Rechtliche Stellungnahme

Ärzteschaft und COV-19 mRNA-Injektion bei Kindern

Wien (APA) Die Österreichische Ärztekammer (ÖAK) empfiehlt die Corona Schutzimpfung für Zwölf- bis 15-Jährige 01.07.2021

Über den Autor

Rechtsanwälte für Grundrechte

Wir haben uns als unabhängige, keiner politischen Partei oder Bewegung angehörige Rechtsanwälte/innen aus Anlass der infolge COVID-19 seit März 2020 gesetzten staatlichen Maßnahmen zum Schutz von Freiheit und Demokratie, des Rechtsstaates und seiner rechtsschutzsuchenden Bevölkerung vernetzt und auf dieser Plattform zusammengeschlossen.

7 Kommentar

  1. Bettina Schlechter

    Lasst unsere Kinder Kinder sein! Durch eine Impfung wird nur ihr Immunsystem gestört! Sie bekämpfen seit Monaten den Virus ziemlich gut! Lasst die Finger von unseren Kindern!!!

  2. Hubert G.

    Darf man fragen ob die Rechtsanwälte für Grundrechte schon einen Plan haben mit dem die 3G-Regelung zum Fall gebracht werden kann?
    Ich bin kein Arzt und auch kein Rechtsanwalt, würde aber gerne verstehen, warum eine geimpfte Person (Impstoff notzugelassen) hofiert wird und Personen die sich lieber nicht mit diesen in Windeseile zugelassen und entwickelten Impfstoffen impfen lassen wollen diskriminiert werden? Man hört ja, dass sich geimpfte Personen auch anstecken können und auch Überträger sein können?! Die Wirksamkeit dieser Präparate ist ja auch mehr als fraglich. Ich für mich habe nach Nutzen- und Risikoabwägung entschieden mich nicht impfen zu lassen. Ich würde allerdings auch gerne wieder in Fitnessstudio – werde dieses aber kündigen müssen. Die Kommentare die man von geimpften Personen hört sind auch schlimm. Wie zB: “Ich werde sauer, wenn uns im Herbst die ganzen ungeimpften wieder anstecken!”, “Lass dich impfen, dann bekommst dein Leben wieder!”, “Du hast einen Vogel!, Querulant!… Schlimm, vor dem 2WK waren die Leute wahrscheinlich auch so und nachher wars keiner….

    1. Edith Poyer

      Danke für diese Fragen denen kann Ich mich nur anschließen,denn auch ich bin dieser Meinung.Und ja, auch Ich würde geren Wissen was Ich jetzt konkret gegen dieses Verhalten mir als ungeimpfte Person gegenüber unternehmen kann.Denn ja, auch Ich sehe dies als Nötigung und Beraubung meiner Freiheit sowie in ein Eck gestellt die Pandemie sogar noch zu befeuern.Das ist doch auch Diskreminierung und sogar entsteht da schon das Gefühl ich bin andere Klasse und bin nicht zu schützen.Bin ich jetzt schon eine minderwertige Person und falle aus dem Raster des Menschen- und Grundrechtes.Da stimmt doch was nicht mehr.Ich bitte die Herrn Rechtsanwälte um Untestützung. Und was kann ich unternehmen wieder meine Rechte zurück zu bekommen? Vielen Dank Edith Poyer

  3. audiatur et altera pars

    Das Impfreferat der Ö-Ärztekammer besteht laut Website aus zwei Ärzten. Neben dem Referenten Dornbusch aus dem Leiter Schmitzberger.
    ZB hier führte letzterer den Vorsitz:

    http://www.paediatrie.at/images/Veranstaltungen/2018/2018-03-21_ln_paediatrie_prog_130318b.pdf

    Bezahlt wurde diese Veranstaltung u.a. durch Pfizer und das Biopharmaunternehmen Vertex.

  4. Wolf P

    Diesen Ausführungen zu Folge müssten bereits alle verantwortlichen Ärzte der Ärztekammern, der Krankenanstalten, niedergelassene Ärzte und Ärzte in Pflegeeinrichtungen, die sich der unwissenschaftlichen und vorsätzlichen Verbreitung bzw. Anwendung dieser gefährlichen Substanzen schuldig gemacht haben, vor dem Richter stehen und zur strafrechtlichen Verantwortung gezogen werden. Allen voran natürlich der BM Mückstein, Ministerialbeamte und auch Frau Rendi-Wagner von der SPÖ.
    Was passiert aber tatsächlich? Jene Ärzte, die sich gegen diese Kriminellen stellen, verlieren ihre Konzessionen und/oder müssen wegen fortwährender Verfolgung und Drangsalierung durch Polizei und Behörden aus dem Land flüchten.
    Perverse Welt!!

  5. Silvia

    Ich verstehe es nicht – geimpfte haben ein Freilos für alles, obwohl man schon weiß, dass sie Überträger sein können und nicht immun sind gegen die verschiedenen (schon wieder neu aufkommenden) Mutanten. Jetzt brauchen die Geimpften nicht einmal mehr Antikörper bestimmen lassen, warum ist das wohl so? Weil sie keine haben? Ich weiß selbst von Kollegen, welche trotz zweifach Impfung an Corona erkrankt sind und welche, die trotz Impfung keine Antikörper aufgebaut haben – wo liegt dann der Unterschied zu einem nicht Geimpften. Es ist alles nur Schikane und die Bevölkerung lässt es über sich ergehen. Man braucht ja nur zu schauen, wie viele trotz Aufhebung der FFP2 Masken Pflicht mit dieser weiter herumlaufen – Angst, Angst, Angst…
    Der Menschheit ist nicht mehr zu helfen und unsere Herrschaften der Regierung einschließlich des Bundespräsidenten machen munter weiter, die österreichische Bevölkerung zu manipulieren und schikanieren – weit haben wir es in unserem schönen Land gebracht. Lebenswert ist etwas anderes…
    Man fühlt sich so macht- und wehrlos und entmündigt – Steuern darf man aber ohne Wenn und Aber brav weiterbezahlen

  6. Stefan K

    Kann man bitte dringend etwas gegen den unglaublichen Vorschlag von BM Faßmann unternehmen, Ungeimpfte Kinder in den Schulen zu Tests und Maske (!) zu nötigen?! Beteilige mich gerne auf verschiedene Art und Weise, aber alleine dieser Vorschlag gehört politisch und juristisch mit allen Mitteln geahndet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.