyrannei entgegenzutreten, doch ich denke, es wäre ebenso wichtig,
    dem IRRSINNIGEN TESTEN ein Ende zu bereiten – vor allem an den Schulen – (der Ausdruck “laborbestätigte Fälle” (durch einen Test, auf dessen Verpackung steht “for research puposes only”) ist ja geradezu eine Verhöhnung logischen Denkens!)
    und in der Folge auch das “3G System” als das zu entlarven, was es ist: Aberglaube statt seriöser Wissenschaft
    WIR WISSEN, dass die “Impfungen” KEINE sterile Immunität bewirken, mit anderen Worten die Übertragung / Ansteckung kann dadurch NICHT verhindert werden, weshalb die automatische ANNAHME, jeder Geimpfte sei ein “geringeres epidemiologisches Risiko” FALSCH ist.
    Ebenso FALSCH ist die Annahme, dass jeder Nicht-Geimpfte – automatisch – ein RISIKO darstellt, weil inzwischen wahrscheinlich die Hälfte der Bevölkerung eine natürliche Immunität gegen das Virus aufzuweisen hat.

    Die Schlussfolgerung daraus lautet: Die Pseudo-Impfung KANN keinen Beitrag zur Herdenimmunität leisten, alle die NATÜRLICHE Immunität haben, aber schon (und das sind nicht nur die “Genesenen”! Mehrere Studien haben nachgewiesen, dass langlebige T-Zellen bzw. Kreuz-Immunität (als Folge der jährlich wiederkehrenden Coronaviren im Winter) bei einem Großteil der Bevölkerung nachweisbar ist. (Solche sinnvollen Tests werden aber in Österreich nicht durchgeführt!!)

    Wohin der Impf-Aberglaube führt, sieht man in Israel… trotz hoher Impfraten steigen die Infektionen wieder an und 80-90% der schweren Fälle sind GEIMPFT.

    DAS BESTE aber – zur Entlarvung der Schein-Impfungen- kommt direkt von Pfizer:

  12. Lisa

    TEIL 2

    Karen Kingston, eine ehemalige Angestellte von Pfizer, hat einem amerikanischen Rechtsanwalt (Thomas Renz) wichtige Informationen zukommen lassen, darunter der Hinweis auf ein FDA-Dokument:

    Auf Ersuchen der FDA hat Pfizer analysiert, wie viele COVID-Infektionen im Zeitraum zwischen 1. Juli und 31. August 2021 bei Studienteilnehmern mit 2 IMPFUNGEN aufgetreten sind. Da Pfizer es auch der Kontrollgruppe ermöglichte, sich (etwas später) impfen zu lassen, wurde auch hier (sogenannte „cross-over“ group) die Häufigkeit der Infektionen untersucht und mit der anderen Gruppe verglichen.
    Die Daten wurden am 2. September abgefragt. Auf Seite 22 des Dokuments findet man dazu folgende Aussagen:

    Die Infektionsrate war
    In der Placebogruppe: 1,3% (die also keine Impfung erhielt)
    In der „Cross-Over“-Gruppe: 5,1% (die ~ 5 Monate später 2 Impfdosen erhielt)
    In der Impfgruppe: 7,3% (die früher 2 Dosen erhielten)

    Das bedeutet: NACH DER “IMPFUNG” stieg die Infektionsrate der Teilnehmer um mehr als das FÜNFFACHE an!!!

    (Caveat: Es könnte sich natürlich um direkte Impf-Schäden handeln, die als „COVID-Infektion“ getarnt werden; die Symptome überschneiden sich und man kann dann immer behaupten, der angebliche Schutzeffekt „lässt nach“, weshalb eine „Booster-Impfung“ notwendig sei …so geht das perfide Spiel ewig weiter)

    Zu der ständig wiederholten Behauptung, die „Impfung“ würde vor SCHWERER ERKRANKUNG schützen, findet man auch eine klare Aussage:

    „Es gab nur DREI schwere Fälle während der analysierten Periode, und alle traten bei Studienteilnehmern auf, die der randomisierten IMPFGRUPPE angehörten“ (also „Comirnaty“ BNT162b2 erhielten)
    Hier das Dokument:

    https://www.fda.gov/media/152176/download

    Wie haben also hier einen 3-stufigen Betrug:

    – Ein Test, der EBEN NICHT nachweisen kann, wer ansteckend ist und wer nicht (völlig ungeeignet zur klinischen Diagnose)
    – Ein “3G-System”, das auf Annahmen (Behauptungen) beruht, nicht auf Beweisen (die Impfungen verhindern die Ansteckung nicht)
    – eine manipulative Impfkampagne, die den “Impfungen” eine Schutzwirkung unterstellt, die sie NICHT haben (ARR: 0,8%)

    1. Stefan Sabor

      Ja genau meine Worte, die Masken detto weil: Die Viren sind kleiner als die Poren (selbst bei FFP2), das CO2 wird teilweise wieder eingeatmet und in der Gebrauchsanweisung steht auch dass es nicht vor Krankheitserregern schützt. Und ich hoffe ich krieg keine Probleme, wenn ich das hier schreibe, außerdem gibt es das Sheddingphänomen (angeblich.)

