Corona-„Impfung“ – die programmierte Selbst-Zerstörung – des Körpers

Wie die mRNA-„Impfung“ das Immunsystem dazu bringt, den eigenen Körper anzugreifen


online unter: www.initiative-corona.info/fileadmin/dokumente/Corona_Impfung_final.pdf


DDr. Christian Fiala
Arzt für Allgemeinmedizin, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Ausbildung in Tropenmedizin
christian.fiala@aon.at
12.9.2021
Initiative für Evidenzbasierte Corona Information, www.initiative-corona.info


‚friendly fire‘


Nur Dank unseres Immunsystems können wir in einer Welt voller Bakterien, Viren und
anderer Erreger leben. Es schützt uns wirksam vor Krankheitserregern. Sobald ein Erreger
oder eine fremde Zelle in unseren Körper eindringt, erkennt sie das Immunsystem aufgrund
der Merkmale auf der Zelloberfläche, der sog. Antigene, und zerstört die Zelle, welche diese
Antigene trägt.
Dieses Prinzip macht man sich bei Impfungen zunutze. Dazu wird meist ein Erreger
abgeschwächt oder abgetötet, sodass er keine Infektion mehr hervorrufen kann. Allerdings
bleiben seine Merkmale, die Antigene, auf der Zelloberfläche erhalten. So kann der
abgeschwächte oder abgetötete Erreger vom Immunsystem immer noch als fremd erkannt
werden, wenn man ihn in den Körper einbringt. Dies führt dazu, dass der Erreger, bzw. die als
fremd erkannte Zelle, zerstört wird.
Wesentliches Merkmal des Immunsystems ist also die strikte Unterscheidung zwischen
eigenen und fremden Zellen. Nur so ist ein gesundes Leben überhaupt möglich.
Genau diese fundamentale Unterscheidung und Grundlage des Lebens wird mit der aktuell als
Corona-„Schutzimpfung“ propagierten Injektion auf den Kopf gestellt. Die vielzitierten
Spike-Proteine sind ein Erkennungsmerkmal des Corona-Virus, ein Antigen. Wenn
das Corona-Virus in den Körper eindringt, erkennt das Immunsystem den Eindringling
aufgrund des Antigens und zerstört das Virus, bzw. diejenigen Zellen, die vom Virus bereits
infiziert wurden.
Mit der mRNA Corona-„Impfung“ werden bewusst und erstmalig in der Geschichte bei
gesunden Menschen Körperzellen gentechnisch mittels der mRNA so programmiert, dass sie
das Spike-Protein als (fremdes) Antigen auf ihrer Zelloberfläche präsentieren, obwohl sie
vollkommen gesund und gar nicht mit dem Virus infiziert sind. Der Wirkmechanismus der
Corona-„Impfung“ besteht also darin, gesunde Zellen des eigenen Körpers fälschlicherweise
als fremd zu markieren.
Das Immunsystem reagiert sofort, erkennt das Antigen als fremd, bildet u.a. Antikörper
dagegen und zerstört das Spike-Protein, indem es die Zelle zerstört, die dieses Spike-Protein
trägt.1,2

Das bedeutet, dass die Corona-„Impfung“ unser Immunsystem täuscht und dazu
bringt, unsere eigenen gesunden Zellen anzugreifen und zu zerstören. Beim Militär wird dies
als ‚friendly fire‘ bezeichnet, wenn Soldaten eigene Truppen angreifen.
Diese Aufhebung der strengen Grenze zwischen Fremd und Selbst ist jedoch eine
fundamentale Gefahr nicht nur für unsere Gesundheit, sondern auch für unser Überleben. Wir
kennen diese Situation bei den selten vorkommenden Autoimmunerkrankungen. Diese
verlaufen meist schwer und können sogar tödlich sein.


Die Dosis macht das Gift


Um nun die Gefahr durch die Corona-„Impfung“ besser abschätzen zu können, ist es wichtig
zu wissen, wie viel mRNA mit einer Impfdosis verabreicht wird, bzw. wie viele Körperzellen
zur Produktion des Spike-Proteins angeregt und damit zur Zerstörung durch das eigene
Immunsystem freigegeben werden. Leider gibt es diesbezüglich keine Angaben der Hersteller
und auch in den Zulassungsstudien ist diese wichtige Information nicht erwähnt. Es gibt
lediglich eine wissenschaftliche Schätzung der Anzahl an Partikel, in welchen die mRNA
transportiert wird, die sog. Lipid-Nano-Partikel.
3 Demnach enthält eine Injektion die
unvorstellbare Anzahl von etwa 2 Billionen Partikeln. Das sind ausgeschrieben
2.000.000.000.000 oder 2.000 Milliarden Partikel. Nun wird man davon ausgehen können,
dass nicht jeder Partikel eine gesunde Zelle erreicht und einige Körperzellen von mehreren
Partikeln betroffen sind. Ferner sind möglicherweise nicht alle Partikel voll funktionsfähig.
Dennoch ist diese unvorstellbar große Zahl an Partikeln, welche zur Zerstörung von gesunden
Körperzellen programmiert sind, äußerst relevant, wenn man sich vor Augen hält, dass der
menschliche Körper etwa aus 37 Billionen Zellen besteht.
Angesichts der unabsehbaren Risiken dieser neuen Technologie, ist es wichtig festzuhalten,
dass man eine Impfung gegen das neue Corona-Virus auch mit der bisherigen und erprobten
Technologie mit einem abgeschwächten Erreger machen könnte.


Welche Organe schädigt die Corona-„Impfung“?


Die Corona-„Impfung“ ist so programmiert, dass das Immunsystem diejenigen eigenen Zellen
zerstört, welche das Spike-Protein herstellen und an der Zelloberfläche anbieten. Doch in
welchen Organen findet dies statt?
Die Antwort darauf findet sich u.a. in Tierversuchen des Impfstoffherstellers BionTech/Pfizer,
welche der Japanischen Gesundheitsbehörde vorgelegt wurden.4 Der Bauplan für das SpikeProtein findet sich auf einem Genabschnitt, der sog. mRNA. Da Genabschnitte jedoch sehr
anfällig sind und außerhalb einer Zelle leicht brechen, werden sie für die Corona-„Impfung“
in sehr kleinen Kugeln aus Fett eingebettet, den sog. Lipid-Nano-Partikeln. Nach einer
Injektion gehen diese rasch ins Blut und dann in Körperzellen über, sodass sich nach 1 Stunde
bereits die Hälfte davon im ganzen Körper verteilt hat.
Die Lipid-Nano-Partikel wurden im oben erwähnten Tierversuch in allen Organen
nachgewiesen5, erwartungsgemäß v.a. in der Leber. Allerdings wurden sie auch im Gehirn
nachgewiesen, was belegt, dass sie die sehr wirksame Blut-Hirn-Schranke überwinden
konnten. Sie wurden auch in den Eierstöcken und im Hoden nachgewiesen, was ebenfalls
belegt, dass sie auch die Hoden-Blut-Schranke überwinden konnten. Entsprechend der rein
zufälligen Streuung der Lipid-Nano-Partikel im ganzen Körper bilden die Körperzellen in den
jeweiligen Organen das Spike-Protein. Dies könnte erklären, warum sich die sehr zahlreichen
Nebenwirkungen und Impfschäden ebenfalls zufällig verteilt in vielen Organen finden und sie
je nach Schweregrad auch tödlich sein können. 6,7,8
Da die Lipid-Nano-Partikel mit dem Blut im Körper verteilt werden, sind in erster Linie
diejenigen Zellen betroffen, welche die Blutgefäße auskleiden, die sog. Endothelzellen.9
Dadurch erklären sich die zahlreichen Blutgerinnsel (Thrombosen, bzw. Embolien), welche
als Folge der Corona-„Impfung“ beobachtet wurden. Diese treten u.a. auch im Gehirn auf und
führen dort zu teilweise irreversiblen Schädigungen. Dies ist besonders beunruhigend, nicht
nur weil das Gehirn das zentrale Organ darstellt, sondern auch weil es zeigt, dass ausgelöst
durch die Corona-„Impfung“ sogar solche Organe geschädigt werden, welche durch eine
spezielle Schranke vom Immunsystem getrennt sind, wie das Gehirn und die Hoden.
Die ungezielte und rein zufällige Verteilung der mRNA im Körper und damit die zufällige
Verteilung der Zerstörung von Körperzellen ausgelöst durch die Corona-„Impfung“ kann man
mit dem Schuss mit einer Schrotflinte in einen Vogelschwarm vergleichen. Man weiß nicht,
wie viele Vögel man trifft, aber die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass man einige Vögel tötet.


Booster „Impfung“ – Genug ist nicht genug


Im Gegensatz zu den meisten anderen Impfungen ist die Corona-„Impfung“ von der
Regierung bzw. den Gesundheitsbehörden darauf angelegt, dass sie in kurzen Abständen
wiederholt werden muss. So wird in den Verordnungen des Gesundheitsministers geregelt,
dass die Impfung nach 270 Tagen (9 Monaten) ihre Gültigkeit verliert und die Geimpften
dann als ungeimpft gelten.10 Ferner hat die Regierung für die zwei kommenden Jahre (2022
und 2023) bereits 40 Millionen Impfdosen für 9 Millionen Einwohner bestellt.11
Konsequenterweise wird nun für alle, die bereits vollständig geimpft sind, eine
Auffrischungsimpfung für Herbst 2021 angekündigt.12 In anderen Ländern, wie in Israel, ist
bereits ein großer Teil der Bevölkerung das 3. Mal geimpft.13
Es stellt sich deshalb die Frage, welche Wirkung eine wiederholte Injektion auf den Körper
hat?
Unser Immunsystem ist lernfähig. Dringt ein Erreger das erste Mal in den Körper ein, wird er
zwar sofort als fremd erkannt, aber die Bildung der Abwehrmaßnahmen und die Zerstörung
des Erregers dauern ein paar Tage. In dieser Zeit hat der Erreger kurzfristig die Oberhand,
weshalb wir erkranken. Erst nach ein paar Tagen ist das Immunsystem stark genug, den
Erreger zu zerstören und wir werden gesund.
Glücklicherweise merkt sich das Immunsystem das „Aussehen“ des Erregers bzw. dessen
antigene Eigenschaften und bei einem neuerlichen Kontakt wird es wesentlich schneller und
wesentlich stärker aktiviert. Diese starke Abwehr bei allen weiteren Kontakten schützt uns,
wir erkranken nicht neuerlich, sondern sind immun.
Dieser lebenswichtige Mechanismus spielt sich auch bei jeder weiteren Corona-„Impfung“ ab.
Allerdings richtet sich die massive Reaktion des Immunsystems bei jeder weiteren Injektion
nicht gegen einen Erreger, sondern wieder gegen unsere eigenen gesunden Körperzellen.
Aufgrund der Markierung mit dem Spike-Protein hält das Immunsystem die Körperzellen
wieder für einen Erreger, den es zu vernichten gilt. Allerdings ist es bei der zweiten Injektion
und bei allen weiteren Injektionen besser vorbereitet und wesentlich stärker. Das heißt, dass
bei allen weiteren Injektionen Körperzellen noch effizienter zerstört werden als bei der
ersten Injektion.
Damit wird diese für unser Überleben wichtige Gedächtnisfähigkeit des Immunsystems zu
einer gefährlichen Waffe gegen uns selbst, weil es sich bei jeder wiederholten Injektion gegen
unsere eigenen Körperzellen richtet. Anstatt fremde Erreger unschädlich zu machen, werden
diejenigen eigenen Körperzellen zerstört, die das Spike-Protein produzieren.
Jede weitere Injektion einer Corona-„Impfung“ stellt folglich ein großes Risiko dar. Wie bei
der ersten Injektion werden auch bei allen weiteren Injektionen gesunde Körperzellen zerstört,
jedoch in einem ungleich größeren Ausmaß, weil das Immunsystem vorbereitet ist und
deshalb wesentlich effizienter Zellen vernichten kann, die das Spike-Protein produzieren.
Dem entspricht die Beobachtung, dass bei der zweiten Impfung mehr und stärkere
Impfkomplikationen auftreten. Das Gleiche gilt auch für Menschen, die in der Vergangenheit
eine Corona-Infektion hatten, genesen sind und trotzdem eine Corona-„Impfung“
bekommen. 14,15,16,17
Um beim obigen Beispiel mit der Schrotflinte und dem Vogelschwarm zu bleiben: wenn man
öfters auf einen Vogelschwarm schießt, weiß man zwar nicht, was man trifft, aber mit jedem
neuerlichen Schuss wird die Anzahl der Vögel kleiner – bis es letztlich keinen Vogelschwarm
mehr gibt.
Dieser Wirkmechanismus bedeutet aber auch, dass Menschen, die bereits geimpft sind
jederzeit aus dem Impfzyklus aussteigen und damit mit großer Wahrscheinlichkeit weitere
Risiken für ihre Gesundheit vermeiden können.


Schlussfolgerung


Der tatsächliche Sündenfall der Menschheit ist nicht der Wunsch, Erkenntnis zu erlangen,
sondern mittels Erkenntnis die lebensnotwendige Trennung zwischen fremden Erregern und
körpereigenen Zellen aufzuheben. Mit der mRNA-Corona-„Impfung“ werden gezielt eine
unvorstellbar große Anzahl an gesunden körpereigenen Zellen mit dem Spike-Protein als
fremd markiert und so zur Zerstörung durch das eigene Immunsystem freigegeben.


Epilog


Die beschriebenen Abläufe sind medizinisches Basiswissen und allseits bekannt. Es ist
deshalb umso besorgniserregender, dass diese wichtigen Aspekte im wissenschaftlichen und
im öffentlichen Diskurs praktisch nicht vorkommen.
Weitere Informationen zur Corona-„Impfung“ sind in folgendem Artikel zusammengefasst:
10 Gründe gegen die Impfung,
www.initiative-corona.info/fileadmin/dokumente/10_Gruende_gegen_Impfung.pdf


Literaturhinweise


1 Produktinformation von Comirnaty® dem Impfstoff von Pfizer/BionTech: „Die Nukleosid-modifizierte BotenRNA (mRNA) in Comirnaty ist in Lipid-Nanopartikeln formuliert, die es ermöglichen, die nicht-replizierende
RNA in Wirtszellen einzubringen, um die transiente Expression des SARS-CoV-2 Spike (S)-Antigens zu steuern.
Die mRNA kodiert für membranverankertes S-Protein in voller Länge …. Der Impfstoff löst sowohl
neutralisierende Antikörper als auch zelluläre Immunantworten gegen das Spike (S)-Antigen aus.“
www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_de.pdf

2 Schoenmaker et al. mRNA-lipid nanoparticle COVID-19 vaccines: Structure and stability, International Journal
of Pharmaceutics, 601, 2021, 120586, www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0378517321003914#!:
“After post-translation processing by the host cells, the S protein is presented as a membrane-bound antigen
in its prefusion conformation at the cellular surface, providing the antigen target for B cells.”

3 Peter F. Mayer, Eine Pfizer Spritze produziert etwa 14.400 Billionen Spike Proteine, 9. August 2021,
https://tkp.at/2021/08/09/eine-pfizer-spritze-produziert-etwa-14-400-billionen-spike-proteine/


4 SARS-CoV-2-mRNA-Impfstoff (BNT162, PF-0 7302048) 2.6.4 Zusammenfassung der pharmakokinetischen Studie
Pharmaceuticals and Medical Devices Agency Japanhttps://www.pmda.go.jp/drugs/2021/P20210212001/672212000_30300AMX00231_I100_1.pdf

6 Kapitel 4.8 – Nebenwirkungen in der Produktinformation von Comirnaty® dem Impfstoff von Pfizer/BionTech:

https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_de.pdf


5 Eine Stunde nach der Injektion waren bereits 50% der Lipid-Nano-Partikel von der Injektionssstelle im Körper
verteilt. www.pmda.go.jp/drugs/2021/P20210212001/672212000_30300AMX00231_I100_1.pdf

7 EMA-Datenbank der gemeldeten Verdachtsfälle: www.adrreports.eu/en/search_subst.html# dort suchen
nach: COVID-19 MRNA VACCINE PFIZER-BIONTECH (TOZINAMERAN)

8 Es werden laufend neue Komplikationen als Impfschaden anerkannt. Dies wird publiziert unter: COVID-19
vaccine safety update – COMIRNATY, 11 August 2021, www.ema.europa.eu/en/documents/covid-19-
vaccine-safety-update/covid-19-vaccine-safety-update-comirnaty-11-august-2021_en.pdf

9 Die Wirkung der Corona-„Impfung“ erläutert Prof. Sucharit Bhakdi anschaulich und gut verständlich in
folgendem Video: www.bitchute.com/video/xp5iPmRQyzFq

10 Österr. Gesundheitsministerium, 2. COVID-19-Öffnungsverordnung, §1, Abs. 2,
www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20011576


11 Corona-Impfung: Österreich kauft 40 Millionen Impfdosen für 2022/23,
www.trend.at/politik/corona-impfung-oesterreich-millionen-impfdosen-12020692

12 ORF, 11.8.2021: „Gestern hat Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein bekannt gegeben, dass die dritten
Impfungen gegen Corona in Österreich mit Mitte Oktober starten.“ https://science.orf.at/stories/3208115/

13 “So far, more than 2.8 million Israelis have received three shots of the COVID-19 vaccine”, COVID: More than
10,000 new virus cases, Health Ministry says, Jerusalem Post, 12. September 2021, www.jpost.com/israelnews/covid-more-than-10000-new-virus-cases-health-ministry-says-679259

14 Heinz, F.X., Stiasny, K. Profiles of current COVID-19 vaccines. Wien Klin Wochenschr 133, 271–2: „After mRNA
vaccination, more frequent and more severe side reactions were reported after the second than after the
first dose of vaccination and also when given to individuals with a past infection.”

15 Polack FP, Thomas SJ, Kitchin N, Absalon J, Gurtman A, Lockhart S, et al. Safety and efficacy of the BNT162b2
mRNA Covid-19 vaccine. N Engl J Med. 2020;383(27):2603–15. https://doi.org/10.1056/NEJMoa2034577

16 Baden LR, El Sahly HM, Essink B, Kotloff K, Frey S, Novak R, et al. Efficacy and safety of the mRNA-1273 SARScoV-2 vaccine. N Engl J Med. 2021;384(5):403–16. https://doi.org/10.1056/NEJMoa2035389

17 Krammer F, Srivastava K, Simon V. Robust spike antibody responses and increased reactogenicity in
seropositive individuals after a single dose of SARS-CoV-2 mRNA vaccine. medRxiv.
2021:2021.01.29.21250653. 2021. https://doi.org/10.1101/2021.01.29.2125065

Über den Autor

Rechtsanwälte für Grundrechte

Wir haben uns als unabhängige, keiner politischen Partei oder Bewegung angehörige Rechtsanwälte/innen aus Anlass der infolge COVID-19 seit März 2020 gesetzten staatlichen Maßnahmen zum Schutz von Freiheit und Demokratie, des Rechtsstaates und seiner rechtsschutzsuchenden Bevölkerung vernetzt und auf dieser Plattform zusammengeschlossen.

120 Kommentar

  1. Holger L.

    Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag.

    Auch ich selbst bin schon zu der Schlussfolgerung gekommen, dass das scheinbare Durcheinander bei den Nebenwirkungen eben davon abhängt, wo die mRNA nun letztendlich landet. Es kommt also auch ein bisschen darauf an, ob man “Pech” hat.

    Demgegenüber steht natürlich das Risiko, dass das Virus bei einer schwereren Erkrankung auch systemisch wird, und so natürlich auch Körperzellen zerstört werden. Die Probleme mit reduzierter Leistungsfähigkeit durch schwere Verläufe zeugt unter anderem eben davon, dass etwa Lungenkapillare angegriffen wurden. Allerdings kommt es bei einer Infektion nicht immer dazu, dass das Virus auch wirklich Zugriff zu den Kapillaren hat.

    Meine Position als Immunologe war bisher, dass für Risikopatienten (also auch alle mit Übergewicht und Bluthochdruck) die Impfung/Injektion wahrscheinlich mehr nützt als schadet. Wenn man allerdings das zeitliche Limit und die ein bis mehreren Wiederholungen der Impfung/Injektion pro Jahr betrachtet, wird diese Überlegung wieder etwas in Zweifel gezogen. Eine interessante Frage ist, ob man mit einem Lebendimpfstoff nicht ein deutlich besseres Ergebnis erreichen könnte.

