Die mRNA-„Impfung“ ist keine herkömmliche Impfung.

Es ist außerordentlich wichtig, immer wieder klarzustellen, dass die meisten Arzneimittel, die derzeit gegen #Covid  als „Impfung“ eingesetzt werden, sogenannte mRNA-Substanzen sind.

Die Verabreichung von mRNA hat aber mit herkömmlichen Impfungen so gut wie überhaupt nichts zu tun.

Dieser prinzipielle und essenzielle Unterschied wird in der gesamten Corona/Covid-Impf-Debatte seit der Zulassung der Substanzen höchstens am Rande erwähnt.

Worum es geht:

Vereinfacht gesagt ist die mRNA-Verabreichung ein gentechnischer Eingriff, weil hier ein Botenstoff (eben die Messenger-RNA bzw. mRNA) in die Zelle direkt eingeschleust wird.

Hingegen sind fast alle anderen und  lange schon bekannten konventionellen Impfstoffe sogenannte Tot- oder Lebend-Impfstoffe. Dabei wird eine Art von kontrollierter Infektion mit einem abgeschwächten/abgetöteten oder (in kleinen kontrollierten Dosen) auch lebenden Erreger  durchgeführt, um eine herkömmliche, der natürlichen Infektion ähnliche  Immun-Antwort zu erzielen.

Die mRNA funktioniert ganz anders: Sie codiert auf eine völlig neuartige Weise im Bauplan der Zelle eine solche Immun-Antwort, indem sie die Zelle anregt, selber das Spike-Protein (das ist der besonders krankmachende Teil des SARSCoV2-Virus) zu produzieren.

Dieses Protein wird dann an der Oberfläche der eigenen Zellen als „Feind“ präsentiert und von den Abwehrzellen unseres Immunsystems angegriffen. Diese Art der Immun-Reaktion verläuft völlig anders als bei den bisher bekannten Impfungen.

Wir haben damit absolutes Neuland betreten und befinden uns nun mitten in einer Phase, in der die Gabe eines genbasierten Arzneimittels trotzdem als „Impfung“ bezeichnet wird, obwohl dieser Vorgang mit der traditionellen Verabreichung von Impf-Stoffen nichts zu tun hat.

Ein weiterer wichtiger Unterschied: Die neuartige „Impfung“ bietet auch keinen umfassenden Schutz vor der Infektion mit Corona-Viren, sie erzeugt keine Immunisierung und sie kann laut der Zulassungsstudie nur die Schwere des Verlaufs mildern.

Das kann für manche Menschen günstig sein – nämlich für Angehörige der Risikogruppen (vor allem für chronisch Kranke, Diabetiker, Herz- und Lungenkranke, schwer Übergewichtige und für alte Menschen, aber auch für gewisse Berufsgruppen, die einem stark erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind – wie etwa das Gesunsheitspersonal).

Jedenfalls bietet diese „Impfung“ nur einen jeweils individuellen(!) Schutz – so wie zB ein Medikament immer nur bei demjenigen wirkt, der es einnimmt.

Dieser individuelle Schutz funktioniert aber leider auch nicht immer: Weil keine echte Immunität entsteht, gibt es sogenannte Impfdurchbrüche, das heißt, man kann trotz Impfung krank werden.

Jede(r) von uns muss daher abwägen und sich selber für oder gegen die neuartige „Impfung“ entscheiden.

Von den Fakten nun zu einer Empfehlung, die inhaltlich auch so von der Deutschen Ständigen Impfkommission STIKO ausgesprochen wurde:

Speziell bei der gerade politisch so propagierten KinderImpfung sollte man derzeit mangels ausreichender Datenlage lieber zurückhaltend agieren, weil Kinder fast nie schwer an Covid erkranken und daher ein extrem geringes Risiko haben.

Auf der anderen Seite sind die Langzeitrisiken der „Impfung“ für die Kinder noch gar nicht abschätzbar, weil es die Substanzen erst so kurz gibt.