    2. Simone

      Vielen Dank für Ihre aufschlussreichen Kommentare.

      Eine kleine Konkretisierung meinerseits:

      “Es könnte sich natürlich um direkte Impf-Schäden handeln, die als „COVID-Infektion“ getarnt werden; die Symptome überschneiden sich”

      Die Symptome überschneiden sich nicht, sondern die Injektion IST die Pandemie, die es nie gab. Das “Virus” wird verspritzt. Bis zu Beginn der Spritzungen gab es weltweit keine Übersterblichkeit, es starben nicht signifikant mehr Menschen als zuvor, es trat keine neue Krankheit auf, die man zuvor nicht gekannt hätte, sondern aus “Grippe” wurde “Corona” und die Letalität blieb gleich. Seit Beginn der Spritzungen sieht es allerdings anders aus, jetzt sterben langsam aber sicher wirklich mehr Menschen als sonst und auch das wird wieder vertuscht bzw. umgedeutet, indem man aus Spitzgeschädigten und Spritztoten Corona-Fälle zusammenlügt. Das läuft bereits und auch der Umgang mit den Suizidzahlen in Deutschland, die immer noch nicht veröffentlicht wurden, muss hellhörig machen, da wird auch gefälscht werden, wie man es gerade braucht – jemandem, der von Anfang an alle möglichen Toten, zB auch Verkehrstote, unter “Covid-19” in die Statistik gelogen hat, kann man keinen Nanometer weit trauen.

      1. Simone

        Es ist ungeheurlich, sie lügen und gehen dabei über Leichen: Menschen kollabieren aus dem Nichts heraus, versterben reihenweise “plötzlich und unerwartet” oder “nach kurzer Krankheit” und das in allen Altersklasse, in verschiedensten Ländern, auch Minderjährige sterben plötzlich und unerwartet, seitdem massenhaft diese experimentellen Stoffe verspritzt werden:

        https://twitter.com/hashtag/ploetzlichundunerwartet?src=hashtag_click

        Desweiteren werden seit Beginn des Genexperiments “Gefäßerkrankungen” wie insbesondere Thrombosen (https://www.internisten-im-netz.de/aktuelle-meldungen/aktuell/ist-covid-19-eine-gefaesserkrankung.html), “plötzlicher Herztod” (https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120308/Studie-COVID-19-erhoeht-Zahl-der-ploetzlichen-Todesfaelle) und sogar ungewollte Schwangerschaftsabbrüche der sog. Covid-19-Erkrankung zugeschoben, obwohl sie in Wahrheit in direktem Zusammenhang zur “Impfung” stehen!

        Der Herbst hat erst begonnen und bereits jetzt häufen sich diese angeblich unerklärlichen plötzlichen Todesfälle und der offizielle Spin von Politik durch Medien lautet, dass es nichts mit der “Impfung” (die gar keine Impfung ist!) zu tun hätte – schlimmer noch, es wird sogar nicht davor zurückgeschreckt, all diesen “Impf”-Toten auch noch den Corona-Virus anzudichten!

        Und wie sieht die Pharmakovigilianz aus? So sieht sie aus: es gibt keine und es interessiert die Hersteller auch nicht im geringsten:

        “Als ich bei Pfizer anrief, musste ich nur ein paar Fragen beantworten und sie sagten, ich solle zurückrufen, wenn neue Symptome aufträten, dann könnten sie ihren Bericht aktualisieren, sagte Green. „Als ich ein zweites Mal anrief, sagten sie, sie hätten den Bericht verloren. Als ich fragte, ob noch jemand mit den gleichen Symptomen angerufen hatte, sagten sie ’nein‘.”

        https://corona-blog.net/2021/10/07/sarah-green-16-jahre-alt-wuenscht-sich-ihr-leben-vor-der-impfung-zurueck/

        Diese Stoffe gehören UMGEHEND vom Markt genommen, was hier vor aller Augen abläuft, muss als Massenmord bezeichnet werden!

        Wie viele Todesopfer braucht es, bis all die “Impf”befürworter (Das ist keine Impfung!) wieder zu Verstand kommen?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.