    Gleichzeitig gibt es natürlich auch das immer präsente Risiko der ADE – es hieß ja anfangs das wäre Unsinn, da das Virus gar nicht so schnell mutiert. Nun hat aber Delta es scheinbar schon geschafft, den Effekt der Impfung/Injektion zumindest teilweise zu umgehen, und das in Rekordzeit! Da ist eben die Frage, ob man wirklich den Großteil der Bevölkerung mit Antikörpern gegen lediglich eine Subunit (!) des Spike-Proteins ausstatten möchte.

    Ein weiterer Punkt, der mir seit Anfang zu denken gibt, sind die Blutgerinnungen bei AstraZeneca. Da hieß es, diese hänge mit Heparin-Antikörpern zusammen, welche man durchaus davor testen könnte. Außerdem hieß es, mit einem D-Dimer-Test lassen sich Gerinnsel nach der Impfung/Injektion frühzeitig feststellen. Ich denke aber nicht, dass bei einer Impfung/Injektion per Impfbus oder an der Supermarktkasse sich irgendjemand die Mühe nach solchen potenziell lebensrettenden Tests macht. Das finde ich persönlich sehr bedenklich.

    Letzten Endes muss jede Person selbst über den eigenen Körper entscheiden. Jedenfalls ist dafür jedoch eine ausreichende Aufklärung über Nebenwirkungen von Injektion/Impfung notwendig, und das persönliche Risiko durch COVID. Enttäuschenderweise haben sowohl Medien und Politik in dieser Hinsicht versagt bzw. sich nicht einmal bemüht, was eindrücklich zeigt, dass es hier mitnichten um Gesundheit geht.

    1. Eli ohne Lilly

      “Meine Position als Immunologe war bisher, dass für Risikopatienten (also auch alle mit Übergewicht und Bluthochdruck) die Impfung/Injektion wahrscheinlich mehr nützt als schadet.”

      Darf ich fragen, wie Sie zu dieser Einschätzung kommen?

      Die Verträge mit den Herstellern der “Impfstoffe” enthalten, dass die Hersteller keinen Wirksamkeitsnachweis erbringen müssen, auch den nicht, dass die “Impfung” vor schweren Verläufen schützen würde. Dieser Nachweis wurde dementsprechend auch nicht erbracht.

      Die “Impfung”, die keine ist, sondern eine experimentelle Gentherapie, schützt nachweislich weder vor Ansteckung noch vor Weitergabe, sie immunisiert also gar nicht, und schon gar nicht “voll”, was sie auch nicht kann, weil das keine Impfung ist. Die Behauptung, dass sie vor schweren Verläufen schützen würde, wird bereits von der Realtität überholt, da nicht nur in Israel, sondern auch in Großbritannien die ganz überwiegende Mehrzahl der angeblich wegen Covid-19 auf Intensivstation befindlichen Patienten ge”impft” ist.

      Zusätzlich möchte ich auch darauf hinweisen, dass es sich bei Sars-Cov-2 nicht wie behauptet bzw. sogar propagiert um ein tödliches Virus handelt und Covid-19 tatsächlich eine milde Erkrankung ist. Logischweise sind jene, für die eine milde Erkrankung potenziell tödlich verlaufen kann, jedenfalls deckungsgleich mit denen, für die auch eine besonders risikobehaftete Behandlung besonders (lebens-) gefährlich ist.

      Desweiteren stellt sich nach wie vor die Frage, wie zB die angebliche Delta-Variante überhaupt festgestellt wurde und wie sie diagnostiziert wird, da der PCR-Test nicht einmal dazu geeignet ist, spezifisch auf Sars-Cov-2 zu testen und das sogar ganz unabhängig vom CT-Wert (dies ergibt sich aus dem Gutachten von Dr. Drosten, in dem genau diese Frage zu beantworten war und er diese Behauptung in diesem Gutachten nicht wissenschaftlich nachweisen konnte).

      1. Holger L.

        Diverse Studien zeigen, dass die Hospitalisierungsraten von geimpften Patienten günstiger sind, und sich mit dem behaupteten Schutz von 80-90% annähernd decken. Auch wenn es den meisten Studien dazu durchaus an Qualität mangelt, lässt sich so ein Effekt nicht einfach herbeizaubern. Grundsätzlich sehe ich auch kein Problem mit der behaupteten Wirkungsweise. Der Körper lernt das Spike Protein kennen, baut Antikörper dagegen, und der Virus hat es danach schwerer, die Person zu infizieren. Das ist für mich soweit recht klar, und auch die in unabhängigen Studien nach der Impfung gemessenen Antikörperspiegel weisen darauf hin, dass das durchaus funktioniert. Eine ungeklärte Frage ist aber nach wie vor, wie stark der Effekt ist und wie lange er anhält.

        Was Sie in Ihrem Kommentar sagen ist größtenteils richtig, und Ihre Zweifel sind absolut berechtigt. Es ist auch definitiv so, dass die Wirksamkeit dieser Impfung/Injektion von Medien, Politik und Pharma stark übertrieben wurde und wird. Wie kämen wir auch sonst von “praktisch vollständiger Schutz” zu “Booster nach nur einem halben Jahr notwendig” und das alles innerhalb weniger Tage. Deshalb sagte ich ja, die offene Frage ist die wirkliche Effektivität. Es geht nicht nur darum, dass das Konzept einer mRNA-Injektion noch nie auf ihre Sicherheit hin getestet wurde. Nein, vielmehr geht es nämlich auch darum, was passiert wenn man dem Körper nur eine einzige Untereinheit eines einzigen Proteins zu sehen gibt, statt dem ganzen Virus. Das weiß momentan schlicht noch niemand – und wir sind auch gerade noch dabei es herauszufinden.

        Es stimmt auch, dass das neue Coronavirus größtenteils harmlose bzw. gar symptomlose Infektionsverläufe hat, und hauptsächlich vorgeschädigte Menschen bedroht. Im Gegensatz zum herkömmlichen Schnupfen ist es beim neuartigen Coronavirus jedoch so, dass, wenn dieses in die Lunge gelangt, es einen schweren Verlauf auslösen kann – sehr ähnlich zur Grippe, an der ja ebenfalls meist eher anfällige, aber mitunter durchaus auch gesunde Menschen sterben. Unterschätzen würde ich es also nicht – jedenfalls gibt es besonders jetzt gute Gründe, sich um eine gesunde Ernährung, viel Bewegung und Sonnenlicht (oder Vitamin D) zu kümmern. Dann nämlich gelangt das Virus in der Regel gar nicht in die Lunge, sondern wird schon in den oberen Atemwegen abgewehrt.

        Insgesamt vertrete ich persönlich eine neutrale Position – und so muss ich schon sagen, dass ich unter gegenwärtigen Umständen die präventive Impfung von Menschen in der Risikogruppe als berechtigt sehe. Sofern die jeweilige Person das eben wünscht. Ich denke schon, dass die neuartige Impfung, mit all ihren Ungereimtheiten, durchaus schon viele Leben gerettet hat. Den Heiligen Gral und Exit aus der Pandemie stellt sie allerdings mitnichten dar. Sie ist bestenfalls ein experimentelles Medikament mit zweifelhaftem Nutzen und unsicheren Risiken. Und ohne Frage ist es gefährlich, wenn die Nebenwirkungen einfach weggeleugnet werden, und nun Gruppen geimpft werden, bei denen dies absolut nicht notwendig wäre. Die Impfung an der Supermarktkassa ist für mich der absolute Supergau, und ein klarer Bankrott der medizinischen Sicherheit.

        1. Eli ohne Lilly

          Womit, wenn nicht mit unsauberen Studien, lässt sich so ein Effekt denn sonst “herbeizaubern”? Genau das ist es doch. Genau diese Zahlenspielereien fern jeder Realität erleben wir seit Beginn der “Pandemie”, die keine ist, weil es weltweit keine Übersterblichkeit gibt und die Definition der WHO (geändert 2009 anlässlich der sog. Schweinegrippe) eine untaugliche ist, da jede Influenza demgemäß zur Pandemie erklärt werden könnte, was klarerweise der reinste Schwachsinn ist.

          Wie die “Impfung” wirklich wirkt (und wie nicht), wird im obigen Artikel nachvollziehbar dargelegt. Von einem Schutz kann keine Rede sein, da das Risiko-/Nutzenverhältnis für JEDEN Menschen hier negativ, zu Ungunsten des Nutzens, ausfällt und das sogar, bevor noch die Langzeit- und Spätfolgen des Spritzeninhalts überhaupt erforscht sind.

          Die Zulassungsvoraussetzungen lagen von Anbeginn nicht vor, da weder eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit gegeben ist, wenn ein Virus kursiert, dessen Letalität mit jener der Influenza vergleichbar ist, noch bestand oder besteht ein Behandlungsnotstand, da es sehr wohl Medikamente gegen eine tatsächliche Infektion im Sinne einer Erkrankung gibt, die auch erwiesenermaßen wirksam sind, zB Ivermectin (siehe: erfolgreiche Beschwerde Indiens bei der WHO).

          Sie fragen sich, wie effektiv eine Impfung ist, die keine Impfung ist, von der behauptet wird, dass sie vollimmunisieren würde, obwohl sie gar nicht immunisiert – fällt Ihnen denn gar nicht auf, dass wir von vorne bis hinten belogen werden? Ob lebensbedrohliche Pandemie, PCR-Inzidenz oder “Impfung” – nichts davon ist wahr, es handelt sich schlicht um Betrug im ganz großes Stil. Man wundert sich, dass die ganzen Lügen auch hier nach so langer Zeit noch übernommen werden:

          Asymptomatisch Infizierte gibt es bei Sars-Cov-2 nicht. Wenn Sie das immer noch glauben – und Sie werden nicht der Einzige sein-, sei hier nochmal daran erinnert, dass diese Behauptung auf Dr. Drosten zurückging, der sich auf eine angeblich symptomlose Chinesin bezog, die nach Deutschland flog und in Deutschland dann mehrere Personen angesteckt haben soll. Sie lesen richtig, dieser Dr. bezog sich bei dieser folgenschweren Behauptung auf eine einzige Person, einen Einzelfall. Aber es kommt nicht besser, denn nicht einmal dieser Einzelfall deckte seine Behauptung der asymptomatisch mit Sars-Cov-2 Infizierten, die das Virus angeblich weiterverbreiten würden. Bereits letztes Jahr wurde diese Behauptung überprüft und es stellte sich heraus, dass diese Chinesin bereits während dem Flug sehr wohl symptomatisch war und auch bereits fiebersenkende Mittel eingenommen hat, noch bevor sie gelandet war.

          Wir werden von vorne bis hinten belogen, niemand braucht eine Gentherapie gegen das Virus, die Intensivstationen waren nie überfüllt und gegen eine Erkrankung gibt es sehr wirksame Medikamente. Es gibt keine Corona-Pandemie, es gab sie nie. Es sterben nicht mehr Menschen als sonst, es gibt keine neue Bedrohung durch ein angeblich neuartiges Virus, für niemanden. Wer vor zwei Jahren aufpassen musste, dass er sich keine Influenza einfängt, der ist jetzt nicht mehr bedroht, als damals.

          Das Einzige, was sich wirklich und bedrohlich geändert hat, ist die Politik, hin zu einem totalitären System nach chinesischem Vorbild. Die Injektionen retten kein einziges Leben, sondern kosten Leben. Das ist die Wahrheit und der Grund dafür, dass zu diesen Injektionen genötigt, erpresst und gezwungen wird. Die “Pandemie” ist vorbei, sobald man die Lüge nicht mehr glaubt.

          1. Bettina

            genau genommen kommt hier ja keiner lebend raus, ich verstehe nicht, warum so viele Menschen sich seit eineinhalb Jahren panisch verkriechen, sich lebendig zu Hause begraben lassen aus Angst vor dem Tod? der im ürigen eh kommt?

          2. Holger L.

            Es gab in 2020 sehr wohl eine Übersterblichkeit, wie jeder anhand der Statistiken sehen kann. Das ist bei uns so, und das ist auch in Schweden so. Ich bin zwar sicher, dass viele Todesfälle nur durch den Lockdown verursacht wurden. Aber eine Übersterblichkeit gab es definitiv.

            Todeszahlen Durchschnitt 2017-2019: 83500
            Todeszahlen 2020: 90517
            Differenz: 7017 oder +8,4% (in Schweden waren es +7,7% im Vergleich zu 2017-2019)
            Davon an oder mit COVID: 6491 oder 92,5% der Übersterblichkeit (an COVID vermutlich ca. die Hälfte davon)

            Und ja, man wird von vorne bis hinten belogen. Aber deshalb ist nicht gleich *alles* was man in den Medien sieht eine *vollständige* Lüge. Dazu bräuchte es eine gewaltige Verschwörung, bei der jeder Wissenschaftler und Arzt, und auch alle Krankenpfleger mitmachen müssten. Ich müsste auch dabei mitmachen. Bin aber weder geimpft noch habe ich es vor, noch rate ich es irgendwem. Und dadurch habe ich im Alltag leider hauptsächlich Nachteile, weil es um Grundrechte eben grade nicht so gut steht.

            Was wir hier sehen ist eine Pandemie mit einer neuen Krankheit, wie das schon zig male in der Geschichte der Menschheit vorgekommen ist. Das ist weder etwas besonders neues, noch etwas besonders absurdes. Nur drehen die Medien grade völlig durch, denn je mehr Panik sie machen, desto mehr Klicks (= Geld) generieren sie. Und die Politiker nutzen das, um durch die geschaffene Panik ihre Macht auszubauen. Das heißt aber nicht, dass SARS-CoV-2 nicht existiert und man es mit einer PCR-Analyse gar nicht feststellen kann. Doch, das kann man. Die Technologie gibt es tatsächlich schon sehr lange, und damit werden unter anderem auch Tumore sequenziert. Sie ziehen ja auch nicht plötzlich die Masernimpfung in Zweifel, oder die Existenz von Masern. Und wenn Sie im Krankenhaus ein MRT machen lassen, sagen sie ja auch nicht dass das nur ein Fantasiebild ist. Warum soll die Medizintechnik also plötzlich nicht mehr funktionieren? Es gab außerdem schon SARS und MERS, warum muss grade SARS-2 jetzt erfunden sein? War die Schweinegrippe dann auch erfunden?

          3. Bravo. Perfekt zusammengefasst.

          4. Andreas L.

            @ Holger L.
            Wegen Ihren Ausführungen zur Übersterblichkeit: Es wird in den kommenden Jahren immer absolute Übersterblichkeiten geben, da die geburtenstarken Jahrgänge der 1930er, 1940er und 1950er jetzt im letzten Lebensabschnitt mit hohem Sterberisiko sind. Ob es eine wirklich eine Übersterblichkeit gibt, lässt sich nur relativ betrachten, in dem man z.B. Gruppen nach Dekaden bilden, z.B. 70-80 Jährige, 80-90 Jährige, und dann schaut man, wieviel % davon pro Jahr gestorben sind. Dann sieht man keine Übersterblichkeit. Auf Youtube finden Sie dazu Videos von Statistik-Studenten. Relativ starben 2020 sogar weniger Menschen, weil die durchschnittliche Lebenserwartung trotz Corona auch 2020 gestiegen kann.

          5. Eva

            Eine kleine Anmerkung zu “fehlenden” Medikamenten: bitte besinnt euch auf die Homöopathie! Die Schweinegrippe wurde schnell und vollständig mit Homöopathie geheilt! Nachzulesen in der Zeitung der Deutschen Homöopathischen Ärzte! Und ebenso geht das, vollständig ohne Nebenwirkungen bei Corona!

        2. Kurt Knurrt

          Warum sollte sich ein kranker Mensch (Risikogruppe) noch kränker machen lassen??? Zu Ihnen kann ich nur sagen: “Ich weiß, dass ich nichts weiß!” Das was ich gehört habe, dass insgesamt 2000 Menschen im 2. Quartal mehr gestorben sind, als 2017,2018, 2019 spricht absolut gegen diese Impfstoffe.

          1. Holger L.

            Sie werfen mir also vor dass ich nichts weiß, und sprechen dann davon dass Sie “etwas gehört” haben? Sehr bescheiden…

          2. Thomas D.

            Ihrer Meinung zu Herrn Holger L. muss ich mich leider anschließen. Sein Beharren auf einer angeblichen Übersterblichkeit in 2020 ist vollkommen absurd, gerade auch wenn man bedenkt, dass er als Immunologe mit den Tatsachen vertraut sein müsste oder sich zumindest in so einer wichtigen Frage zu informieren hätte bevor er sich dazu äußert.
            Die tatsächlichen Todeszahlen in Deutschland sind seit 2015 immer im Bereich von 900.000+ p.a. und die Tendenz ist steigend wegen der demografischen Entwicklung. Man kann und muss diese Entwicklung herausrechnen (siehe Samuel Eckert “Sterbezahlen”) und findet, dass es 2020 keine besondere Übersterblichkeit in Deutschland gab.

          3. Kurt Knurrt

            @Holger L. Sie können ja die Todeszahlen bei unserem statistischen Zentralamt, nachschauen. Die Übersterblichkeit im 2. Quartal 2021 sind 10 Prozent. Ob es im Zusammenhang mit der Impfung oder der Corona Maßnahmen steht, weiß ich nicht.

        3. Rog

          Ich kann mich dem Kommentar Von Ely ohne Lilly nur anschließen. Führende Koryphäen wie der Nobelpreisträger Luc Montagnier haben gesagt, dass die die sich diesen mRNA Impfstoff spritzen lassen in den nächsten 2 bis 3 Jahren sterben werden und es für sie keine Rettung geben wird. Die gleiche Meinung äußerte der ehemalige Vizepräsident von Pfizer Mike Yeadon und viele andere. Einige kommen zu dem Schluss, dass es sich um Mord handelt. Inzwischen ist auch gemeldet worden, dass Leute wie Spahn, Merkel, Bärbock vom WEF Gründer Schwab, dessen Mutter eine Rothschild ist in sei em Sinne ausgebildet wurden. Auch Herr Bill Gates Hauptsponsor der WHO gehört dazu. Warum wird der konventionelle Impfstoff des Herrn Prof. Dr. Stöckerl aus Lübeck nicht zugelassen? Simples Nasenspray “Plasma Liquid” schützt vor Ansteckung. Das kam sogar bei RTL. Hier geht es um Völkermord u d nicht um Gesundheit

          1. Schweizer M

            OMG. In 2-3 Jahren sterben alle, die sich mit diesem Medikament geimpft haben? Uuuu… das wäre wohl gefühlt die ca. Hälfte der Menschheit.
            Bitte Leute. Kommt wieder runter. Es ist ein noch nicht ganz identifiziertes Virus, wo man nach und nach neue Erkenntnisse bekommt.
            Statt den Forschern zu danken, werden sie durch den Dreck gezogen.
            Man soll kritisch sein, aber auch nicht alles glauben, was in den soz. Medien steht. Keiner dieser Herren/Damen wird zur Rechenschaft gezogen werden. Wir wollen alle nur das eine. Nämlich Virusfrei leben können.

          2. Herbert

            Was steckt hinter dem Spritzstoff-Bestandteil Graphenoxyd und unserer zukünftigen Strahlenaussetzung mit kurzwelliger 5G-Technologie !!!????

      2. Oliver Weber

        Woher wissen Sie, dass es Sars-Cov2 gibt bzw. als das 2. Corona-Virus ausgegeben wird? Noch kein Mensch auf dieser Welt konnte das sogenannte Sars-Cov2-Virus nachweisen bzw. isolieren!! Die Million USD konnte bis zur Stunde noch niemandem ausbezahlt werden. Ärzte haben 1500 positive Corona-Tests in unabhängige Labors zum Testen gebracht. Ergebnis: Fast alle 1500 Tests zeigten Influenza A, der Rest Influenza B Viren auf. Ein weiteres Labor betätigte diese Testergebnisse!!