Wir dürfen nicht vergessen: die mRNA bewirkt intrazelluläre gentechnisch basierte Veränderungen und wir wissen nicht, was in den kindlichen Immunsystemen längerfristig passiert und ob womöglich negative oder sogar schwerwiegende Folgen durch die Verabreichung der mRNA Substanzen entstehen können.

Prim. em. Dr. Marcus Franz FA für innere Medizin

Über den Autor

Rechtsanwälte für Grundrechte

Wir haben uns als unabhängige, keiner politischen Partei oder Bewegung angehörige Rechtsanwälte/innen aus Anlass der infolge COVID-19 seit März 2020 gesetzten staatlichen Maßnahmen zum Schutz von Freiheit und Demokratie, des Rechtsstaates und seiner rechtsschutzsuchenden Bevölkerung vernetzt und auf dieser Plattform zusammengeschlossen.

49 Kommentar

  1. Christine Ziller

    Danke für die ehrlichen Worte.

  2. SW

    Ich bitte die Anwälte für Grundrechte um Anleitung für d. Abwendung der wahrsch. kommenden Impfpflicht. Bzw. was man tun kann, wenn man als Ungeimpfter noch mehr eingeschränkt u. zu ständigen (gesundheitsschädlichen) u. irgendwann nicht mehr leistbaren Tests gezwungen wird.
    Was ist zu tun, wenn man seine Arbeit nicht mehr ausüben darf – dzt. betrifft es Viele noch nicht, der Druck und die Hetze wird jedoch stärker u. regierende Politiker sagen selbst, dass sie den Ungeimpften das Leben so schwer wie möglich machen werden.
    Es muss doch irgendeine Handhabe gegen den Zwang dieser, wie ich recherchierte, schwer gesundheitsschädigenden Spritze und den Testzwang geben.
    Ich hoffe sehr auf Ihre Anleitungen u. bedanke mich im Voraus!

    1. Kretinger christa

      Das würde ich auch gerne wissen

    2. Dr. Gerlinde Sauermann

      Danke, mein Anliegen ist dasselbe.

    3. Sabine

      Schließe mich hier an und möchte diesbezüglich auch mehr Infos, was wir Ungeimpften tun können um es bleiben zu können ohne Discrimination. . Gilt die Resolution nicht mehr?

    4. Steinwendter

      Ich möchte mich hier anschließen und zusätzlich noch darauf hinweisen, daß eine Volksabstimmung “Impfpflicht notfalls ja” im September bevor steht. Hier versucht man über die Hintertür einen Volksentscheid der dem Nürnberger Kodex zuwiderläuft, als auch dem unverbrüchlichen Grundgesetz der körperlichen Unversehrtheit. Ist so eine Abstimmung nicht von vornherein gesetztswidrig und einzuklagen, wenn Politiker versuchen eine Impfpflicht welche nur mit Not eingeführt werden kann, über die Bevölkerung, vorsätzlich im Wissen um die Rechtswidrigkeit, einzuschließen. Noch dazu bei einem bedingt zugelassenen gentechnischen Stoff.

      1. SW

        Vom 20. – 27.9. 2021 läuft auch das mittlerweile dritte Volksbegehren GEGEN eine Impfpflicht.
        Warum das im genau selben Zeitraum wie das Volksbegehren “Impfpflicht notfalls ja” läuft, darüber kann man sich seine eigenen Gedanken machen.
        Viele die sich dem indirekten Zwang zur Impfung gebeugt, jedoch bemerkt haben, dass es ein großer Fehler war, werden für eine Impfpflicht stimmen.
        Denn diejenigen, die sich vorab, nicht nur in den regierungstreuen Medien, informiert und aus gesundheitlichen Gründen dagegen entschieden haben, sollen doch endlich mit der Gentherapie beglückt werden.
        So ist der größte Teil der Menschen, habe ich einen Fehler gemacht, sollen die anderen auch dafür büßen.
        Und bei den paralell laufenden Volsbefragungen kann man schnell etwas anderes zur Unterschrift vorlegen, viele lesen nicht einmal, was sie unterschreiben.