    2. Christian.P

      “Letzten Endes muss jede Person selbst über den eigenen Körper entscheiden. Jedenfalls ist dafür jedoch eine ausreichende Aufklärung über Nebenwirkungen von Injektion/Impfung notwendig, und das persönliche Risiko durch COVID. Enttäuschenderweise haben sowohl Medien und Politik in dieser Hinsicht versagt bzw. sich nicht einmal bemüht, was eindrücklich zeigt, dass es hier mitnichten um Gesundheit geht.”
      Und genau hier liegt das Problem. Die Medien und die sogenannten Experten werfen alle, die sich nicht impfen lassen vor, andere zu gefährden, covidioten, impfgegner etc. zu sein.
      Was aber ist, wenn man sich einfach dazu entschieden hat, dass man dem Körper zutraut mit dem Virus den Kampf aufzunehmen und er daraus als Sieger hervorgeht? Ich habe vor Corona keine Angst, denn das Leben bietet nun mal gewisse Risiken. Man dürfte sich kaum aus dem Bett wagen, um nicht in eine gefährliche Situation zu kommen. Aber die Medien/Politik will über so etwas nicht einmal diskutieren. Es ist bekannt, dass die Impfung keine Ansteckung und auch keine Weitergabe verhindert. Wenn, dann verhindert sie einen schweren Verlauf, von dem aber generell nur 2% der Bevölkerung betroffen sind. Wenn ich Persönlich zu diesen 2% gehören sollte, dann ist das eben so, aber es IST und SOLL meine Entscheidung bleiben, ob ich mich impfen lasse oder nicht.
      Aber bald hat man keine Wahl mehr, denn man wird bald nicht mehr zum Arbeitsplatz dürfen, ohne sich geimpft zu haben. Ich muss nicht zum Wirt, ich muss nicht auf eine Großveranstaltung, aber ich muss zur Arbeit, um meine Familie zu ernähren. Wir werden von der Politik erpresst und können nichts dagegen machen. Solche Beiträge und auch die Arbeit von den Anwälten für Grundrechten ist Lobenswert, aber was nützt es, wenn nichts dabei herauskommt? Nichts. Leider

      1. Holger L.

        Ich denke, bei uns ist es noch nicht so, dass man ungeimpft gar nicht mehr zur Arbeit darf. Vorerst werden wahrscheinlich die Tests kostenpflichtig sein. Es ist natürlich lächerlich, wie weit wir gekommen sind. Erinnern Sie sich an die ersten Lockdowns: viele gingen trotzdem zur Arbeit, nur halt mit Maske. Jetzt, wo man weiß dass das Virus insgesamt nicht allzu gefährlich ist, und wo man es deutlich besser behandeln kann, soll man sich impfen müssen um arbeiten zu können?

        Täuschen Sie sich aber nicht: es wird vonseiten der Medien und Politiker mit aller Macht versucht, die Effektivität der Impfung zu lobpreisen und diese im Auge der Bevölkerung als Heiligen Gral zu positionieren. Oder warum sonst hat man gerade die Gültigkeitsdauer von 270 Tagen auf 365 Tage erhöht? Und das, obwohl davor schon Nachrichten aus Israel kamen, dass die Impfung nach wenigen Monaten ihre Effektivität verliert.

        Ohne Frage: es ist ein Doppelspiel, das hier gespielt wird. Ich persönlich versuche mich nicht allzu stark unter Stress zu setzen und einfach abzuwarten. Denn die Tatsachen stehen für die Impfgegner. Wenn etwa auch bei uns angedacht wird, den grünen Pass an die Drittimpfung zu knüpfen, während in anderen europäischen Ländern die Maßnahmen komplett erlassen wurden, dann wird der Kontrast ganz stark deutlich. Darüber hinaus haben auch die Firmen nichts davon, Arbeiter wegen einer solchen Lappalie zu erlassen und danach neues Personal zu suchen. Gerade in der jungen, arbeitenden Bevölkerung haben wir einen hohen Anteil Ungeimpfter, ohne die unsere Wirtschaft unmöglich auskommt. Das ist ja auch der Witz dabei, wenn zum Beispiel eine Universität, die ohnehin schon Studentenmangel hat, nun auch noch möchte dass man geimpft ist um teilzunehmen. Sie schneiden sich damit nur ins eigene Fleisch. Eventuelle Impfflichten sind also meiner Ansicht nach hauptsächlich Säbelrasseln, um Menschen durch Angst zur Impfung zu nötigen.

        1. Eli ohne Lilly

          Da man zu Ihren Beiträgen oben nicht antworten kann (das Feld “Antworten” fehlt dort):

          Es gab und gibt weltweit keine >signifikante< Übersterblichkeit. Dieser Begriff sollte Ihnen als Immunologe geläufig sein.

          Nein, wir haben keine Pandemie. Wer einen neuartigen, besonders ansteckenden und tödlichen Erreger behauptet, hat diesen nachzuweisen. Das ist bis heute nicht geschehen und diese Behauptung wird anhand der Sterbezahlen, der Auslastung der Krankenhäuser und auch der Belegung der Intensivstationen (wo auch betrogen wurde, was mittlerweile aufgeflogen ist) auch nach mehr als eineinhalb Jahren nicht von der Realität gedeckt. Zudem sollte auch auffallen, dass in Ländern ohne oder mit sehr dürftiger Gesundheitsversorgung und allgemein schlechtesten Hygienebedigungen kein Massensterben erfolgt ist.

          Befassen Sie sich bitte mit der Änderung der Definition einer Pandemie durch die WHO anlässlich der sog. Schweinegrippe. Falls Sie das noch nicht wissen, wurde damals exakt dasselbe Panikspiel betrieben wie letztes Jahr und in Deutschland auch exakt von demselben Virologen Christian Drosten medial angeführt. All seine Panikprognosen trafen auch damals nicht ein, sehr wohl jedoch schwerste Schädigungen und Todesfälle durch den Impfstoff Pandemrix, den Deutschland auch damals für die gesamte Bevölkerung eingekauft und bezahlt hatte, nur lies sich damals in Deutschland im Gegensatz zu heute kaum jemand spritzen, der ganz überwiegende Großteil der Dosen wurde im Anschluss vernichtet.

          "Und ja, man wird von vorne bis hinten belogen. Aber deshalb ist nicht gleich *alles* was man in den Medien sieht eine *vollständige* Lüge. Dazu bräuchte es eine gewaltige Verschwörung, bei der jeder Wissenschaftler und Arzt, und auch alle Krankenpfleger mitmachen müssten. Ich müsste auch dabei mitmachen."

          Sie machen auch dabei mit, denn auch Sie behaupten, dass wir uns in einer Pandemie befinden würden, die faktisch nicht vorhanden ist. Damit legitimieren Sie Pandemiemaßnahmen, die faktisch nicht nötig sind. Wir alle schauen dabei zu, wie zB Kinder wegen einer nicht vorhandenen Gefahr kollektiv misshandelt werden, physisch und psychisch. Mit der Gesellschaft liegt also so ziemlich alles im Argen und dementsprechend liegt auch in der Politik, der Wissenschaft, der Ärtzeschaft etc. einiges ganz stark im Argen, was bereits vor Corona der Fall war und nun sichtbar wird.

          Was wir haben, ist eine Test-"Pandemie" und der Test, der dazu verwendet wird, ist explizit nicht zur Diagnose geeignet, u.a. weil er nicht dazu in der Lage ist, zwischen vermehrungsfähigen und nicht vermehrungsfähigen Erregern zu unterscheiden. Es ist noch nicht einmal wissenschaftlich nachgewiesen worden, dass dieser Test dazu in der Lage wäre, spezifisch auf das behauptete Sars-Cov-2-Virus zu testen. Lesen Sie das diesbezügliche Gutachten von Drosten, er behauptet es, kann es aber nicht wissenschaftlich nachweisen. Dieser Test ist ein Laborstest für die Forschung, der für die Corona-"Pandemie" massenhaft falsch angewendet wird. Er ist ein wahres Wunderwerkzeug, denn er erkennt ohne jede Modifikation auch alle neuen Varianten und kann zwischen ihnen unterscheiden bzw. kann der Ablesende unterscheiden, ob Alpha-, Delta- oder Lambda-positiv.. Was er wirklich misst, weiß in Wahrheit kein Mensch, denn das wurde eben nicht validiert.

          Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn sagte kürzlich, dass diese Pandemie nie aufhört, wenn man auch "Geimpfte" weiter testen würde. Deutlicher kann man den Testschwindel, mit dem eine Pandemie vorgetäuscht werden soll, doch kaum bennen?! Dennoch wird weiter fleißig an Gesunden herumgetestet, es werden "Inzidenzen" an "Infizierten" erstellt, obwohl Infizierte gemäß WHO-Definition Erkrankte sind, was auf PCR-Test-Positive zu über 90% nicht zutrifft.

          Wir haben keine Pandemie, es handelt sich um (Wissenschafts-) Betrug und zudem haben wir eine massive mediale Gehirnwäsche und eine erpresserische, kriminelle Politik und dies nahezu weltweit. Totalitäre Maßnahmen nach chinesischem Vorbild gegen eine Fake-Pandemie in Europa, USA, Australien, Südamerika, Asien: Zufall ist das keiner und um Gesundheit geht es nicht, denn die Maßnahmen machen krank und die Spritzen töten sogar.

          1. Ernst Fessmann

            Wer es noch nicht begriffen hat diese Spritze ist eine Biowaffe sprich Kampfstoff mit unterschiedlicher Zusammensetzung um gezielt in bestimmten Gebieten den Feind in dem Fall Wir aus dem Weg zu Räumen oberste Priorität :In einem Biowaffen Krieg ist ein Land so zu schwächen das ein Widerstand kaum noch gegeben ist .Das ist das was hier gespielt . Und Ich denke das dies jedem einleuchten dürfte .

        2. Harry De Freitas

          Hallo Holger, wenn es nur um Machtgewinn der politischen Klasse und Geldvermehrung bei den Medien ginge, liesse sich nicht der globale Gleichschritt und schon gar nicht die ungeheure Vehemenz erklären, womit von Anfang an nur das eine Ziel angestrebt wurde- möglichst alle Menschen gleich welchen Alters zu impfen. Ich erinnere wie der Lockdown benutzt wurde, um den Menschen einen Vorgeschmack zu liefern was sie erwartet, wenn sie nicht mitmachen. Dass, wie sich nun herausstellt mehrmals nachgeimpft werden muss, um seine wiedergewonnene Freiheit zu behalten, bestätigt in meinen Augen diese These. Da sich dieses Verhalten aber weder durch eine medizinische Überzeugung unzähliger Entscheider, noch mit einer tatsächlichen Notwendigkeit erklären lässt, muss es eben eine andere Agenda dazu geben, die diese Vorgehensweise erklärt….

        3. Julia

          Hier in Italien sieht das anders aus, es machen am Ende doch fast alle mit und lassen sich halt impfen. Erst das Sanitätspersonal, dann die Lehrer, jetzt im Oktober kann man gespannt sein mit den Angestellten.. .

      2. Top!!! Genau meine Meinung.

      3. Gabriela

        Sehr gut zusammen gefasst! Bin voll Ihrer Meinung?

      4. Schweizer M

        Das Problem ist, dass sicher viele diese Grippe überstehen. Da stimmt wohl. Nur kamen die Spitäler schon bei der 1. Welle an ihre Grenzen. Die Kapazitäten (Ärzte/Pfleger/hauspflegedienste) haben wir nicht, um einfach mal zu denken; ich werde das schon überstehen… Keiner weiss im Voraus was geschieht mit seinem Körper. Keiner weiss, ob er eine immunkrankheit hat oder nicht, bevor es diagnostiziert wurde. Das was wir jetzt haben ist alles. Ist aber bedeutend mehr, als die spanische Grippe grassierte

        1. Eli ohne Lilly

          Kaum ein Spital kam überhaupt “an seine Grenzen”, zumal insbesondere auf Intensivstationen generell eine hohe Auslastung herrscht, da der Betrieb von Intensivbetten entsprechend teuer ist. Sofern Spitäler überhaupt “an ihre Grenzen” kamen, lag das einzig und allein an den politischen Maßnahmen für Spitäler und niemals an den angeblichen Covid-19-Erkrankungen.

          Wer “an seine Grenzen” kam bzw. sogar darüber hinaus und somit verstorben ist, waren zahlreiche behandlungsbedürftige Patienten abseits von Covid-19, die aufgrund der Maßnahmen nicht behandelt wurden.

          Krankheiten sind eben keine Wundertüten. Das sehen wir auch hier bei “Covid-19”, dass genau jene schwer erkranken und mitunter sogar sterben, die auch an der Influenza schwer erkranken oder sogar sterben können. Die Lüge vom tödlichen Virus ist allerorts widerlegt und das hundertfach. PCR-Tests sind zur Diagnose explizit nicht geeignet.

          Sie geben eine völlig irrationale Todesangst wieder, die medial und politisch gesät und mittels täglicher Wiederholung, was als Gehirnwäsche gewertet werden muss, in die Köpfe gehämmert wurde. Wer Angst hat, kann nicht denken. Beschäftigen Sie sich mit dem Limbischen System, Angst verändert die Synapsen im Gehirn. Dazu ein aktueller Bericht aus meinem Umfeld:

          Eine sehr junge Frau wird krank, hat mittelschwere Grippesymptome. Die Mutter ist seit Anbeginn der “Pandemie” nahezu hysterisch, desinformiert sich täglich mehrfach mit ihrem Smartphone über die aktuelle lebensbedrohliche Lage, hält alle Maßnahmen inklusive der Selbstisolation bei leichtem Unwohlsein penibel ein. Die junge Frau macht einen Test und ist positiv. Sie isoliert sich zuhause und wird zwei Wochen nicht gesund und zusätzlich zu den mittelschweren Grippesymptomen hat sie regelmäßig Panikattacken, weil sie Angst hat, nun “an Corona sterben” zu müssen.
          Diese Angst war vollkommen irrational, die junge Frau hat keine schweren Vorerkrankungen und eine Grippe hätte sie nie und nimmer das Leben gekostet. Da sie aber psychisch in derart schlechter Verfassung war, weil man ihr und ihrer Mutter Todesangst eingeredet hat, hat sich diese psychische Komponente nicht nur besonders schlecht auf den Heilungsprozess ausgewirkt, sondern zudem auch noch handfeste eigene Krankheitssymptome verursacht – ein psychosomatischer Effekt, der tatsächliche gesundheitsgefährdende Auswirkungen haben kann.
          Daher ist auch die medial kolportierte politische Kommunikation als eigenes, gemeingefährliches Verbrechen zu werten.

    3. Alexandra

      Ich schließe mich Ihren Ausführungen an, und ergänze aus meiner Sicht:
      Warum eine solch gefährliche Impfung (zu welchem Zweck?), wenn eine Impfung auf herkömmlichem Weg deutlich ungefährlicher wäre?
      2. und viel wichtigere Frage: Nachdem nirgends auf der Welt dieses Virus auch nur einmal tatsächlich isoliert wurde, und es daher auch keine herkömmliche Impfung geben kann, was bitte hat diese mRNA “Impfung” dann überhaupt für eine Agenda?
      Sie kann definitiv noch nicht einmal C-Virusbestandteile beinhalten, da er ja noch nie isoliert wurde?
      Nach meinem logischen Dafürhalten kann sie dann doch auch nicht wirklich schützen, und wogegen eigentlich?
      Das einzig Sichere daran sind die Schäden???

      1. Holger L.

        Vielen Dank für Ihre Ergänzungen! Aus meiner Sicht würde ich Ihre Fragen so beantworten:

        1.) Warum eine mRNA-Impfung und keine herkömmliche?
        Eine mRNA-Impfung lässt sich schneller und einfacher entwickeln als eine herkömmliche. Bei der herkömmlichen muss man entweder das Virus zerstören (Totimpfstoff) und ein Adjuvans (Aluminium) hinzufügen. Dabei darf das Virus aber nicht *zu sehr* kaputt sein, da es sonst keine Schablone für den Körper mehr bietet. Der Lebendimpfstoff muss abgeschwächt werden, und zwar so weit, dass man zwar Antikörper bauen, aber sich damit nicht infizieren kann. Auch das ist nicht einfach zu erreichen. Bei der mRNA braucht es nur die Sequenz eines Proteins, woran man deutlich leichter kommt (man kennt die gesamte Sequenz von SARS-CoV-2). Wenn man jetzt das Spike-Protein nimmt, welches das Virus braucht um in die Zelle zu kommen, dann binden die Antikörper da dran und machen das Virus unschädlich – objektiv gesehen eigentlich keine schlechte Idee. Es gibt aber zwei Faktoren, die man nicht hat kommen sehen: erstens, das Spike-Protein selbst ist gewebeschädigend (das wusste man am Anfang noch nicht), zweitens, das Virus mutiert relativ schnell (man hat vermutet, dass es langsam mutieren würde). Das heißt, nicht nur wird man mehr Nebenwirkungen haben als erwartet, sondern es muss auch nur eine einzige Untereinheit eines Proteins ausreichend mutieren, dann ist die Impfung wirkungslos oder sogar schädlich (ADE). Das sollte meiner Ansicht nach das Todesurteil für diese Technologie sein, zumindest im gegenwärtigen Fall.

        Insgesamt geht es natürlich hauptsächlich um Geld. Die Pharma hat diese “Cash Cow” ja jetzt am Laufen, hat Millionen an Geld bei der Zulassung gespart, und möchte schnell auch alle Kinder, und alle Erwachsenen nochmal impfen, bevor es andere Impfungen bzw. Therapien gibt, was die Notfallzulassung aufheben würde. Vor allem Therapien würden es ja auch rechtfertigen, die Impfung nicht zu nehmen, was der Pharma wiederum Geld kostet, besonders wenn die Therapie von einer anderen Firma stammt oder gar quasi kostenlos ist (Ivermectin, HCQ).

        2.) Das Virus wurde nicht isoliert.
        Das lese ich öfter, verstehe allerdings nicht wo diese Idee herkommt. Vielleicht meint man damit, dass die originale Variante nicht gefunden wurde? Jedenfalls kennt man die Sequenz des Virus, und damit auch die des Spike-Proteins. Wie gesagt, das Prinzip der Impfung macht schon Sinn, die Frage ist nur wie effektiv es wirklich ist, und wie es mit der Nutzen-Risiko-Rechnung aussieht. Die Nebenwirkungen werden ja momentan leider nicht zuverlässig aufgezeichnet, und die Kommunikation der Medien ist katastrophal. So kann ein erwachsener Mensch unmöglich eine fundierte Entscheidung für die eigene Gesundheit treffen.

        1. Eli ohne Lilly

          “Eine mRNA-Impfung lässt sich schneller und einfacher entwickeln als eine herkömmliche.”

          Glauben Sie selber, was Sie da behaupten? An mRNA-Stoffen wird seit Jahren herumprobiert und es war noch nie erfolgreich. Was jetzt verspritzt wird, ist vor allem eines: tödlich. Das sind Giftspritzen. Bis heute ist es nicht gelungen, die mRNA-Methodik für die Krebstherapie der Theorie gemäß effektiv in die Praxis umzusetzen. Es handelt sich um Genmanipulation. Dieser unwesentliche Eingriff in den menschlichen Organismus, zu dem nebenbei bemerkt auf eine ethische Debatte der Zulässigkeit insgesamt verzichtet wird, ist also mal schnell und einfach aus dem Ärmel zu schütteln und dass in allen Altersklassen und Gesundheitszuständen daran erkrankt und gestorben wird: hoppala! Langzeitschäden gibt es keine, ich lese wohl nicht richtig..

          “Jedenfalls kennt man die Sequenz des Virus, und damit auch die des Spike-Proteins.”

          Wer kennt die? Welche Labore haben was genau untersucht? Auf welchem Kontinent wurde das untersucht? Wurde in den USA dasselbe wie in Österreich untersucht? Woher wissen Sie, woher diese Sequenz stammt?

          1. Schweizer M

            Ich habe diese Impfung seit Anfang April und lebe noch. Woher wissen sie, dass sie tödlich ist? Schauen sie sich doch bitte die genauen Zahlen an

          2. Eli ohne Lilly

            Antwort an Schweizer M unten, da dort die Antwortoption fehlt:

            Sie selbst scheinen die genauen Zahlen nicht zu kennen und das Argumente “ich lebe noch” ist angesichts der zahlreichen Toten als zynisch zu verwerfen.

            Mit Stand Ende September 2021 sind mehr als 2 Millionen Meldungen zu Nebenwirkungen nach Impfung in der Datenbank der WHO verzeichnet. Zum Vergleich: Seit 1968 werden Nebenwirkungen für den Impfstoff Tetanus Toxoid erfasst. In den 52 Jahren der Erfassung sind ganze 14.949 Meldungen über Nebenwirkungen zusammengekommen.

            Die Datenbank der WHO beziffert 12.393 Tote, ohne Dunkelziffer. Dennoch wird nicht obduziert und das sollte vor allem auch Sie als Menschen, der sich dieser unerforschten Behandlung ausgesetzt hat, interessieren, denn wenn der Fall eintreten sollte, was niemand hoffen kann, dass bei Ihnen doch noch Folgeschäden auftreten, würden Sie doch wohl wissen wollen, woran dies genau liegt und wie man dies bestmöglich behandeln kann? Sie sollten also selbst anfangen zu fragen, warum hier nicht lege artis verfahren wird – von der Zulassung über die Behandlung selbst bis zur Nachsorge und Abklärung der Folgeschäden nicht.

        2. Ilona Manner

          Hallo Herr Holger L.
          Wenn ich richtig gelesen habe, sind sie Immunologe. Ich habe kürzlich ein Video gesehen, in dem Dr. Fuellmich mit einem Amerikaner ein Interview führt, der ein Labor führt in dem eigentlich Lebensmittel getestet werden. Dieser Amerikaner, Mike Adams behauptet er habe versucht ein Isolat eines Corona Virus zu bekommen und er ist laut eigenen Worten “gegen eine Wand gelaufen” Er hat auf der ganzen Welt bei allen maßgeblichen Stellen angefragt und es gibt kein Isolat!! Was ihm wohl von Wissenschaftlern, die auch auf der Suche waren bestätigt wurde! Das was als Coronavirus angeboten wird (Jedes Labor kann wohl Viren kaufen um ihre PCR Tests daran auszurichten) ist ein Coctail aus toten Zellen die in Rinderserum gezüchtet wurden.
          Ich glaube es kam in dem Video nicht vor, aber irgendwo habe ich gelesen, dass die behauptete “Sequenzierung” angeblich nur auf einer Computer Modell Rechnung besteht. (wenn ich das so richtig ausgedrückt habe, ich kenn mich da nicht wirklich aus) Und wenn ein PCR Test an so einem Coctail ausgerichtet ist, dann reagiert er natürlich auch, wenn auch nur eine Sequenz dieses Coctails gefunden wird, was immer es auch ist, was dann natürlich auch die “symptomlos Erkrankten” erklärt.
          Schauen sie sich das Video selber an, es ist sehr viel Information
          https://odysee.com/@LongXXvids:c/Mike-Adams—where-to-find-the-isolate-:6
          und es wird auch erklärt warum die PCR Tests eben nicht geeignet sind Infektionen nachzuweisen.
          Ihnen als Immunologe müsste es doch möglich sein ein Isolat, so es denn existiert zu bekommen, zumindest können sie ihre Fühler ausstrecken und recherchieren, ob es möglich ist ein Isolat zu bekommen. Wie gesagt ein Isolat, kein Coctail aus allem Möglichen. Ich glaube Samuel Eckert und Dr. Bodo Schiffmann haben vor einem Jahr 100.000,- Euro geboten, für jeden der in der Lage ist ihnen ein Isolat des Corona Virus zu beschaffen. So weit ich weiß wurde dieses Geld bis heute nicht gefordert.

          1. Simone

            Danke, Ilona Manner, für Ihren Kommentar. Es gibt kein Isolat von Sars-Cov-2, genauso wenig, wie die Inhalte der “Impfstoff”-Chargen unabhängig untersucht werden.

            Ich möchte daher allen, die hier mitlesen, zu bedenken geben, dass die Aussage, man selbst leugne das Virus nicht, auf vielfältige Weise schädlich ist. Zum einen kann man nur etwas Offenkundiges wider besseres Wissen leugnen. Genau das meint der Begriff “Leugnung”. Das Sars-Cov-2-Virus ist alles andere als offenkundig, es handelt sich um eine nach wie vor nicht nachgewiesene Behauptung. Dieses Virus kann man daher bereits aufgrund dieses Umstands gar nicht leugnen. Zum anderen könnte schon morgen ein Straftatbestand des “Coronaleugnens” erlassen werden, zB weil die Krankenhäuser und Intensivstationen aufgrund der “Geimpften” und der Folgeschäden tatsächlich übergehen und diese Patienten dann zu Covid-19-Opfern umdeklariert werden (dass dies möglich ist, wissen wir, weil es auch bereits möglich ist, aus positiv Getesteten Infizierte “zu machen”), womit alle, die wider besseres Wissen darauf beharren, selbst keine “Coronaleugner” zu sein, jenen Vorschub leisten, die dann Menschen, welche die Existenz dieses Virus berechtigterweise verneinen, da es nicht nachgewiesen wurde, verfolgen würden.

            Die logische Antwort auf die Frage, ob man das Virus leugnet, wäre daher, dass dieses Virus nach wie vor nicht isoliert wurde und es daher auch nichts zu leugnen gibt, denn leugnen kann man nur etwas, das es wirklich gibt.

            Der vorauseilende Gehorsam, dass man an das Virus glaubt, weil man eben daran zu glauben hat, wenn man nicht als Spinner hingestellt werden möchte, ist ein Schuss in mehrere Knie und nicht nur eigene.

            Was ist so schwer daran, bei der Wahrheit zu bleiben? Mit Halbwahrheiten füttert man nur selbst die Lüge.

      2. Schweizer M

        Welche Schäden?? Fakt ist, dass ein Verlauf ohne Impfung, als Longcovid Patient enden kann

        1. Eli ohne Lilly

          “Long Covid” ist kein Fakt, sondern eine unbewiesene Behauptung. Es gibt die “verschleppte Grippe”, aber darauf basieren die Studien zu “Long Covid” nicht. Die Studien zu “Long Covid” basieren darauf, dass man die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen, insbesondere der Lockdowns, auf die Gesundheit von vornherein nicht in die Betrachtung einschließt und zudem auch die längst erwiesenen Folgeschäden künstlicher Beatmung nicht in Betracht zieht. Die “Long Covid”-These ist daher als unseriös zu bewerten.

  2. Gabriela Hanfstingl

    Was kann ich als Einzelperson machen um diesem Spuk entgegenzutreten? Ich verzweifle langsam aber sicher, viele Personen erkennen den Ernst der Lage nicht und es passiert soviel…

    1. Patrick A.

      Es ist ein Trauerspiel, was aktuell geschieht. Meine Entscheidung hierzu ist ich werde mich mit diesen mRNA Impfstoffe nicht impfen lassen. Die einzige Alternative für mich ist aktuell Sputnik. Leider müssen sich alle bewusst sein die sich mit Sputnik impfen lassen, dass diese Impfung (völlig unnötig) nicht in den grünen Pass eingetragen wird. Da hier ausschließlich nur die mRNA Impfungen eingetragen werden. Ein Schelm der jetzt etwas Böses denkt.

      1. Wolfgang Grein

        Das nur Impfungen mit mRNA Impfstoffen im “Grünen Pass” eingetragen werden ist eine unrichtige Behauptung, einfach falsch. In unserer Familie gibt s Impfungen mit AstraZeneca und diese sind genauso im “Grünen Pass” eingetragen. Bei aller Unsicherheit die rundum herrscht, hilft es niemanden, falsche Informationen zu verbreiten!

        1. Holger L.

          AstraZeneca, Johnson & Johnson sowie Sputnik sind ebenfalls mRNA-Impfstoffe. Der Unterschied ist nur, dass die mRNA nicht via Fett-Tröpfchen, sondern durch einen Virusvektor (Adenovirus) in die Zelle transportiert wird.

          Sollten Sie sich mit einem dieser Stoffe impfen lassen, fragen Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrem persönlichen Risiko für Blutgerinnsel und der Möglichkeit eines D-Dimer-Tests.

          1. Ansgar H.

            AstraZeneca ist ein Vektor-Impfstoff.

          2. Schweizer M

            Ich mag ihre Antworten. Danke

      2. Ingo R.

        Sputnik ist ein Vektorimpfstoff der auf ähnlichen Techniken wie die mRNA Impfstoffe zurückgreift(Produktion des Proteins in Körpereigenen Zellen)
        Geht aber bis in den Zellkern nicht nur in die Zelle wie mRNA und bringt noch zusätzlich die Komponente des Vectorviruses mit ein.

    2. Der Optimist

      Liebe Gabriela, Ich denke, man kann nur abwarten. Soweit ich informiert bin, soll möglicherweise noch in diesem Jahr für einen Totimpfstoff zumindest die Notfallzulassung beantragt werden. (Valvena) Also keine Panik.

      1. Eli ohne Lilly

        Ich denke nicht, dass es ratsam ist, abzuwarten, um sich dann gegebenenfalls mit einem “echten” Impfstoff behandeln zu lassen, um die eigenen Grundrechte und -freiheiten zurückzuerlangen, da man damit zumindest indirekt das nachweislich falsche Narrativ der Pandemie durch tödliches Virus Sars-Cov-2, die nachweislich gar nicht existiert (keine Übersterblichkeit!), bestätigt und auch die irrationale und erpresserische Politik auf dem Rücken dieser Falschbehauptung durch ebenso irrationales Befolgen legitimiert.

        1. Bettina

          ganz genau….ich hatte nie in meinem Leben eine Grippe, wieso soll ich mich bitte jetzt impfen lassen? Lmaa an die ganzen “Mengeles” da draußen, die mich zu einer Körperverletzung zwingen wollen

          1. Eli ohne Lilly

            Ich hatte einmal eine richtige Grippe, also eine Influenza und ich war damals mit 20 Jahren auch richtig krank. Diese Erkrankung war aber weit von einer Lebensgefahr entfernt, so unangenehm sie auch war und ins Krankenhaus musste ich auch nicht, wobei mein damaliger Partner vor Sorge sehr wohl einen Arzt zu uns nach Hause bestellt hat, um sicher zu gehen, dass ich krank und nicht mehr als krank bin.

            Seit dieser Erkrankung hatte ich nie wieder Influenza und mehr noch: ich stecke Erkrankungen sehr gut weg, sie gehen recht schnell vorüber und das betraf bisher auch “härtere” Sachen, wie zum Beispiel Lebensmittelvergiftungen. Wenn ich mir etwas einfange, werde ich sehr schnell wieder ganz gesund und ausserdem kann ich mich auf meinen Körper verlassen, denn die vorübergehende Verzweiflung, dass es mir so schlecht geht, dass es aus ist, kenne ich nicht. Ich weiß immer, dass ich wieder gesund werde, weil ich meinen Körper kenne. Ganz ursprünglich lernte ich dies im Übrigen durch frühere Regelschmerzen, die auch richtig fies sein können. Mein Körper weiß, was er tut und ich weiß, dass er mich nicht umbringen will, im Gegenteil, mein Körper ist ein wesentlicher Teil von mir, der zu mir steht.

            Wenn man dieses Wissen (noch) nicht mit sich selbst erworben hat, kann das Einreden von Lebensgefahr bereits bei leichten Krankheitssymptomen aufgrund der hinlänglich erforschten Psychosomatik allerdings schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben!

            Ich bin gesund und keine Gefahr für andere. Ich bin weder ein Gefährder noch ein Sozialschädling und das muss ich niemandem beweisen: ich weiß das für mich, ich habe das mit mir selbst gelernt und andere haben das so zu akzeptieren, weil sie nicht das geringste Recht haben, über meinen Körper, den sie gar nicht kennen, zu entscheiden. Das steht allein mir selbst zu und das gilt für jeden anderen Menschen gleichermaßen wie für mich selbst.

          2. Karin Gerschütz

            Bravo 👍🏻🤣

        2. Schweizer M

          Was sagen sie zu den Long COVID Patienten? Alles nur Simulanten? Ich zweifle ernsthaft an ihrem Urteilsvermögen

          1. Eli ohne Lilly

            Zu “Long Covid” habe ich Ihnen bereits weiter oben geantwortet.

            Sie können zweifeln, woran Sie wollen, nur sollten Sie dies begründen können, sobald Sie in einen Diskurs treten und hier zeigt sich, dass es Ihre Behauptungen sind, die sich regelmäßig nicht an den wissenschaftlichen Fakten, sondern vielmehr an Ihrem persönlichen Glauben orientieren. Überflüssig zu erwähnen, dass dies weniger lesenswert ist.

      2. Der Realist

        Auch ich lasse mich nicht mit diesem Totimpfstoff vergiften! Warum wohl? Die Pharmaindustrie hat sich den größten Markt mit Impfungen in den letzten Jahrzehnten geschaffen und darüber sollten sie einmal nachdenken. Dies ist meiner Ansicht nach eine PLANDEMIE. Oder anders: “Nicht denken! Sauber bleiben!” “Auf die Bäume ihr Affen” hat schon der Kämpfer Hans Pestalozzi in seinen Vorträgen gerufen.

        1. Bettina

          ich habe auch im letzten Jahr viel über die angeblich so tollen Impfungen, die angeblich sooooooooo viel Leben gerettet haben, gelernt wie nie zuvor…….das hat diese Plandemie zumindest bei mir bewirkt, ich bin mittlerweile jeder Impfung kritisch gegenübergestellt

          1. Eli ohne Lilly

            Die These, dass man Körper ohne Indikation künstlich schädigen müsste, damit sie künftig für eventuelle natürliche Angriffe besser gewappnet seien, ist in der Tat hinterfragenswert:

            “Langfristiger Immunschutz: Warum sich Drosten eine Corona-Infektion wünscht

            – Der Virologe Christian Drosten hofft darauf, dass es nicht für immer Auffrischungsimpfungen braucht.
            – Geimpfte könnten in Zukunft auch ein Immun-Update durch eine natürliche Infektion mit dem Coronavirus bekommen.
            – Voraussetzung dafür sei aber, dass man gesund sei – und die Pandemie in eine Erkältungssaison übergegangen sei.”

            Alles klar? …

          2. Schweizer M

            Letztes Jahr wohl eher noch nicht.. oder meinen sie das generell gegen alle Impfungen? Tetanus, Polio, usw?

          3. Eli ohne Lilly

            Antwort an Schweizer M unten, weil dort die Antowrtfunktion fehtl:

            Bei den Stoffen, die gegen Covid-19 verspritzt werden, handelt es sich faktisch nicht um Impfungen. Es handelt sich um experimentelle Gentherapien. Der Grund, warum diese Stoffe allgemein und faktenwidrig als Impfungen bezeichnet werden, finden Sie in der Richtlinie 2009/120/EG der EU-Kommission vom 14. September 2009 unter Punkt 2.1.: “Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten sind keine Gentherapeutika.”

            So geht es mitunter zu in der Juristerei, da wird in einem kurzen Satz beschlossen, dass ein Gentherapeutikum, welches der Hersteller als Injektion gegen eine Infektionskrankheit auf den Markt bringen will, legal als “Impfung” bezeichnet werden darf. Wenn Sie sich nun darüber echauffieren wollen, dass diese Art rechtlicher Irreführung doch illegitim ist, nur zu: da bin ich ganz bei Ihnen.

      3. Hat dann hier niemand mitgekriegt, dass Prof. Stöcker schon Anfang des Jahres einen Totimpfstoff entwickelt hat, den er dem Gesundheitsministerium unentgeltlich zur Verfügung stellen wollte, worauf er Besuch von der Staatsanwaltschaft bekam? Totimpfstoffe sind nicht erwünscht, genauso wenig wie medikamentöse Therapien. Astrazeneca hat auch nicht mehr Nebenwirkungen als Pfizer. Pfizer schmiert nur die richtigen Leute, die dann dabei helfen, die Konkurrenz vom Markt zu verdrängen.

    3. Pancho Ballweg

      Man kann nichts machen, außer zu versuchen, andere aufzuklären und zu warnen. Allerdings bringt das nicht mehr viel, da viele bereits geimpft sind und die, die nicht geimpft sind, wohl bereits wissen/ahnen, warum nicht. Wichtig ist nur, egal was kommt, durchzuhalten, also auf keinen Fall sich impfen zu lassen.

      1. Schweizer M

        … aber Behandlung im Spital, im Falle dann doch?

  3. Manfred Weyermayr

    Lauter Verbrecher an der Macht!
    Aber am Ende siegt das Gute!
    Und die überleben die nicht geimpft sind!
    Und so trennt sich der Weizen von der Spreu!
    Vieleicht soll es so sein!

    1. Franz Egger

      Leider haben Politiker und ihre Trittbrettfahrer und Propagandisten sowie willige Wissenschaftler keine Impfung empfangen und nur eine Traubenzuckerlösung für diese weltweite Show
      Die Lösung einer überalternden Generation wäre hiermit gelöst

    2. Eli ohne Lilly

      Nein, das soll nicht so sein: Gates ist nicht Gott, auch wenn er selbst da anderer Meinung ist.

  4. Christine lenk

    Mein 91jähriger Vater war im vergang. Oktober zufällig 2x positiv getestet worden.er hatte keine Symptome, war und ist pumperlgsund.. Ich als K1person und mein sohn waren negativ. Nach dem 2.posit.test forschte mein sohn nach, da wir in die verlängerungsquarantäne geschickt wurden, und fand den Erlass des BM für Gesundheit etc.. Über den CT Wert, den wir auch dann einforderten. Vater hatte ca. 37,und so konnten wir die 2.quarantäne aufheben lassen. Dieser CT Wert wird noch immer nicht automat.beim antikörpertest vom Labor mitgeschickt, leider sicher absichtlich. Vater hat lt. 3monat.Antikörpertests genug Immunität, sodass ich ihn sicher nicht impfen lasse. Er braucht den Nachweis für die tagesbetreuung im Heim..was nun, wenn die Antikörper nachlassen(sicher auch bei geimpften, die aber keinen Nachweis bringen müssen….)??
    Vater ist eig. Seit Okt 2020 ein sog. Genesener, obwohl er kerngesund war…. Wer schreibt mir so ein Attest??? Mein lungenarzt verwies mich auf den laborarzt…. Also beginnt wieder ein unnötiges spielchen… Bitte um dringende Antwort!!! Lg

    1. Liebe Christine Lenk,
      für das Attest ist der behandelnde Arzt zuständig. Es ist mehr als bedauerlich, wenn er das nicht tut.

    2. Juliana

      Liebe Christine, für eine Freundin war auch ich länger auf der Suche nach diesem Genesenen-Attest. Schließlich und endlich nach lägerem Telefonieren teilte mir das Gesundheitsamt mit, dass (nur) dort das Attest ausgestellt würde. Vorraussetzung: Der dokumentierte Positive PCR darf nicht länger als 6 Monate zurückliegen. Wenn die 6-Monatsfrist überschritten ist und nach z.B. 8 Monaten noch Antikörper vorliegen (was bei meiner Freundin der Fall war/Labortest), gilt man trotzdem nicht mehr als Genesener. Diese Info bekam ich vor ca. 3 Wochen vom hiesigen Gesundheitsamt (Mannheim). Um diese Info abzusichern, frage bitte beim Gesundheitsamt eurer Gemeinde nach. Herzliche Grüße!

    3. Liebe Christine Lenk,
      für das Attest ist der behandelnde Arzt zuständig. Es ist mehr als bedauerlich, wenn er sich weigert.

  5. JÜRGEN GRÜNEFELD

    Diese staatlich angeordnete
    ” programmierte Selbstzerstörung ” ist
    strafrechtlich als ” HEIMTÜCKE ” zu
    bewerten, womit das Tatbestandsmerkmal für ” M O R D ”
    gegeben ist.

    1. Eli ohne Lilly

      In Deutschland werden bereits in Alten- und Pflegeheimen die sog. Booster-“Impfungen” verspritzt, reihenweise Erkrankte und auch Tote sind wieder die Folge.

      Heimbewohner leben in einer sog. totalen Institution, da das gesamte Leben der faktischen Insassen an den Ablauf der Institution angepasst werden muss. Diese Alten, Behinderten und Kranken, also jene von ihnen, die nach den vorangehenden “Durchimpfungen” in den Heimen überhaupt noch am Leben sind… , können sich (neben Kindern und Jugendlichen) aufgrund ihres Aufenthaltsortes und der damit verbundenen Abhängigkeit und Bedürftigkeit am wenigsten gegen diese Behandlung an ihrem Körper wehren. Wir haben eine ganze Reihe an gesetzlichen Vorschriften, die dem Umstand des Ausgeliefertseins als faktischer Insasse in einer solchen totalen Institution entgegenwirken sollen, die hier allesamt über Bord geworfen werden, wobei der Tod durch dieses Menschenexperiment zumindest billigend in Kauf genommen wird.