      2. Martin

        Es ist keine Volksabstimmung sondern es handelt sich um zwei zwei Volksbegehren, die von der der gleichen Interessengruppe eingebracht wurde. Deshalb auch der gleiche Zeitraum. Infos dazu: http://www.impf-abstimmung.at
        Als Ziel der Initiative würde ich vermuten, ein Stimmungsbild der Bevölkerung zu bekommen. Es gibt keine Tendenz für eine Impfung oder dagegen.
        Artikel 1 der Österreichischen Bundesverfassung:
        Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus.

        Wenn nun “das Volk” für eine Impflicht ist, dann ist diese somit nicht rechtswidrig.

        1. Gerald A. Taufer

          Volksbegehren: bitte ALLE mitmachen!

          Jedoch:
          wer hier spendet (um die Kampagne zu unterstützen) sollte sich im Klaren sein daß -je bekannter sie wird- der Anteil an ImpfBefürwortern steigen wird. Grund ist daß bereits jetzt die Mehrheit sich durch die Panikmacherei beeinflussen hat lassen.

          * Nutzen wir unsere Stimmen – es ist ‘5vor12’ – der Zukunft unserer Kinder willen! *

    5. Markus

      Dieses Thema würde mich auch sehr interessieren. Vielen Dank im Voraus!

    6. Christina

      Die Regierung vermittelt ganz klar das Bild, dass (nur) die Impfung schützt …. https://youtu.be/V5YuY6fT_kg (PK v. 9.7.2021)
      Wieso????

      1. Johann

        Frau Dr. Renate Holzeisen aus Südtirol hat aufgeklärt das die Impfung nicht schützt siehe Link.

        https://www.wochenblick.at/impfung-schuetzt-nicht-vor-infektion-faellt-die-impf-pflicht-in-italien/

        1. Tom

          Sogar im Artikel steht, dass die Impfung schützt. Insbesondere vor ansonsten schweren Verläufen von COVID-19

    7. Christian

      Sehr geehrte Rechtsanwälte für Grundrechte,
      ich kann die Frage des User (SW vom 07.07.2021) eins zu eins für mich übernehmen.
      Ich möchte jetzt ein bisschen voruasschauend agieren, da ich glaube wie o.a. der Druck nun immer grösser werden wird!
      Bitte um eine Antwort, wie soll ich mich jetzt Verhalten sollte der Druck zu einer sogenannten Impfung immer mehr gesteigert werden.
      Im Moment reichen bei mir in der Firma noch die 3 malige Testung in der Woche, aber was ist wenn die Tests nicht mehr Gratis sind, was ja eigentlcih völlig unsinnig ( Gratis) das ist alles Steuergeld! Hoffe sehr auf eine Antwort, und bedanke mich im Voaraus!

    8. Gerald Taufer

      Ich schließe mich dieser Bitte an. DANKE für diese schriftliche Verfassung (auch meiner) Meinung!

  3. Wolfgang Niedereder

    Danke für die gut verständliche Information zur aktuellen Impfung, die Impfung von nicht gefährdeten Gruppen/Kindern ist jedenfalls falsch. Der professionelle Schutz der Risikogruppen ist die beste Strategie und diese wird auch von prominenten Wissenschaftlern gefordert.

  4. Wolfgang Fellner

    Abgesehen davon, dass mRNA als Matrix für das Antigen ins Cytosol eingeschleust wird, ist der nachfolgende Vorgang sehr wohl mit einer Impfung durch Lebend-oder Todimpfstoffe ident.
    Herr Prim em. Franz: Wir glauben Sie werden die Antigene der Leben- oder Todimpfstoffe den Abwehrzellen präsentiert? Richtig, sie werden ins ZELlNNERE aufgenommen und dann an die Oberfläche gebracht.
    Aber natürlich ist eine Impfung an Kindern diskutabel, aber nicht weil die SARS Cov2 Impfung eigentlich keine Impfung ist. Es sind Nebenwirkungen vorhanden.
    Ps: Marucs ist ein toller Name!