      Euthanasie nennt man das.

      1. Eli ohne Lilly

        Nachtrag:

        Sind unter den Anwälten für Grundrechte Strafrechtler vertreten, die einen Blick in die Gefängnisse werfen? Auch Gefängnisse sind totale Institutionen und was dort bezüglich “Imfpungen” vor sich geht, davon hört und liest man nichts, nirgends. Ich bitte daher darum, diese Menschen nicht zu vergessen und auch die Wahrung ihrer Grund- und Menschenrechte zu thematisieren.

        1. Sigfried

          In den Justizvollzugsanstalten, in denen ich tätig bin, empfinden die Gefangenen über die Medien ebenfalls den sozialen Druck, sich impfen zu lassen. Vom Anstaltsarzt werden sie aber vernünftig aufgeklärt inklusive der schweren Risiken. Die Impfung ist hier freiwillig. Es kommt wahrscheinlich auf den jeweiligen Anstaltsarzt an, wie der tickt.

          1. Eli ohne Lilly

            Danke für Ihre Antwort!

            Falls Sie dazu auch etwas sagen können: Welche “Freiheiten” sind in Gefängnissen mit einer “Impfung” verbunden? Haben Insassen Vorteile in der Haft, wenn sie sich “impfen” lassen? Falls ja, welche Vorteile sind das?

      2. Carmen

        Nicht ganz richtig. Meine Mama lebt in einem Seniorenheim, wird nicht geimpft. Habe meine Zustimmung verweigert. Wird 2x in der Woche getestet, damit können wir leben. Auch ich werde beim Besuch vom Heim getestet, leider die geimpften nicht. Das sehe ich als größtes Risiko an.

        1. Eli ohne Lilly

          Auf Ihre Mutter trifft Beschriebenes zum Glück und auch dank Ihnen nicht zu. Das ist sehr gut für ihre Mutter, aber nicht jeder hat so eine Tochter wie Sie, viele Insassen totaler Institutionen haben niemanden, nicht nur in Kinderheimen.

    2. Tom J

      Lieber Jürgen Grünefeld, ich stimme 100% zu. Es wird immer wieder als Verschwörungstheorie diffamiert aber dass ist eine Euthanasie. Menschen werden schwacht gegenüber jede Bakterien oder Viren und das ist meine Ansicht nach gewollt. Jacque Attali hat das in Interviews schon gesagt und es steht auch in seinem Buch : Die Zukunft des Lebens.
      Man macht sich lustig über einige Menschen , dass diese behaupten die Geimpfte werden innerhalb von 3 Jahre sterben aber wenn die Infos oben mit umprogrammierung stimmen würde , dann sind alle Geimpfte ausgeliefert.
      Fakt ist Langzeit Schäden werden nie angesprochen ams ob die nicht möglich sind , damit man sich keine Gedanke macht.
      Ein Krieg ohne Krieg, ohne Soldaten, ohne Waffen,könnte auf uns zukommen und wenn dann werden Milliarden darunter leiden. Und somit wird die Welt gerettet wie Gate und Co sich wünschen

    3. Deutscher Widerständler

      Das sehe ich nicht anders! Mir schiessen dauernd so Gedanken durch den kopf, wie “Impfteams” aus dem Ort zu jagen und Impfärzte ebenso. Schätze nach diesen Infos ist das Mass voll, Diskussion beendet und “Kriegserklärung”. Ist offensichtlich, dass die in der (BRD) Regierung Verbrecher sind, die ihr ganzes Volk ermorden wollen- selbst die Nazis haben so was nicht veranstaltet. Am 26.9. sind in BRD auch noch Wahlen!! Ich habe diese Infos vorher nicht gehabt- aber ich habe immer geahnt, dass da was total “Krankes” dahinterstecken muss- und das wurde soeben bestätigt!

    4. Schweizer M

      Beweise???

  6. Stefan Sabor

    Echt netter Artikel, wäre echt wert wenn AFA, ACU wiedermal in den wichtigsten Tageszeitungen inseriert, wenn es dann auch so wie letztes Mal zerpflügt wird, aber ein paar Leute fangen dann vielleicht doch zum Nachdenken an.@Hr. Fiala, habe Ihr Interview vom letzten Jahr in der ganzen Woche gelesen, ja die Behörden wissen selbst den CT- Wert nicht, weil das Labor gibt ihn nicht weiter (Hoffe es passt, wenn ich Sie zitiere?) Ich habe ja die Hoffnung (weil es hat jetzt das Wassermannzeitalter begonnen, Googelt das ruhig mal, nähere Ausführung würde den Rahmen sprengen) dass alles bald vorbei ist wenn sich die ungeimpften zusammentun und zivilen Ungehorsam machen, keiner mehr die Massnahmen kontrolliert und wenn die Polizei und das Bundesheer nicht mehr mitmacht, können Kurz und Co. sowieso einpacken. Habe gelesen so hat auch der Kommunismus geendet.

  7. Katharina

    Danke für diese einleuchtende Aufklärung! Wie sieht es aus mit der neuen Novavax Impfung die wohl bald kommen soll? Gilt hier das gleiche? Danke.

  8. Eli ohne Lilly

    Zunächst einmal herzlichen Dank an Sie, Herr DDr. Christian Fiala, für diese einleuchtenden, nachvollziehbaren und überprüfbaren Erklärungen aus Ihrem Fachgebiet in allgemein verständlicher Sprache.

    Ich möchte Folgendes zu Bedenken geben: Covid-19 galt sehr lange als Lungenerkrankung. Der Spin hin zur Gefäßerkrankung kam meiner Wahrnehmung nach erst sehr spät. Die angeblichen Symptome von Covid-19 decken sich weitestgehend mit denen der Influenza. Die wegen Covid-19 Hospitalisierten wiesen und weisen keine Symptome auf, die auf eine Gefäßerkrankung schließen lassen. Covid-Patienten sterben zB nicht an Thrombosen oder irreversibler Organschädigung. Woran sie konkret sterben, ist nach wie vor mangels flächendeckender Obduktionen nicht hinreichend bekannt. Dass aber das Spike-Protein des Virus eben jene Schäden anrichten würde, die durch den Spritzeninhalt vermehrt auftreten, kam im gesamten Verlauf der “Pandemie” nirgends vor.

    Die zunehmenden Sterbefälle aufgrund von Gefäßerkrankungen treten erst seit Beginn der “Impfungen” (faktisch: experimentelle Gentherapie) auf. Die Gefährlichkeit des Spike-Proteins ist also erst seit Verbreitung dieser Spritzeninhalte tatsächlich im realen Geschehen ablesbar und nicht bereits seit dem behaupteten in Umlauf befindlichen Virus Sars-Cov-2.

    Daher stellt sich die Frage, ob das Virus dieses Spike-Protein überhaupt tatsächlich enthält und wenn dies der Fall wäre, stellt sich die Frage, warum dieses Spike-Protein dann nicht die für dieses Protein typischen Schäden im Körper der tatsächlich Infizierten im Sinne von Erkrankten verursacht.

    Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die tatsächliche “Pandemie” verspritzt wird. Dass es sich bei Sars-Cov-2 nicht um ein tödliches Virus handelt und Covid-19 eine an sich milde Erkrankung ist, musste zwischenzeitlich auch Dr. Drosten von der Charité Berlin, Politikberater der deutschen Bundesregierung, eingestehen, nachdem er zuvor monatelang gegenteilige Panik und Todesangst geschürt hatte.

    Die offiziellen Warnungen der Regierungen und ihrer Politberater bezüglich der öffentlichen Gesundheitsgefahr treffen für die Injektionen zu, nicht aber für das behauptete Virus Sars-Cov-2.

    1. Wolfgang Grein

      Sehr geehrte Frau oder geehrter Herr Eli ohne Lilly!
      Ich interessiere mich sehr für dieses Thema, allerdings finde ich in allen Postings hier keine nachprüfbaren Entscheidungsgrundlagen sondern wie mir scheint, ausschließlich persönliche „Meinungen“. Und „Meinungen“ sind nicht hilfreich und keine Basis um solch wichtige Entscheidung für oder gegen irgendetwas – und schon gar nicht zum Thema hier – zu treffen. Jammerchats – ob dafür oder dagegen – gibt es ausreichend, daher sollte hier meiner „Meinung“ nach mit überprüfbaren aussagen (Fakten) „gearbeitet“ werden.
      Der Unterschied zwischen einer „Meinung“ und einer „Tatsache“ sollte jedem hier geläufig sein. Aus diesem Grund erlaube ich mir einige Fragen zu Ihrem Posting zu stellen, damit das Forum hier – und ich – diese – auch – in die Überlegungen mit einbeziehen können.
      Sollte dies „nur“ Ihre „Meinung“ sein, bitte auch dies mitzuteilen.

      „Der Spin hin zur Gefäßerkrankung kam meiner Wahrnehmung nach erst sehr spät.“
      Frage: WANN wurde das von IHNEN WAHRGENOMMEN?

      „Die ANGEBLICHEN Symptome von Covid-19…“
      Frage: WELCHE Symptome sind das? Können Sie diese bitte nennen, damit das Forum weiß, welche sie meinen, damit das für alle nachvollziehbar ist!

      „…decken sich weitestgehend mit denen der Influenza.“
      Frage: Welche Symptome schreiben Sie eineer Influenza zu?

      „Die wegen Covid-19 Hospitalisierten wiesen und weisen keine Symptome auf, die auf eine Gefäßerkrankung schließen lassen.“
      1. Frage: Woher wissen Sie das?
      2. Bitte nennen Sie die Quelle oder Studie für diese Behauptung!

      „Covid-Patienten sterben zB nicht an Thrombosen oder irreversibler Organschädigung.“
      1. Frage: Woher wissen Sie das?
      2. Bitte nennen Sie die Quelle oder Studie für diese Behauptung!

      „Woran sie konkret sterben, ist nach wie vor mangels flächendeckender Obduktionen nicht hinreichend bekannt.“
      1. Frage: Woher wissen Sie das?
      2. Bitte nennen Sie die Quelle oder Studie für diese Behauptung!

      „Dass aber das Spike-Protein des Virus eben jene Schäden anrichten würde, die durch den Spritzeninhalt vermehrt auftreten, kam im gesamten Verlauf der “Pandemie” nirgends vor.“
      1. Frage: Woher wissen Sie das?
      2. Bitte nennen Sie die Quelle oder Studie für diese Behauptung!

      „Die zunehmenden Sterbefälle aufgrund von Gefäßerkrankungen treten erst seit Beginn der “Impfungen” (faktisch: experimentelle Gentherapie) auf““

      „ Die Gefährlichkeit des Spike-Proteins ist also erst seit Verbreitung dieser Spritzeninhalte tatsächlich im realen Geschehen ablesbar und nicht bereits seit dem behaupteten in Umlauf befindlichen Virus Sars-Cov-2.
      1. Frage: Woher wissen Sie das?
      2. Bitte nennen Sie die Quelle oder Studie für diese Behauptung!

      Daher stellt sich die Frage, ob das Virus dieses Spike-Protein überhaupt tatsächlich enthält und wenn dies der Fall wäre, stellt sich die Frage, warum dieses Spike-Protein dann nicht die für dieses Protein typischen Schäden im Körper der tatsächlich Infizierten im Sinne von Erkrankten verursacht.

      „Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die tatsächliche “Pandemie” verspritzt wird.“
      1. Frage: Hält IHR „Schluss“ einer wissenschaftlichen Überprüfung stand?
      2. Bitte nennen Sie die Quelle(n) oder Studie für diese Behauptung!

      „Dass es sich bei Sars-Cov-2 nicht um ein tödliches Virus handelt und Covid-19 eine an sich milde Erkrankung ist, musste zwischenzeitlich auch Dr. Drosten von der Charité Berlin, Politikberater der deutschen Bundesregierung, eingestehen, nachdem er zuvor monatelang gegenteilige Panik und Todesangst geschürt hatte.“
      1. Frage: Woher wissen Sie das?
      2. Können Sie das Medium nennen, in dem man diese Behauptung nachlesen, nachhören oder nachsehen kann?

      „Die offiziellen Warnungen der Regierungen und ihrer Politberater bezüglich der öffentlichen Gesundheitsgefahr treffen für die Injektionen zu, nicht aber für das behauptete Virus Sars-Cov-2.“ 1. 1. Frage: Woher wissen Sie das?
      2. Können Sie das auch zweifelsfrei BELEGEN

      1. Martina

        Covid-19 kam ursprünglich als “Amoklauf des Immunsystems” in die Schlagzeilen. Hinter der “Lungenkrankheit” verbirgt sich eine atypische Lungenentzündung, die grundsätzlich auf eine Überreaktion des Immunsytems zurückzuführen ist, infolge der Zytokine zur Gewebsentzündung führen. Ein italienischer Arzt behandelte daher seine Patienten erfolgreich mit einem Rheumamittel, das auch in der Krebstherapie zum Einsatz kommt. Gleichzeitig wurde Covid-19 jedoch als Erkrankung mit typischen grippeähnlichen Symptomen beschrieben mit dem einzigen Unterschied, dass es zu einem lang andauerenden Geschmacksverlust kommen kann. Jetzt haben grippeähnliche Symptome mit einer atypischen Lungenentzündung nichts gemeinsam – schon gar nicht die Therapie. Daher wurde schon früh der Verdacht geäußert, dass die Therapie das größere Problem war als der Virus. Und daran hat sich m. E. bis heute nichts geändert. Denn es kann doch wohl nicht angehen, dass das RKI im Aufklärungsmerkblatt zur Impfung ausdrücklich darauf hinweist, dass ein milder Erkrankungsverlauf und die vollständige Genesung häufig sei, ja sogar, dass Kinder und Jugendliche nur in Ausnahmefällen schwer erkranken, man aber dennoch an einer Notzulassung des Impfstoffes festhält, als ob es sich um einen potentiell tödlichen Virus handelt wie Ebola. Wenn über 90% der Infizierten wenn überhaupt nur Erkältungssymptome haben, dann ist es einfach grotesk eine Impfung zu befürworten mit der geradezu schwachsinnigen Behauptung, dass “eine Herzmuskelentzündung gut therapierbar” sei, so der Diskussionsbeitrag eines in “Talk am Hangar” … Von Anfang an machten Drosten & Co. keinen Hehl daraus, dass “sie nichts wissen”; jedoch mit diesem Nichtwissen die Gesellschaft in den Abgrund zu stürzen, ist eine Meisterleistung der Regierung, sog. Faktenchecker, die sogar noch bestreiten würden, dass es schneit, wenn der Schnee bereits meterhoch liegt, und “aufrechten Deutschen”, die noch stolz darauf sind, in einer Demokratie zu leben, in der die Opposition als Feind der Demokratie ausgegrenzt werden darf …

    2. Wolfgang Grein

      Eine Ihre Behauptungen samt meinen 2 Fragen wurden versehentlich nicht eingefügt, daher hier nochmal extra

      „Die zunehmenden Sterbefälle aufgrund von Gefäßerkrankungen treten erst seit Beginn der “Impfungen” (faktisch: experimentelle Gentherapie) auf.“
      1. Frage: Woher wissen Sie das?
      2. Bitte nennen Sie die Quelle oder Studie für diese Behauptung!

      Es wäre für das gesamte Forum hier nicht nur interessant sondern sehr hilfreich, wenn SIe die Fragen auch beantworten würden.
      Danke.in Voraus dafür.

      1. Werner Greiner

        Soviel ich gehört habe sagte Westenthaler zu Cap und Fellner in OE24 folgendes. Es sind im 2. Quartal dieses Jahres um 10 (ja zehn) Prozent Menschen mehr gestorben als im Vergleich zu 2017, 2018, 2019. In Zahlen sind das mehr als 2000 Menschen.

        Vorausgesetzt diese Zahlen stimmen, wovor soll man jetzt mehr Angst haben, vor der Impfung oder vor dem Virus?

      2. Eli ohne Lilly

        Inwiefern, meinen Sie, dass dies hilfreich wäre?

        Die Geschichte wurde längst geschrieben und es spielt überhaupt keine Rolle, dass sie gelogen ist.
        Die Geschichte beginnt mit dem Ausbruch eines schrecklich tödlichen und hochgradig ansteckenden Virus, das mittels PCR-Tests überall auf der Welt als Pandemie festgestellt wird. Dass der PCR-Test gar nicht dazu geeignet ist, wozu er hier missbraucht wird, ist längst erwiesen und dennoch werden weiterhin “Inzidenzen” an “Infizierten” zusammengetestet, die als Basis für die totalitäre Politik herhalten.
        Die Geschichte geht damit weiter, dass diese Pandemie nur dadurch beendet werden kann, dass alle Menschen auf der Welt geimpft werden. Auch dabei spielt es keinerlei Rolle, dass allein diese Herangehensweise aus wissenschaftlicher Sicht vollkommener Humbug ist, noch, dass es sich bei den verabreichten Stoffen gar nicht um Impfungen handelt.
        Die Geschichte mündet in der Verfolgung derer, die sich nicht impfen lassen wollen…

        Glauben Sie ernsthaft, dass man einen Krieg damit beendet, alle Kriegslügen detailiert und wissenschaftlich zu widerlegen? Sie träumen. Wie viele Flugzeuge haben Sie am 9.11.2001 im Fernsehen gesehen und wie viele gab es wirklich? Sehen Sie.

        Im Krieg spielt es keine Rolle, was wahr ist. Das hier ist ein Krieg gegen die Menschheit. Rechtlich gesehen ist es ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, aber der Rechtsstaat ist ein Macht- und Herrschaftinstrument und er war es auch schon vor Corona. Wer das noch nicht wusste, wurde und wird nun von der Realität überrascht. Das System, in dem wir jetzt leben, existierte bereits, zur Krönung der Herrschaft wurde es mit Corona für jedermann sichtbar gemacht und die Anzahl derer, die es sogar begrüßen, ist beträchtlich.

        Es ist die reinste Zeitverschwendung, sich auf einen Diskurs voller Lügen und immer mehr Lügen einzulassen und zu glauben, dass man all diese Lügen aus der Welt schaffen könnte, indem man sie verfolgt und ernst nimmt und sich damit in das vorgegebene Zwangskorsett des irrationalen Denkens begibt – Beschäftigungstherapie für alle, die immer noch nicht wahrhaben wollen, was hier geschieht und wo das hinführen wird: Sie fragen nach “Studien” und “Fakten”, die belegen sollen, dass Sie denken können und das in einer Gegenwart, in der wöchentlich Studien verlautbart werden, die allesamt zusammengeschustert werden, um die Lüge zu stützen.

        Corona ist eine kollektive Geisteskrankheit, die mittels Psychoterror (auch weiße Folter genannt) in die Köpfe gehämmert wurde und die Schäden sind bereits veheerend, die Opfer sind bereits zahlreich, die Menschlichkeit ist bereits ausser Kraft gesetzt. Das hier ist ein Krieg, gegen Sie, gegen mich, gegen 99% der Menschheit. Das ist die Wahrheit, falls Sie mit diesem Begriff etwas anfangen können.

        1. So ist es – es ist ein Krieg gegen die Menschheit im Namen des Bösen.
          Ps.: Über “Fakten” zu streiten, in einer Welt in der keine offensichtlichen Beweise oder Fakten mehr zählen (es ist hier ähnlich wie z.B. mit der Frage, wieviele Geschlechter es gibt – da wird eine ganze “Wissenschaft”, genannt “Genderforschung” daraus gemacht, werden unzählige Bücher darüber verfasst, werden zig Geschlechter “erfunden”, usw. – und doch ist es offensichtlich, dass es nur zwei Geschlechter, nur Mann oder Frau gibt), -braucht man nicht über die “bewußt verkomplizierenden Details” diskutieren.

          Was hier tatsächlich auf Erden stattfindet, ist ein Kampf gegen Gott, gegen alles Göttliche.
          Jeder Mensch weiß, dass er einmal sterben wird – es ist sogar so, dass man ein (1) mal sterben muß und dann vor das Gericht Gottes kommt – das ist keine Theorie, sondern es geht nach dem fleischlichen Tod weiter.
          Eine Religion braucht man nicht, aber den Lebendigen Gott braucht man – ohne Gott, wird man keinen Frieden finden.

          Wer es noch nicht tat, kehre um zu Gott, bereue seine Sünden mit geschlossenen Augen aufrichtig im “Stillen Kämmerlein”, bitte um Sündenvergebung durch Christos und sündige nicht mehr – das ist das Wichtigste von allem.
          Macht zuallererst euren “Frieden mit Gott”, dann erträgt man diese satanisch immer mehr entartende Welt auch leichter.

          1. Das ist wahr. Ich habe mich vor knapp neun Jahren zum Herrn bekehrt. Wir werden schon die ganze Zeit belogen. Dazu gehört auch, dass der Mensch vom Affen abstammt und das Universum durch die gigantische Explosion einer angeblichen “Singularität” entstanden sei. Das ist alles Humbug. Die Evolutionstheorie ist eine Theorie und unbewiesen. Es gibt unzählige Fakten, die dagegen sprechen. Auch kann sie den Ursprung lebendiger Materie nicht erklären. Eine “Singularität”, die ohne äußere Einwirkung explodiert und das ganze bekannte Universum hervorbringt, widerspricht sämtlicher Logik. Trotzdem glauben die Menschen inzwischen lieber solchen Stuß, als an einen Schöpfer zu glauben. Jesus Christus ist real. Er hat wirklich gelebt und als einfacher Zimmermann mehr das Leben aller Menschen beeinflußt als irgend jemand sonst. Die Bibel ist Gottes Wort. Hebräisch ist Gottes Sprache. Durch das Hebräische wurde alles erschaffen. Die Bibel ist ein Wunder. Das aller erste Wort der Schrift: Bereshit = auf deutsch “Im Anfang”. Im Hebaischen hat jeder Buchstabe auch eine semantische Bedeutung. Das erste Wort der Schrift ergibt, wenn man die Buchstaben ihrer Einzelbedeutung nach hintereinander liest, folgenden Satz: “Der Sohn Gottes, gekrönt mit Dornen auf seinem Haupt, auf einem Baum (Holz), ein Geschenk des Bundes”. Die Bibel ist voller solcher erstaunlicher Offenbarungen und besteht zu einem großen Teil aus Prophezeiungen. Anhand des Buches Daniel lässt sich z.B. das exakte Datum von Jesu Kreuzigung errechnen. Die Geschehnisse bei seiner Kreuzigung, wie bspw. das Zerreißen des Vorhangs im jüdischen Tempel, der das Heiligste vom Allerheiligsten trennte oder die Verfinsterung der Sonne zum Zeitpunkt seines Todes sind durch außerbiblische Quellen belegt. Bitte lest einmal Jesaja 53. Von Jesaja wurde immer behauptet, dass dieses Buch, insbesondere die Kapitel, die auf Jesus hinweisen, erst nach Christus entstanden seien, bis man die Schriftrollen in Qumran fand. Das, was wir im Moment erleben, ist die Errichtung der antichristlichen Weltherrschaft. Die “Impfung” ebnet die Bahn für das Malzeichen des Tieres aus Offenbarung 13. Uns allen Gottes Segen und Bewahrung. Mögen noch viele zum Glauben kommen.

        2. Harry De Freitas

          Wow! Respekt, gut zusammengefasst.

        3. Michael Lange

          Vielen Dank für ihre Ausführungen.
          Sie vermögen es, mich durch ihren Schreibstil in den Bann zu ziehen und mich nebenher noch zu überzeugen.
          Jedes ihrer Worte ist nachvollziehbar.
          Ich möchte nunmehr ihren Teil um eine Argumentation ergänzen, nämlich die Pandemie aus juristischer Sicht, auch wenn ich nur ein Laie auf diesem Gebiet bin.
          Im Kleinen habe ich aber beruflich täglich damit zu tun, in die Rechte von Menschen einzugreifen.
          Der Eingriff in die Rechte von Menschen funktioniert immer auf die gleiche Art und bedarf letzten Endes immer einer Ermächtigungsgrundlage (Gesetz) und muss am Grundsatz der Verhältnismäßigkeit orientiert sein.
          Nicht anders verhält es sich im Großen, wenn der Staat in unsere (Grund) -Rechte eingreift.

          Meine Absicht zu schreiben ist die, dass ich anregen möchte darüber nachzudenken, die Pandemie in geordneten “Clustern” zu denken.
          Weshalb geordnet?
          Mir ist aufgefallen, dass die Diskussionen sich sehr schnell in spezifische Details “verrennen”, die unzweifelhaft eine Rolle spielen, aber eben nicht “vornan”.
          M.E. sollte die Struktur von jedem Diskutanten so aufgebaut sein, dass zunächst nach der “Bedrohung” geschaut wird.
          Sie stellt ja das Fundament des künftigen Handelns dar.
          Nunmehr sollten, wie bei Ermittlungen, Fragen gestellt werden.
          Dabei bieten sich die 7 goldenen “W” (Wer, Wann, Wo, Was, Wie, Womit, Warum) besonders an, auch wenn es sich kindisch anhört.
          Mögen die Lesenden einmal selbst probieren, den Sachverhalt -Pandemie- in dieser Form zu “ergründen”.
          Wir brauchen nicht darüber zu diskutieren, dass der Staat in einer vollkommen unübersichtlichen Lage zunächst einmal alles veranlassen kann, seine Bürger zu schützen.
          Und genau an diesem Punkt beginnt der juristische Teil der Maßnahmen zur Pandemie.
          Der Staat muss Etwas einschränken, muss uns maßregeln, damit ein großer Schadenseintritt, der zu Anfang immer sehr wahrscheinlich ist, verhindert werden kann.
          In der Phase der Beobachtung zur Lage hält man also erst einmal alles auf “Null”. Nun dauert die Lage aber an und es ergeben sich neue Erkenntnisse.
          Grundrechte (Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat) können also auch im äußersten Notfall begrenzt werden, behalten aber grundsätzlich ihre Wirksamkeit! Aufgabe des Staates ist es, die Beeinträchtigung so schnell wie möglich zu beseitigen. Es bedarf aber der Aktivität des Staates und nicht des Bürgers, neue Erkenntnisse umgehend in “Freiheit” zu verwandeln.
          Wenn also, wie in diesem Fall, ein Eingriff stattfindet, dann muss ja unbedingt nachgesehen werden, aus welchem Recht der Staat seine Maßnahmen ableitet.
          In diesem Fall war ein Blick ins alte Seuchenschutzgesetz hilfreich.
          Dort war im Prinzip schon alles zur Bewältigung einer pandemischen Lage geregelt.
          Und hier beginnt die “Erbsenzählerei” der juristischen Bewertung des Geschehens. Denn nun spielen wieder die 7 “W” eine entscheidende Rolle.
          Es stellt sich nämlich die Frage, was eine Pandemie ist.
          Lesende mögen sich jetzt einmal penibel mit dem Begriff an sich dazu beschäftigen und dazu die 7 “W” benutzen.
          Wer das einmal ehrlich für sich durchführt, der “stolpert” wahrscheinlich schon über die Definition des Begriffs (die ja durch die WHO -weshalb eigentlich- geändert wurde), kommt aber beim “Womit” schon zu einem anderen, hinterfragenswerten Aspekte Pandemie. Es ist der Teil, womit man eigentlich eine Pandemie misst.
          Es handelt sich dabei um den PCR Test.
          Möge die Fragestellung von Neuem beginnen. (Wer, wann, wo was, wie , womit, warum). Nunmehr wird der “Ergründende” schnell auf den Umstand stoßen, dass dieses Messmittel -und das nehme ich vorweg- ungeeignet ist, eine Infektion im rechtlichen Sinne in der Zelle des Menschen festzustellen.
          Im Umkehrschluss lautet die rechtliche Aussage dazu:
          Habe ich ein untaugliches Massmittel, dann kann ich darauf keine rechtlichen Maßnahmen aufbauen.
          Alle darauf basierenden Maßnahmen werden automatisch rechtswidrig.
          Damit wäre die Debatte hier schon beendet.
          Der Staat müsste umgehend alle Maßnahmen beenden.
          Ein kleines, vergleichendes Beispiel aus der Praxis wäre, wenn ein Führerscheinentzug wegen zu schnellen Fahrens droht. Man wurde gemessen. Findige Anwälte aber hinterfragen das Messinstrument. Und wehe, die Eichung ist um einen Tag verpasst worden. Dann ist das Messinstrument untauglich und sie behalten ihren Führerschein.
          Nicht anders ist es beim PCR test auch.
          Der Ansatz liegt also im Recht!
          Nun wurden die Maßnahmen aber aufrecht erhalten, weswegen nun auf die Tatsächlichkeiten geschaut werden muss. Und hierbei stellt sich sofort die Frage der Gefährlichkeit des Virus.
          Jetzt kommen all die Fragen zum Immunsystem, den Übertragungsmöglichkeiten und letztendlich der Sterblichkeit auf die Agenda.
          Und auch hier gilt das Schema, sich zu jedem einzelnen genannten Stichwort wie “Immunsystem”, Übertragung und Sterblichkeit die “W”-Fragen zu stellen.
          Natürlich sind diese einzelnen Begrifflichkeiten auch wieder mit den Rechtsgrundlagen abzuklären und es ist penibel immer wieder zu hinterfragen, ob Maßnahmen die getroffen wurden, auf Tatsächlichkeiten (wie im Gesetz zur Einschränkung von Rechten gefordert) basieren oder ob es sich um “vermutete und konstruierte Schadenseintritte” handelt, die zur Einschränkung von Rechten nicht geeignet sind.

          Wenn man einmal eine solche Prüfung vollkommen ergebnisoffen vollzieht und zum Abschluss die Fragen stellt, liegt es vor? / liegt es nicht vor?, dann erhält man ja ein Ergebnis für sich selbst.
          M.E. sind alle Maßnahmen rechtswidrig und bedürfen der SOFORTIGEN Prüfung durchs Bundesverfassungsgericht.

          Ganz besonders bedrohlich empfinde ich den Umstand, dass sich gesunde Menschen einer Schädigung ihrer Körperzellen unterziehen müssen, um eine Krankheit abzuwehren, gegen die sie aller Wahrscheinlichkeit nach bereits immun sind, aber nie die Möglichkeit erhalten, diesen Beweis gegenüber dem Staat geltend zu machen, um hier auch wieder den Dreh zum Artikel zu finden.
          Fazit:
          Ich vermisse bei den Befürwortern der Maßnahmen genau den von mir geschilderten Aspekt, sich nämlich zunächst einmal mit den rechtlichen Begebenheiten und Voraussetzungen genau zu befassen. Ihre Argumentation kommt oft aus dem Bauch heraus, ist nicht unterlegt.
          Sie neigen, so ist meine Erfahrung, deshalb dazu, schnell zu polemisieren und zu werten.

          Daher wünschte ich mir, dass alle Diskutanten gemeinsam den “Haupteingang” (im bildlich übertragenen Sinne) nutzen, dann über den Flur und die anderen Räume gelangen.
          Es gäbe eine Struktur und vielleicht mehr Verständnis untereinander.

          1. Eli ohne Lilly

            Ich verstehe, was Sie meinen, sehe es aber anders. Da es sich hier weder um ein gesundheitliches noch um ein rechtliches Problem handelt, sondern vor allem um ein psychisches – denn Menschen, die dem Viruswahn anhängen, sind gehirngewaschen, sie handeln irrational – liegt in diesem Bereich auch der effektivste Lösungsweg.

            Ich darf Sie zitieren: “Wir brauchen nicht darüber zu diskutieren, dass der Staat in einer vollkommen unübersichtlichen Lage zunächst einmal alles veranlassen kann, seine Bürger zu schützen.” Das ist nicht richtig, der Staat darf nie alles veranlassen, sondern ist stets an die verfassungsmäßigen Grenzen seiner Eingriffmöglichkeiten gebunden.
            Was mir dazu bei einigen und vor allem jüngeren Juristen auffällt, ist, dass sie sehr zeitintensiv und genau darüber nachdenken, wann welches Grundrecht mit welcher Begründung eingeschränkt werden dürfte, demgegenüber aber weitaus weniger Zeit und Muse in Überlegungen investiert haben, was ein Grundrecht überhaupt bedeutet, was es ausmacht und ob es überhaupt eingeschränkt werden darf. Aus diesem verschobenen Fokus heraus ergibt sich weiters eine seltsam anmutende Vorstellung vom Staat, dem man auch bei willkürlichem Handeln nur im Nachhinein mittels juristischer Detailverliebheit beikommen könnte – da ist der Schaden bereits angerichtet und in einem verwirklichten Willkürstaat braucht kein Mensch mehr eine juristische Aufarbeitung, weil die Gerichte ohnehin bereits gleich- und damit ausgeschaltet sind.

            Kurzum: Ein Rechtsstaat, der sich per Gesetz in einen Unrechtsstaat umfunktionieren lassen kann, ist keiner.

            Ich meine daher, dass es angebracht wäre, in allen Bereichen die vorherrschenden Strukturen zu überdenken, anstatt sich mithilfe dieser Strukturen einem Problem annähern zu wollen, das erst innerhalb dieser Strukturen überhaupt entstehen konnte.

        4. Schweizer M

          Sie schauen echt zu viele Filme

          1. Eli ohne Lilly

            Sie haben wirklich gar nichts beizutragen und den Film “Ein Artikel, der besonders große Aufmerksamkeit erhält, zieht Trolle an” habe ich schon hundermal gesehen und er ist jedes mal gleich langweilig und zu 100% überflüssig.

    3. egal

      Doch, SARS-CoV-2 verursacht die typischen Spike-protein schäden – aber nur bei schweren Fällen, wo sie tief genug in den Körper eindringen, statt auf den Schleimhäuten schon von T-zellen “abgearbeitet” zu werden, bei immunschwachen Leuten (z.B. solche nahe an der Lebenserwartung).
      Das wurde ja anfangs auch vom Pathologen Dr. Püschel aus Hamburg erwähnt, also, dass z.B. an verschiedensten Stellen Gerinnsel eine Todesursache gewesen seien.

  9. K.K

    Danke Herr Dr. Fiala für den sehr guten Artikel. Sieht man , dass Sie ein guter und erfahrener Arzt sind. !!

  10. Deutscher Widerständler

    Ich habe einen 85 jährigen Vater, der sich bereits 2 mal mit Biontech mRna hat impfen lassen. Trotz allen Widerstandes von mir war er unbelehbar. Ich habe bei ihm seit seiner 1.Impfung folgendes beobachtet: erhöhte Agressivität, Abnahme seiner Ausdauer, Probleme Sachverhalte kognitiv nachvollziehen zu können. Auch wurde er immer apathischer- erhöhtes Schlafbedürfnis. Sollte er jetzt an der Impfung gar sterben, was für rechtliche Möglichkeiten hätte ich, den zu impfenden Arzt zu belangen bzw zu verhindern, dass er weiter impft? Nach meiner Einschätzung ist der Arzt ein skrupelloser, gewissenloser Typ, der ohne Nachzudenken Leute todimpft. Ich befinde mich auf deutschem Boden.

    1. Martin Müller

      Ja wirklich unverantwortlich! Es davon auszugehen, dass Ihr Vater innerhalb der nächsten 10-20 Jahren stirbt, vielleicht sogar früher! Absolut klar, dass die Impfung daran schuld sein wird. Ich empfehle Ihnen schon mal einen Rechtsanwalt zu kontaktieren, ich bin sicher die werden sich auf diesen Fall stürzen und Sie nicht als Schwurbler betiteln und sich einen ablachen.

      1. Deutscher Widerständler

        Kann irgendwie die Ironie und den Hohn aus Ihrem Kommentar nicht ganz nachvollziehen. Nehme an Sie lassen sich impfen? Dann weiter so- eine Autoimmunerkrankung macht richtig Spass! Habe in einer Klinik gearbeitet und hatte auch AIDS Patienten. AIDS ist eine Autoimmunerkrankung! Vielleicht hängen Sie sich doch lieber gleich auf- das tut nicht so weh und geht ganz schnell..

    2. Wolfgang G

      Da pflichte ich Ihnen bei, es ist unverantwortlich, ja geradezu grob fahrlässig von Ihrem 85-jährigen Vater, sich ohne die Einwilligung seines Sohnes impfen zu lassen. Wo kommen wir hin, wenn jeder 85-jährige selbst entscheidet was er tut und was nicht. “Rezept” wie Sie Ihrem Vater diese “Spompanadln” austreiben könnten, hab ich leider auch keines. Ein Teufelsaustreiber vielleicht?

      1. Schweizer M

        Grööööhl…. auch ihnen Danke ich Wolfgang W

  11. Michaela

    Sehr geehrter Herr DDr. Fiala! Vielen Dank für diesen gut verständlichen Artikel und generell ein großes Dankeschön für Ihre unermüdliche Aufklärungsarbeit in dieser Coronasituation. Menschen wie Sie tragen viel dazu bei, dass ich den immer größer werdenden Druck auf ungeimpfte Menschen aushalten kann.

  12. TimDexter

    Und dann kommen Herbst und Winter und Quadrotrilliarden und Fantastilliarden von Wildvieren in die “heimpften” Körper und das Schreckensszenario wird noch größer – und intensiver und sowohl warme als auch kalte Jahreszeiten beherbergen Coronaviren.

    Fazit: Der “geimpfte” Mensch WIRD sterben. Er KANN nicht “aussteigen”.
    Es ist nur eine Frage der Zeit – aber er wird sterben. Vielleicht 2 – 3 Jahre nach der “Impfung” wird der Körper vom eigenen Immunsystem bereits zu zerfressen sein, um lebensfähig bleiben zu können.

  13. Melanie

    Erstmal danke für den interessanten und informativen Beitrag. Und danke an all diejenigen die sich nicht zu Tode impfen lassen. Ich hoffe es wachen noch mehr Menschen auf, haben Mut um dem Wahnsinn der Politiker ein Ende zu setzen. Politiker sind meiner Meinung nach von Haus aus Lügner und skrupellos. Nur leider gibt es Menschen die es nicht verstehen bzw. nicht verstehen wollen was hier jetzt geschieht und wieviel Macht diese Politiker noch zusätzlich von ihnen bekommen unser aller Leben zu kontrollieren, auszulöschen. Es ist schwer dem Druck standhalten zu können. Ich bin als Pflegeassistentin in einem Pflegeheim tätig und es ist jetzt für mich eine noch enormere psychische Belastung diese Tätigkeit auszuüben, in einer Institution tätig zu sein und der Ausgeliefertheit der Bewohner nicht entgegenwirken zu können, weil wir Skeptiker total in der Minderheit sind und Eksistenzängsten ausgesetzt sind, fliegen wir hier raus, werden wir schwer Arbeit bekommen, denn wir sind schließlich nicht geimpft.

    1. Schweizer M

      Bitte dann aber auch 100% nicht im Spital behandeln lassen. Wenn schon, dann auch alle Konsequenzen ziehen

  14. Bernd Guder

    Sehr guter Artikel.
    Ist es erlaubt den Artikel auf Schwedisch zu übersetzen und hier in Schweden zu verbreiten.
    Bitte unbedingt antworten da ich das gern machen will.

    1. Lieber Bernd Guder,

      gerne können Sie den Artikel übersetzen. Aber bitte nicht nur mit google translate sondern auch von jemandem korrigiert, dessen Muttersprache Schwedisch ist.
      mfg

  15. Kurt Knurrt

    S.g. Herr Dr.Dr. Fiala!

    1000 x Danke für Ihren Einsatz, als bisher unpolitischer Mensch, bin ich inzwischen MFG-Mitglied. Hoffe nur, dass die MFG irgendwann zur Systempartei wird.

    Hatte bereits zwei Herzinfarkte, jeder (auch mein Hausarzt) will mich zur Impfung drängen. Statt der Schulmedikamente nehme ich Strophanthin. Das war bis in die 70er Jahre das Herzmedikament Nr. 1. Ernährungsmäßig habe ich auf vegan umgestellt und damit fühle ich mich besser. Meine Schwiegertochter ist Juristin und meint, dass endlich eine Ruhe ist, muss die Regierung eine Zwangsimpfung bestimmen. Ich rede seither nicht mit ihr, weil es keinen Sinn für mich macht mit Extremisten zu diskutieren und das würde meinem Herzen nicht gut tun.