    1. Dr. Gerlinde Sauermann

      Deutsch auf welchem Niveau?

  5. Stefan Reitböck

    Tolle Erklärung lieber Dr. Franz. Danle

  6. Othmar Seeboeck

    Die “Impfung” dient dem Genozid.
    Das Einschleusen von Genet. Material ergibt ein patentierbares Wesen, was kein Mensch mehr ist (transhuman). Da gelten keine Menschenrechte. Dieses Wesen ist Eigentum des Patentinhabers.

  7. Dr.Erika Kunasek

    Es werden künstlich gentechnisch veränderte Virussequenzen, eingepackt in künstlich hergestellte Lipidnanopartikel in dem sog.Impfstoff den menschlichen Zellen wie bei einem Virusinfekt verabreicht. Der Unterschied zur bisher verabreichten Totimpfung ist,dass nur ein Teil der Immunantwort: nämlich die Antikörperproduktion gegen das Spikeprotein ,angekurbelt wird. Das restliche Immunsystem,z.B die zelluläre Immunantwort,das Komplementsystem,die Killerzellen können zu einer überschießenden Reaktion/Allerg. Schock,Autoimmunerkrankungen führen etc.
    Wir messen nur die Antikörpertiter nach diesen Injektionen.Was macht aber unser übriges Immunsystem.
    Es ist auch bekannt,dass etliche Viren Krebs verursachen ( HPV).
    Aber wir wissen nicht , was die Virusgensequenz des Spikeproteins und unsere Immunantwort in unseren Zellen verursachen wird.
    Das ist für mich der große Unterschied zu einer herkömmlichen Totimpfung!!

  8. Renate Spindler

    Ich halte eine “Impfung” mit diesen genbasierten Medikamenten für keine Berufsgruppe als sinnvoll. Nicht bei Kindern kennt man keine Langzeitwirkungen, es gilt für alle “Geimpften”. Alle die sich für diesen Eingriff entscheiden, sind Teilnehmer einer weltweiten Studie, deren Ergebnis derzeit niemand abschätzen kann.

    In meiner Firma sind fast alle Mitarbeiter geimpft, mit unterschiedlichen zum Teil heftigen Nebenwirkungen. Niemand (!) wusste Bescheid darüber, dass es KEINE Impfung im herkömmlichen Sinne ist und dass man aufgrund der bedingten Zulassung (unfreiwilliger) Teilnehmer einer Pharmastudie ist.

    Im übrigen schließe ich mich dem Kommentar von SW an und hoffe, dass “Ungeimpfte” keinen noch größeren Zwängen ausgesetzt werden.

  9. Nina

    Der Impfzwang wird immer größer. Arbeitssuchende Personen werden vom AMS verpflichtet, an Kursen teilzunehmen. Bei diesen gilt allerdings 3 G Regel, das heißt, man muss sich alle 2 Tage testen lassen. Wenn man das nicht tut, hat man keinen Zutritt zum Kurs und ist daher nicht anwesend. Das Geld, die Existenzgrundlage wird dann gestrichen. Auf diesem Wege wird man genötigt, gezwungen, sich impfen zu lassen. Oder sich ständig testen zu lassen. Wie kann man einem solchen indirekten und auch der direkten Impfflicht entgegenwirken. Was kann man dagegen tun. Die Impfqoute soll nun auch noch durch die Delta-Variante erhöht werden!!! Und was kommt dann, die Omega-Variante, die Psi-Variante usw. und die Impfqote ist dann schon bei 100 %.???

  10. rich

    alle die für diese moralosxh grenzwertoge massen vergiftung sind …..lasst eich doch wie ratten im einen labor vergiften die dummen selektieren soch selbst aus

  11. Mondell

    Leider rolle ich mit einer Genkrankheit durchs Leben und deshalb werde ich mich nicht impfen lassen. Keiner weiß was diese Impfung wirklich negatives bringen kann und wird. Habe auch keine Grippe Impfung bis zum heutigen Tag gebraucht. Sollte ich aufgrund des nicht Impfens eingeschränkt leben müssen, dann ist das noch lange nicht das Ende meines Lebens, denn das ist schon eingeschränkt genug.