    Diese psychische und wirtschaftliche Belastung (70.000 Euro Minus und musste meine Mitarbeiter entlassen) durch die Maßnahmen, da gibt es schon Tage, wo ich mich mehr als unterirdisch fühle.

    Sollte doch eine Impfpflicht kommen, gibt es Ärzte die einem bei meinen gesundheitlichen Zustand dass bestätigen, dass man nicht geimpft werden darf?
    Über eine Antwort von Ihnen, wäre ich sehr dankbar!

    KK

    1. Ernesto (Ernst) Irniger

      Nehme seit 8 Jahren Strophantus comp CACTUS comp habe nicht operieren lasse Angina Pectoris letzter Untersuch 2021 nicht schlechter als 2012. 4 Bypass Operation abgelehnt Leben geändert Gesunde Ernährung Impfung niemals habe 15 Tiere seit 10 Jahren keine Impfungen alle Top gesund . Was momentan abläuft ist volle Diskriminierung und Macht der Eliten einfach nur kämpfen kämpfen stark bleiben habt Mut sie wollen die ganze Menschheit impfen Informiert bleiben Israel Negativbeispiei Usa Schlamassel Australien Kanada Wiederstand leisten Alles Logenbrüder Freimaurer The New World Order Dollarnote Pyramiden Drittes Auge totale Kontrolle es muss scheitern geht untereinander mit Respekt um L I E B E bindet Geld trennt 🙏

  16. Lisa

    Die Expression des Spike-Proteins in Endothelzellen der Blutgefäße hat fatale Folgen, aber es gibt noch andere Risiken der Gen-Injektionen über die man dringend mehr sprechen müsste: (Was passiert mit den roten Blutkörperchen /RBCs? Sie verklumpen lt. Dr. Mc Cullough)
    Mein Thema hier ist die Verteilung der Lipid-Nanopartikel im Körper)

    In der US-amerikanischen VAERS (Datenbank z. Erfassung von möglichen Impfschäden) gibt es mehr als 7.000 Eintragungen zu massiven Menstruationsstörungen nach COV-Impfungen. Tausende Frauen berichteten (auch über „social media“) von schweren und irregulären Monatsblutungen, (die bis zu 3 Wochen andauerten) und sogar Frauen über 60 (!) waren davon betroffen.

    Gibt es dafür eine plausible Erklärung (die einen Kausalzusammenhang mit der Impfung nahelegt?

    Ich denke JA. Wir haben ja aus der Pfizer-Studie (aus Japan) gesehen, dass sich die LNP in den Eierstöcken der Ratten ansammeln. (Dabei enthielten die LNP hier nicht das Gen für das Spike-Protein, sondern nur das Luciferase-Gen – für ein Enyzm das leuchtet, wie bei Glühwürmchen – damit man sieht wohin die LNP im Körper wandern.

    Wer die Pfizer-Studien gelesen hat, weiß, dass die mRNA der „Impfung“ in LNP „verpackt“ wurde und dass auch Cholesterin enthalten ist. Dem Körper soll damit ein „Lipid-Trojaner“ untergejubelt werden, der aussieht wie ein körpereigenes Fettmolekül.

    Aber es gab schon früher Studien, die zeigten, dass die LNP ein erhebliches Risiko bergen, weil sie sich in den Organen ansammeln, die Steroid-Hormone produzieren oder speichern und das sind die Nebennieren und die Eierstöcke.

    Sowohl die Größe (Nanometer) und die Lipid-Eigenschaften der LNP führen nach Interaktion mit Komponenten des Blutes dazu, dass die LNPs wie V-LDL-Teilchen erscheinen (Very-Low-Density Lipoprotein), also eine Art „molecular mimicry“.

    (VLDL transportieren Fette (Triglyceride/ Cholesterin) aus den Leberzellen zu den restlichen Körperzellen)

    Die Oberfläche der VLDL wird durch Apo-Lipoproteine stabilisert und es sind genau diese ApLP im Blut, die mit PEG-lierten soliden LNP interagieren (wie sie in den „Impfstoffen“ existieren)

    Die Eierstöcke und die Adrenalorgane (Nebenniere) haben eine große Zahl von Lipoprotein-Rezeptoren und wenn die LNPs sich wie V-LDL-Teilchen verhalten, werden diese sich dort konzentrieren (diese Organe brauchen große Mengen dieser LP für die Hormonsynthese)
    Man findet Studien im Internet, die diesen Zusammenhang schon vor Jahren festgestellt haben und was wurde gefunden?

    Die größte Konzentration in den Eierstöcken wurde in den EIFOLLIKELN bzw. dem Gelbkörper (der voll mit Lipiden ist) nachgewiesen. Dieser „corpus luteum“ wird abgebaut, wenn das Ei nicht befruchtet wird, damit endet die Progesteron-Bildung und die Menstruation beginnt. Wird das Ei befruchtet, wird in den ersten 2 Monaten der Schwangerschaft nur vom Gelbkörper Progesteron produziert, danach auch von der Plazenta (wo auch noch die Homologie des S-Proteins mit Syncitin eine Gefahr darstellt!).

    Man kann sich also ausmalen, welche verheerenden Wirkungen die LNPs mit ihrer gentechnischen „Ladung“ (dem Spike-Protein) dort haben (wo das Schlüsselhormon für die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft produziert wird!)

    Die Konzentration dieser LNPs (mit Cholesterin-Derivaten) in den Eierstöcken lebender Mäuse war so hoch, dass man es (nach 24h) von außen DURCH DIE HAUT leuchten sah (weil ein fluoreszierender Marker verwendet wurde) und noch NACH 1 WOCHE waren die Werte noch immer hoch!!!!

    Ich bin kein Arzt, aber wenn sich diese LNP in den Eierstöcken anreichern (und dann dort das Spike-Protein produziert wird), ist das ein gewaltiges Risiko für Mädchen und Frauen, weshalb die Gen-Transfektion („Impfung“) sofort gestoppt werden müsste! Im VAERS System wurden bisher auch mehr als 600 Spontan-Aborte aus den USA gemeldet (!!)

    An dieser Stelle fällt mir ein, dass 72% der in EUDRA-VIGILANCE gemeldeten Impfschäden bei Frauen auftreten!

    Herr Dr. Fiala ist ja Gynäkologe, vielleicht könnte er sich zu diesem Thema BITTE äußern!!

    Auch die Männer sind gefährdet, denn in der Nebenniere (zona reticluaris – wo sich die LNPs auch konzentrieren) werden ja auch Sexual-Hormone bzw. deren Vorläufer (wie DHEA) gebildet, aus denen dann Androgene entstehen (>Testosteron), die natürlich eine Schlüsselrolle in der männlichen Pubertät spielen …

    Die „IMPFUNG“ von Kindern und Jugendlichen ist daher – schon allein aus dieser Perspektive – ABSOLUT TABU!!! und UNNÖTIG!

    https://jnm.snmjournals.org/content/jnumed/early/2013/09/19/jnumed.113.121657.full.pdf

    Sehr zu empfehlen auch dieser Überblick von Stephanie Seneff:

    https://dpbh.nv.gov/uploadedFiles/dpbhnvgov/content/Boards/BOH/Meetings/2021/SENEFF~1.PDF

    1. Holger L.

      Interessant, vielen Dank für Ihre Ausführungen! Der Mechanismus, wie die Partikel in den Reproduktionsorganen landen ist schlüssig und macht Sinn.

      Eine andere Möglichkeit ist natürlich, dass die irregulären Blutungen mit der Reaktion des Immunsystems zusammenhängen (die Impfung hat ja eine gewisse Chance auf starke Reaktionen inklusive Fieber). Auch bei einer mittelschweren Grippe lässt sich häufig eine irreguläre Menstruation beobachten, das ist also nichts völlig Neues.

      Zweitens haben die Ratten natürlich – wie das eben üblich ist – eine unverhältnismäßig hohe Menge an Lipidtröpfchen erhalten. Darum muss man hier ein bisschen vorsichtig sein. Menschen haben größere Muskeln, wenn da in den Muskel injiziert wird verbleibt ein guter Teil der Tröpfchen auch im Muskel – entsprechend die hohe Chance (80%) für lokale Reaktionen. Selbstverständlich gelangt ein nicht unerheblicher Teil auch in die Blutbahn – das wird ungern erwähnt und meist verschwiegen. Die Mengen sind zwar gering, aber scheinbar immer noch groß genug um Schäden in den empfindlichsten Blutgefäßen zu verursachen. Ob sie sich allerdings auch beim Menschen in den Reproduktionsorganen anreichern und dort Schäden verursachen ist fraglich. Jedenfalls sollte, allein schon aufgrund der starken systemischen Nebenwirkungen der Impfung, diese für Schwangere und Kinder ausgesetzt werden.

      Beachten Sie auch, dass es von den Experten oft gar nicht heißt “die Impfung ist ungefährlich” sondern “das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist nach wie vor positiv”, etwa nach den AstraZeneca-Todesfällen. Das ist ein rhetorischer Trick: es handelt sich dabei nämlich um eine Meinung, und keine objektive Tatsache.

      1. Eli ohne Lilly

        “Auch bei einer mittelschweren Grippe lässt sich häufig eine irreguläre Menstruation beobachten”

        Das ist falsch. Bei einer mittelschweren Grippe kann es manchmal dazu kommen, dass die Periode verspätet eintritt oder ausbleibt. Wegen einer Grippe fangen Frauen also nicht an, irregulär loszubluten, im Gegenteil – keine Ahnung, wo Sie das wieder herhaben.

        Streuen Sie hier eigentlich bewusst immer wieder Unsinn in die Kommentare? Es fällt langsam auf, Herr “Immunologe”.

  17. Eniba

    Vielen herzlichen Dank für diese auch für Laien sehr verständliche Erklärung der Wirkweise der “Impfung”; ich habe zwar schon versucht, darüber möglichst viel zu lesen, aber so klar und in einfachen Worten habe ich es noch nicht gelesen. Würde Ihr Beitrag von einem Großteil der Menschen gelesen, würden sich wahrscheinlich nicht einmal 20 % “impfen” lassen. Ich habe mich schon oft gefragt, wieso das Ganze überhaupt als “Impfung” bezeichnet wird, wo doch gerade einmal die Möglichkeit eines schweren Verlaufs reduziert wird und sonst gar nichts. Wenn ich heute in ein tropisches Land fliege, lasse ich mich natürlich gegen die üblichen Gefahren wie Malaria, Cholera etc. impfen, bin aber dabei immer davon ausgegangen, dass ich zu 100 % sicher sein kann, dass ich diese Krankheiten durch die Impfung auch wirklich nicht bekommen kann.
    Auch stellt sich mir die Frage, warum die Zulassung des Valneva-Impfstoffes – der ja auf dem herkömmlichen Totimpfstoff basiert – frühestens im Frühjahr 2022 erfolgen kann, wo es sich doch um ein seit Jahrzehnten bekanntes System handelt, während man die MRna-“Impfstoffe” bedenkenlos mit Notfallzulassung auf den Markt geworfen hat, alleine diese Tatsache lässt doch jeden logisch denkenden Menschen zweifeln. Natürlich muss diese Tatsache aber auch hier erst aktiv nachgelesen werden, in den Mainstreammedien ist dieser Zusammenhang nicht zu lesen.
    Jedenfalls danke schön für Ihre klaren Worte.

  18. Edgar Wolgast

    Wann werden die Menschen aufwachen und solche Kreaturen, wie Bill Gates, Soros, Rothschild etc. von dieser Erde “verbannen”. Diese
    sogenannte Elite hat jeden Anspruch, auf der Erde zu leben, verwirkt!!!!
    Leider werde diese Personen, aufgrund ihrer Milliarden, hofiert und dadurch ihr Mörderspiel legalisiert…………………….

  19. Paul S

    Was würdet ihr geimpften Leuten empfehlen?

    1. Eli ohne Lilly

      Ein D-Dimere-Test, um zu prüfen, ob das Blut verklumpt und Thrombosengefahr besteht und falls dies der Fall ist: Arzt zur entsprechenden Behandlung aufsuchen. Ansonsten: Nebenwirkungen alle dem spritzenden Arzt melden, inklusive der Aufforderung, dass dieser sie weiterzumelden hat und auf keinen Fall abermals spritzen lassen.

      Da das keine Impfung ist, sondern eine experiemtelle Gentherapie, mit der hier illegalerweise an unaufgeklärten Menschen experimentiert wird und die völlig unerforscht ist, gibt es logischerweise auch (noch) nicht viel Wissen darüber, wie man potenzielle Schäden, die nüchtern betrachtet sehr wahrscheinlich sind, verhindern oder zumindest mildern kann. Aus psychosomatischer Sicht ist es aber nichtsdestotrotz immer ratsam, an die eigene Gesundheit zu glauben, seinen Körper zu pflegen und zu versorgen und nicht in Panik zu verfallen.

      Vielleicht hat der Betreffende eine Kochsalzlösung erwischt, kam schon vor, kann zur Aufheiterung dienen.. NICHT nochmal spritzen lassen! Das ist mein eindringlichster Rat, denn auch von Kumulationseffekten muss man hier ausgehen.

  20. Paul S

    Und ich habe noch eine wichtige Verständnisfrage, auf die ich beim besten Willen keine Antwort habe.
    Angenommen die Machtelite hat sich einen luziferischen Plan überlegt, wie sie die Menschheit versklavt und vorher auf 500Millionen Menschen dezimiert. Dafür entwirft, plant und führt sie eine Fakepandemie durch mit dem bereits ursprünglichen Plan den Menschen eine Biowaffe zu indizieren, die als Heilmittel gegen das Virus angepriesen wird. Die Menschen die sich impfen lassen verlieren ihre Fruchtbarkeit und sterben spätestens nach ein Paar Jahren.
    Dann bleiben doch nur kritische, ungeimpfte Menschen neben der Elite übrig. Diese Menschen haben aber bestimmt nicht vor sich einfach zu unterwerfen und werden im Zweifelsfall auch für ihre Freiheit und Rechte einstehen und kämpfen. Sprich letztendlich geht der Plan der Elite von einer feudalistischen, sozialistischen NWO nicht auf. Das ergbit doch alles keinen Sinn wenn man das zu Ende denkt.

    1. Simone

      Der Denkfehler besteht darin, zu glauben, dass diejenigen, die übrig bleiben sollen, diejenigen wären, die sich freiwillig nicht fügen. Der Kessel wird langsam erwärmt, damit die Frösche nicht merken, dass sie gekocht werden und brav im Kessel sitzen bleiben, bis sie kochen. Die “Freiwilligkeit” ist bereits ein Hohn, aber das ist noch lange nicht das Ende vom Spiel. Es wird Zwang geben und Zwangsgewalt, schauen Sie nach Australien, was dort bereits möglich ist.

      Sie und ich gehören nicht zu den auserwählten Sklaven, die überleben dürfen, weil der Halter das so will. Wenn Sie dazu gehören würden, wüssten Sie davon. Sie und Ihre Familie wurden nicht ausgewählt – ich übrigens auch nicht, zum Glück, denn das wäre eine Beleidigung.

      Insgesamt rate ich davon ab, in den Denkstrukturen und Plänen von Psychopathen nach Logik zu suchen und sich stattdessen auf die eigenen schöpferischen und gestalterischen Fähigkeiten zu konzentrieren: Programm machen oder programmiert werden, das sind die zwei Optionen.

    2. Eniba

      Lieber Paul,
      ich gehe davon aus, dass die kritischen Leute natürlich immer älter und somit auch immer “uninteressanter” für die da oben werden; irgendwann jedoch sind diese alle “ausgestorben” und dann kommt nur mehr eine – in Bildungseinrichtungen und durch Mainstreammedien gehirngewaschene – Generation nach, die unser früheres Leben in Freiheit gar nicht mehr kennt. Und mit denen können “die da oben” machen, was sie wollen. Vielleicht sortiert man dann schon bei Neugeborenen aus, wer eine echte Giftspritze bekommt und wer überleben soll, um versklavt zu werden. Ich denke, das alles wird schon noch ein Weilchen dauern, aber man sieht ja, dass die Eliten Zeit genug haben, man hat das alles ja auch schon über Jahrzehnte geplant.
      Natürlich ist da immer noch eine ungewisse Konstante, so wie beim “Impfen”, wo auch die Impfquote je nach Mentalität höher oder niedriger ist. Natürlich versucht man dann, in den impfunwilligen Ländern die Zwangsmaßnahmen immer drastischer zu machen.
      Ist mein rein persönlicher Gedanke, jeder macht sich halt so seinen Kopf, welchen Sinn das für die da oben haben soll und wie es weitergehen wird.
      Jedenfalls weiß ich, so ein Gebräu kommt mir nicht in die Venen, auch auf die Gefahr von weiß Gott welchen Sanktionen für mich persönlich. Die Gesundheit steht für mich über allem!

      1. Simone

        Das stimmt nicht, ich bin nicht gerade alt und kenne auch viele noch jüngere Menschen, die das Spiel hier durchschauen und versuchen, sich so gut wie möglich zu arrangieren und zu schützen, aber die brauchen die Unterstützung der Älteren. Wir alle sind gefragt, in dieser Sache generationenübergreifend zusammenzuhalten. Um unser aller Freiheit geht es.

        In der Schule, der Universität oder auf der Arbeit bekommen (auch) die jungen Menschen den Eindruck, dass Widerstand unzulässig und aussichtslos wäre, weil immer noch viel zu viele Lehrer, Professoren und Arbeitgeber den Mund nicht aufmachen. Menschen sind soziale Wesen und viele haben Angst, zum Aussätzigen zu werden, wenn sie offen ihre Meinung sagen oder gar aktiv werden. Da muss man gegensteuern, indem die älteren Semester ihrer Verantwortung nachkommen und hier endlich mal auf den Tisch hauen, denn es ist nicht legal und extrem schädlich, was hier passiert. Die Jungen brauchen Vorbilder, dort, wo sich ihr Leben abspielt.
        Ich hoffe, dass mit der Öffnung der Unis auch dort endlich der kritische Diskurs startet, der längst überfällig ist, aber bei der digitalen Lehre nicht zustande kommt.

  21. Querdenker

    Es gibt schon einige Jahre Anstrengungen, mittels globaler digitaler biometrischer Identität die Identifikation von Menschen zu vereinfachen (z.B. das Projekt ID2020 zur UNO Weltidentität).

    Natürlich würde eine “on-patient”-Speicherung diesen Prozess verwaltungstechnisch vereinfachen. Das MIT (Massachusetts Institute of Technology) hat schon einen Weg gefunden, Daten als Farbmuster in der Haut zu speichern, um etwa einen verabreichten Impfstoff mittels Spezial-Smartphones identifizieren (Quantenpunkt-Tattoo (1)).
    Dieses Verfahren funktioniert bereits und es wird weiter daran geforscht, möglichst viele Informationen unterzubringen.

    Ob der mit der Coronakrise steigende Impfdruck das Narrativ von der Impfung zur digitalen Identität hin zur Machtverschiebung von Konzernen nährt, soll jeder querdenkende Blog-Leser selbst entscheiden. Es ist zumindest eine gewisse Skepsis angebracht.

    (1) https://news.mit.edu/2019/storing-vaccine-history-skin-1218

  22. Ernst Fessmann

    Hört auf zu Diskutieren weil das nichts bringt es ist ein Kampfstoff und wir sind in der 5ten Industrierevolution diese kann aber nur durchgesetzt werden in dem man die Bevölkerung reduziert mit nem Biokampfstoff was diese Spritzen in Wirtklichkeit sind solange Ihr der spritze hinterher rennt wie Lämmer ist euch nicht zu helfen die Regierungen gehören aus Ihren Parlamenten geholt und Öffentlich gelyncht weil was anderes haben die nicht verdient .Und der erste Kopf der Rollen muss ist der von klaus Schwab und danach die Köpfe von Hochfinanzadel Lobbyisten dann die der Politiker .Nur so kann das gestoppt werden und wenn es sein musss mit Waffengewalt !!!!!!!!!!!!!!!

  23. Stefan

    Warum wird nicht längst die Zulassung von Impfstoffen beschleunigt, die auf herkömmliche Weise funktionieren (Novavax, VLA2001)?
    Die ganze Thematik wäre damit beendet. Ich glaube, dass viele Menschen dann noch impfen gehen würden. Mag sein, dass diese Impfstoffe auch nicht ohne Nebenwirkungen auskommen (ich meine, jedes Aspirin hat Nebenwirkungen), aber die Art wie diese Impfung funktioniert ist eben anders und zumindest für mich nachvollziehbarer. Ich bereite damit meinen Körper auf etwas gefährliches Lebendes vor, indem ich ihm etwas Totes davon zeige (dass er aber eben nicht selbst produzieren muss).
    Jahrelang kämpfen wir gegen genmanipulierte Lebensmittel, haben als Eltern oft schlaflose Nächte, weil wir entscheiden müssen, ob unsere Kinder wirklich Antbiotika nehmen sollten, wenn die mal wieder krank sind, aber dann zwingen wir die ganze Welt einen experimentellen Impstoff zu akzeptieren, wo heute weltweit niemand seriös sagen kann, ob es nicht doch schiefgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Privat: Corona-„Impfung“ – die programmierte Selbst-Zerstörung – des Körpers

Wie die mRNA-„Impfung“ das Immunsystem dazu bringt, den eigenen Körper anzugreifen
online unter: https://www.initiative-corona.info/fileadmin/dokumente/Corona_Impfung_final.pdf
DDr. Christian Fiala
Arzt für Allgemeinmedizin, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Ausbildung in Tropenmedizin
christian.fiala@aon.at
12.9.2021
Initiative für Evidenzbasierte Corona Information,https://www.initiative-corona.info/


‚friendly fire‘


Nur Dank unseres Immunsystems können wir in einer Welt voller Bakterien, Viren und
anderer Erreger leben. Es schützt uns wirksam vor Krankheitserregern. Sobald ein Erreger
oder eine fremde Zelle in unseren Körper eindringt, erkennt sie das Immunsystem aufgrund
der Merkmale auf der Zelloberfläche, der sog. Antigene, und zerstört die Zelle, welche diese
Antigene trägt.
Dieses Prinzip macht man sich bei Impfungen zunutze. Dazu wird meist ein Erreger
abgeschwächt oder abgetötet, sodass er keine Infektion mehr hervorrufen kann. Allerdings
bleiben seine Merkmale, die Antigene, auf der Zelloberfläche erhalten. So kann der
abgeschwächte oder abgetötete Erreger vom Immunsystem immer noch als fremd erkannt
werden, wenn man ihn in den Körper einbringt. Dies führt dazu, dass der Erreger, bzw. die als
fremd erkannte Zelle, zerstört wird.
Wesentliches Merkmal des Immunsystems ist also die strikte Unterscheidung zwischen
eigenen und fremden Zellen. Nur so ist ein gesundes Leben überhaupt möglich.
Genau diese fundamentale Unterscheidung und Grundlage des Lebens wird mit der aktuell als
Corona-„Schutzimpfung“ propagierten Injektion auf den Kopf gestellt. Die vielzitierten
Spike-Proteine sind ein Erkennungsmerkmal des Corona-Virus, ein Antigen. Wenn
das Corona-Virus in den Körper eindringt, erkennt das Immunsystem den Eindringling
aufgrund des Antigens und zerstört das Virus, bzw. diejenigen Zellen, die vom Virus bereits
infiziert wurden.
Mit der mRNA Corona-„Impfung“ werden bewusst und erstmalig in der Geschichte bei
gesunden Menschen Körperzellen gentechnisch mittels der mRNA so programmiert, dass sie
das Spike-Protein als (fremdes) Antigen auf ihrer Zelloberfläche präsentieren, obwohl sie
vollkommen gesund und gar nicht mit dem Virus infiziert sind. Der Wirkmechanismus der
Corona-„Impfung“ besteht also darin, gesunde Zellen des eigenen Körpers fälschlicherweise
als fremd zu markieren.
Das Immunsystem reagiert sofort, erkennt das Antigen als fremd, bildet u.a. Antikörper
dagegen und zerstört das Spike-Protein, indem es die Zelle zerstört, die dieses Spike-Protein
trägt.
1,2 Das bedeutet, dass die Corona-„Impfung“ unser Immunsystem täuscht und dazu
bringt, unsere eigenen gesunden Zellen anzugreifen und zu zerstören. Beim Militär wird dies
als ‚friendly fire‘ bezeichnet, wenn Soldaten eigene Truppen angreifen.
Diese Aufhebung der strengen Grenze zwischen Fremd und Selbst ist jedoch eine
fundamentale Gefahr nicht nur für unsere Gesundheit, sondern auch für unser Überleben. Wir
Fiala, 12.9.2021 Corona-„Impfung“ Seite . 2
kennen diese Situation bei den selten vorkommenden Autoimmunerkrankungen. Diese
verlaufen meist schwer und können sogar tödlich sein.


Die Dosis macht das Gift


Um nun die Gefahr durch die Corona-„Impfung“ besser abschätzen zu können, ist es wichtig
zu wissen, wie viel mRNA mit einer Impfdosis verabreicht wird, bzw. wie viele Körperzellen
zur Produktion des Spike-Proteins angeregt und damit zur Zerstörung durch das eigene
Immunsystem freigegeben werden. Leider gibt es diesbezüglich keine Angaben der Hersteller
und auch in den Zulassungsstudien ist diese wichtige Information nicht erwähnt. Es gibt
lediglich eine wissenschaftliche Schätzung der Anzahl an Partikel, in welchen die mRNA
transportiert wird, die sog. Lipid-Nano-Partikel.
3 Demnach enthält eine Injektion die
unvorstellbare Anzahl von etwa 2 Billionen Partikeln. Das sind ausgeschrieben
2.000.000.000.000 oder 2.000 Milliarden Partikel. Nun wird man davon ausgehen können,
dass nicht jeder Partikel eine gesunde Zelle erreicht und einige Körperzellen von mehreren
Partikeln betroffen sind. Ferner sind möglicherweise nicht alle Partikel voll funktionsfähig.
Dennoch ist diese unvorstellbar große Zahl an Partikeln, welche zur Zerstörung von gesunden
Körperzellen programmiert sind, äußerst relevant, wenn man sich vor Augen hält, dass der
menschliche Körper etwa aus 37 Billionen Zellen besteht.
Angesichts der unabsehbaren Risiken dieser neuen Technologie, ist es wichtig festzuhalten,
dass man eine Impfung gegen das neue Corona-Virus auch mit der bisherigen und erprobten
Technologie mit einem abgeschwächten Erreger machen könnte.


Welche Organe schädigt die Corona-„Impfung“?


Die Corona-„Impfung“ ist so programmiert, dass das Immunsystem diejenigen eigenen Zellen
zerstört, welche das Spike-Protein herstellen und an der Zelloberfläche anbieten. Doch in
welchen Organen findet dies statt?
Die Antwort darauf findet sich u.a. in Tierversuchen des Impfstoffherstellers BionTech/Pfizer,
welche der Japanischen Gesundheitsbehörde vorgelegt wurden.4 Der Bauplan für das SpikeProtein findet sich auf einem Genabschnitt, der sog. mRNA. Da Genabschnitte jedoch sehr
anfällig sind und außerhalb einer Zelle leicht brechen, werden sie für die Corona-„Impfung“
in sehr kleinen Kugeln aus Fett eingebettet, den sog. Lipid-Nano-Partikeln. Nach einer
Injektion gehen diese rasch ins Blut und dann in Körperzellen über, sodass sich nach 1 Stunde
bereits die Hälfte davon im ganzen Körper verteilt hat.
Die Lipid-Nano-Partikel wurden im oben erwähnten Tierversuch in allen Organen
nachgewiesen5, erwartungsgemäß v.a. in der Leber. Allerdings wurden sie auch im Gehirn
nachgewiesen, was belegt, dass sie die sehr wirksame Blut-Hirn-Schranke überwinden
konnten. Sie wurden auch in den Eierstöcken und im Hoden nachgewiesen, was ebenfalls
belegt, dass sie auch die Hoden-Blut-Schranke überwinden konnten. Entsprechend der rein
zufälligen Streuung der Lipid-Nano-Partikel im ganzen Körper bilden die Körperzellen in den
jeweiligen Organen das Spike-Protein. Dies könnte erklären, warum sich die sehr zahlreichen
Nebenwirkungen und Impfschäden ebenfalls zufällig verteilt in vielen Organen finden und sie
je nach Schweregrad auch tödlich sein können. 6,7,8
Da die Lipid-Nano-Partikel mit dem Blut im Körper verteilt werden, sind in erster Linie
diejenigen Zellen betroffen, welche die Blutgefäße auskleiden, die sog. Endothelzellen.9
Dadurch erklären sich die zahlreichen Blutgerinnsel (Thrombosen, bzw. Embolien), welche
als Folge der Corona-„Impfung“ beobachtet wurden. Diese treten u.a. auch im Gehirn auf und
führen dort zu teilweise irreversiblen Schädigungen. Dies ist besonders beunruhigend, nicht
nur weil das Gehirn das zentrale Organ darstellt, sondern auch weil es zeigt, dass ausgelöst
durch die Corona-„Impfung“ sogar solche Organe geschädigt werden, welche durch eine
spezielle Schranke vom Immunsystem getrennt sind, wie das Gehirn und die Hoden.
Fiala, 12.9.2021 Corona-„Impfung“ Seite . 3
Die ungezielte und rein zufällige Verteilung der mRNA im Körper und damit die zufällige
Verteilung der Zerstörung von Körperzellen ausgelöst durch die Corona-„Impfung“ kann man
mit dem Schuss mit einer Schrotflinte in einen Vogelschwarm vergleichen. Man weiß nicht,
wie viele Vögel man trifft, aber die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass man einige Vögel tötet.


Booster „Impfung“ – Genug ist nicht genug


Im Gegensatz zu den meisten anderen Impfungen ist die Corona-„Impfung“ von der
Regierung bzw. den Gesundheitsbehörden darauf angelegt, dass sie in kurzen Abständen
wiederholt werden muss. So wird in den Verordnungen des Gesundheitsministers geregelt,
dass die Impfung nach 270 Tagen (9 Monaten) ihre Gültigkeit verliert und die Geimpften
dann als ungeimpft gelten.10 Ferner hat die Regierung für die zwei kommenden Jahre (2022
und 2023) bereits 40 Millionen Impfdosen für 9 Millionen Einwohner bestellt.11
Konsequenterweise wird nun für alle, die bereits vollständig geimpft sind, eine
Auffrischungsimpfung für Herbst 2021 angekündigt.12 In anderen Ländern, wie in Israel, ist
bereits ein großer Teil der Bevölkerung das 3. Mal geimpft.13
Es stellt sich deshalb die Frage, welche Wirkung eine wiederholte Injektion auf den Körper
hat?


Unser Immunsystem ist lernfähig. Dringt ein Erreger das erste Mal in den Körper ein, wird er
zwar sofort als fremd erkannt, aber die Bildung der Abwehrmaßnahmen und die Zerstörung
des Erregers dauern ein paar Tage. In dieser Zeit hat der Erreger kurzfristig die Oberhand,
weshalb wir erkranken. Erst nach ein paar Tagen ist das Immunsystem stark genug, den
Erreger zu zerstören und wir werden gesund.
Glücklicherweise merkt sich das Immunsystem das „Aussehen“ des Erregers bzw. dessen
antigene Eigenschaften und bei einem neuerlichen Kontakt wird es wesentlich schneller und
wesentlich stärker aktiviert. Diese starke Abwehr bei allen weiteren Kontakten schützt uns,
wir erkranken nicht neuerlich, sondern sind immun.
Dieser lebenswichtige Mechanismus spielt sich auch bei jeder weiteren Corona-„Impfung“ ab.
Allerdings richtet sich die massive Reaktion des Immunsystems bei jeder weiteren Injektion
nicht gegen einen Erreger, sondern wieder gegen unsere eigenen gesunden Körperzellen.
Aufgrund der Markierung mit dem Spike-Protein hält das Immunsystem die Körperzellen
wieder für einen Erreger, den es zu vernichten gilt. Allerdings ist es bei der zweiten Injektion
und bei allen weiteren Injektionen besser vorbereitet und wesentlich stärker. Das heißt, dass
bei allen weiteren Injektionen Körperzellen noch effizienter zerstört werden als bei der
ersten Injektion.
Damit wird diese für unser Überleben wichtige Gedächtnisfähigkeit des Immunsystems zu
einer gefährlichen Waffe gegen uns selbst, weil es sich bei jeder wiederholten Injektion gegen
unsere eigenen Körperzellen richtet. Anstatt fremde Erreger unschädlich zu machen, werden
diejenigen eigenen Körperzellen zerstört, die das Spike-Protein produzieren.
Jede weitere Injektion einer Corona-„Impfung“ stellt folglich ein großes Risiko dar. Wie bei
der ersten Injektion werden auch bei allen weiteren Injektionen gesunde Körperzellen zerstört,
jedoch in einem ungleich größeren Ausmaß, weil das Immunsystem vorbereitet ist und
deshalb wesentlich effizienter Zellen vernichten kann, die das Spike-Protein produzieren.
Dem entspricht die Beobachtung, dass bei der zweiten Impfung mehr und stärkere
Impfkomplikationen auftreten. Das Gleiche gilt auch für Menschen, die in der Vergangenheit
eine Corona-Infektion hatten, genesen sind und trotzdem eine Corona-„Impfung“
bekommen. 14,15,16,17


Um beim obigen Beispiel mit der Schrotflinte und dem Vogelschwarm zu bleiben: wenn man
öfters auf einen Vogelschwarm schießt, weiß man zwar nicht, was man trifft, aber mit jedem
Fiala, 12.9.2021 Corona-„Impfung“ Seite . 4
neuerlichen Schuss wird die Anzahl der Vögel kleiner – bis es letztlich keinen Vogelschwarm
mehr gibt.
Dieser Wirkmechanismus bedeutet aber auch, dass Menschen, die bereits geimpft sind
jederzeit aus dem Impfzyklus aussteigen und damit mit großer Wahrscheinlichkeit weitere
Risiken für ihre Gesundheit vermeiden können.


Schlussfolgerung


Der tatsächliche Sündenfall der Menschheit ist nicht der Wunsch, Erkenntnis zu erlangen,
sondern mittels Erkenntnis die lebensnotwendige Trennung zwischen fremden Erregern und
körpereigenen Zellen aufzuheben. Mit der mRNA-Corona-„Impfung“ werden gezielt eine
unvorstellbar große Anzahl an gesunden körpereigenen Zellen mit dem Spike-Protein als
fremd markiert und so zur Zerstörung durch das eigene Immunsystem freigegeben.


Epilog


Die beschriebenen Abläufe sind medizinisches Basiswissen und allseits bekannt. Es ist
deshalb umso besorgniserregender, dass diese wichtigen Aspekte im wissenschaftlichen und
im öffentlichen Diskurs praktisch nicht vorkommen.


Weitere Informationen zur Corona-„Impfung“ sind in folgendem Artikel zusammengefasst:
10 Gründe gegen die Impfung,
www.initiative-corona.info/fileadmin/dokumente/10_Gruende_gegen_Impfung.pdf

Literaturhinweise


1 Produktinformation von Comirnaty® dem Impfstoff von Pfizer/BionTech: „Die Nukleosid-modifizierte BotenRNA (mRNA) in Comirnaty ist in Lipid-Nanopartikeln formuliert, die es ermöglichen, die nicht-replizierende
RNA in Wirtszellen einzubringen, um die transiente Expression des SARS-CoV-2 Spike (S)-Antigens zu steuern.
Die mRNA kodiert für membranverankertes S-Protein in voller Länge …. Der Impfstoff löst sowohl
neutralisierende Antikörper als auch zelluläre Immunantworten gegen das Spike (S)-Antigen aus.“
www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_de.pdf

2 Schoenmaker et al. mRNA-lipid nanoparticle COVID-19 vaccines: Structure and stability, International Journal
of Pharmaceutics, 601, 2021, 120586, www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0378517321003914#!:
“After post-translation processing by the host cells, the S protein is presented as a membrane-bound antigen
in its prefusion conformation at the cellular surface, providing the antigen target for B cells.”

3 Peter F. Mayer, Eine Pfizer Spritze produziert etwa 14.400 Billionen Spike Proteine, 9. August 2021,
https://tkp.at/2021/08/09/eine-pfizer-spritze-produziert-etwa-14-400-billionen-spike-proteine/


4 ARS-CoV-2-mRNA-Impfstoff (BNT162, PF-0 7302048) 2.6.4 Zusammenfassung der pharmakokinetischen Studie
Pharmaceuticals and Medical Devices Agency Japan
www.pmda.go.jp/drugs/2021/P20210212001/672212000_30300AMX00231_I100_1.pdf


5 Eine Stunde nach der Injektion waren bereits 50% der Lipid-Nano-Partikel von der Injektionssstelle im Körper
verteilt. www.pmda.go.jp/drugs/2021/P20210212001/672212000_30300AMX00231_I100_1.pdfhttps://


6 Kapitel 4.8 – Nebenwirkungen in der Produktinformation von Comirnaty® dem Impfstoff von Pfizer/BionTech:
www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_de.pdf

7 EMA-Datenbank der gemeldeten Verdachtsfälle: www.adrreports.eu/en/search_subst.html# dort suchen
nach: COVID-19 MRNA VACCINE PFIZER-BIONTECH (TOZINAMERAN)

8 Es werden laufend neue Komplikationen als Impfschaden anerkannt. Dies wird publiziert unter: COVID-19
vaccine safety update – COMIRNATY, 11 August 2021, www.ema.europa.eu/en/documents/covid-19-
vaccine-safety-update/covid-19-vaccine-safety-update-comirnaty-11-august-2021_en.pdf

9 Die Wirkung der Corona-„Impfung“ erläutert Prof. Sucharit Bhakdi anschaulich und gut verständlich in
folgendem Video: www.bitchute.com/video/xp5iPmRQyzFq
Fiala, 12.9.2021 Corona-„Impfung“ Seite . 5


10 Österr. Gesundheitsministerium, 2. COVID-19-Öffnungsverordnung, §1, Abs. 2,
www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20011576


11 Corona-Impfung: Österreich kauft 40 Millionen Impfdosen für 2022/23,
www.trend.at/politik/corona-impfung-oesterreich-millionen-impfdosen-12020692

12 ORF, 11.8.2021: „Gestern hat Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein bekannt gegeben, dass die dritten
Impfungen gegen Corona in Österreich mit Mitte Oktober starten.“ https://science.orf.at/stories/3208115/

13 “So far, more than 2.8 million Israelis have received three shots of the COVID-19 vaccine”, COVID: More than
10,000 new virus cases, Health Ministry says, Jerusalem Post, 12. September 2021, www.jpost.com/israelnews/covid-more-than-10000-new-virus-cases-health-ministry-says-679259

14 Heinz, F.X., Stiasny, K. Profiles of current COVID-19 vaccines. Wien Klin Wochenschr 133, 271–2: „After mRNA
vaccination, more frequent and more severe side reactions were reported after the second than after the
first dose of vaccination and also when given to individuals with a past infection.”

15 Polack FP, Thomas SJ, Kitchin N, Absalon J, Gurtman A, Lockhart S, et al. Safety and efficacy of the BNT162b2
mRNA Covid-19 vaccine. N Engl J Med. 2020;383(27):2603–15. https://doi.org/10.1056/NEJMoa2034577https:/

16 Baden LR, El Sahly HM, Essink B, Kotloff K, Frey S, Novak R, et al. Efficacy and safety of the mRNA-1273 SARScoV-2 vaccine. N Engl J Med. 2021;384(5):403–16. https://doi.org/10.1056/NEJMoa2035389

17 Krammer F, Srivastava K, Simon V. Robust spike antibody responses and increased reactogenicity in
seropositive individuals after a single dose of SARS-CoV-2 mRNA vaccine. medRxiv.
2021:2021.01.29.21250653. 2021. https://doi.org/10.1101/2021.01.29.21250653

Über den Autor

Rechtsanwälte für Grundrechte

Wir haben uns als unabhängige, keiner politischen Partei oder Bewegung angehörige Rechtsanwälte/innen aus Anlass der infolge COVID-19 seit März 2020 gesetzten staatlichen Maßnahmen zum Schutz von Freiheit und Demokratie, des Rechtsstaates und seiner rechtsschutzsuchenden Bevölkerung vernetzt und auf dieser Plattform zusammengeschlossen.