  12. Dr. Tobias L.

    Danke Herr Dr. Franz, sie sind ein Held und großes Vorbild für jeden Arzt! Die Ärzteschaft macht sich insgesamt des schlimmsten Verbrechens der Menschheit schuldig. Nur wegen der schweigenden Ärzteschaft ist das alles überhaupt möglich. Wenn man für 25 € Spritzbonus bewusst wegschaut und Mitmenschen dieses völlig unbekannte Gebräu verabreicht in der Hoffnung das beim reinspritzen eh nicht direkt was passiert und später dann für den Patienten sowieso nicht ein direkter Zusammenhang nachweisbar ist. Schaltet endlich euer Hirn ein und macht verdammt nochmal den Mund auf ihr Ärzte!

    1. Schmidt Sophia

      Endlich einer, der mir aus der Seele spricht!
      Bin seit 2 Wochen keine Schulärztin mehr und engagiere mich bei MFG OÖ. Wegschauen und Schweigen gilt nicht mehr!!

  13. Georg Spatz

    Ich warte gespannt auf die nächsten Urteile des VfGh. Wann tagt es denn wieder? Ich danke Ihnen für ihre unermüdliche Arbeit und hoffe das sie alle zusammen viele Erfolge feiern können , für uns alle . Gott stehe ihnen bei !

  14. Cesar Hofer

    In Spanien hat man entdeckt, dass diese „Impfungen“ Nanopartikel in Form von Graphen enthalten! Sie dringen in das Gehirn ein. Viele Geimpfte sind nach der „Impfung“ magnetisch. Sehr merkwürdig!

  15. Otmar Pregetter

    Danke für Ihr Bemühen um Aufklärung!
    Ich bin zwar (noch) nicht skeptisch, dass es uns allem gelingen wird, dieses grösste psychosoziale Epermiment und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu stoppen, aber die Anzeichen von starkem Zwang häufen sich immer mehr.
    Mich interessieren die substanziellen Fragen:
    – es exisiterit nachweislich k e i n Notstand, ergo dessen fällt auch die Grundvoraussetzung einer Impfung weg – diese ist nicht erforderlich:
    – es sind per heute ca. 99,998 % g e s u n d (ca. 100 Personen sind als krank zu einzustufen) und eine Imfpung ist daher das Unnörtigste, was man gesunden Menschen aufzwingen darf/ Kann.
    – die bedingten Zulassungen sind erst in der 3. Phase – und diese wird erst 2022 abgeschlossen sein, dh. die Menschen dienen als LABORRATTEN und als Probanden, um erst die Studien der Hersteller zu ermöglichen … ???
    Wie korrupt und gesetzeswidrig und menschenverachtend ist denn das???

    Die Gründe, all diesen Impfwahn abzudrehen, liegen offen vor – wie lange dauert es nun, bis man gerichtlich gegen dieses Verbrechen vorgehen kann um diesen Wahnsinn abzustellen?
    Danke für eine rasche Antwort.

  16. Sonja

    Ich schließe mich auch der Frage an so kann und darf es nicht weitergehen viele Ärzte wissen darüber bescheid und dennoch geht es munter weiter erschreckend danke für eurer wirken aber es ist noch nicht genug!

    1. Dario Paolo Serafiniak

      Hey Sonja, sind dir seitens der Anwälte für Aufklärung irgendwelche Vorschläge bekannt was man machen kann.

  17. Brigitte Walch

    Auch ich schließe mich dieser Frage an! Es kann doch nicht sein dass ich als gesunder Mensch keine Rechte mehr habe und es mittlerweile feststeht dass es keine Pandemie gegeben hat da der PCR Test nicht geeignet ist eine Infektion nachzuweisen!

  18. Ingrid Stage

    Man fragt sich tgl wann hat dieser Albtraum ein Ende. Wann erhalten wir unsere Grundrechte zurück? Wieso konnte es überhaupt soweit kommen😭
    Ohne Impfung wird man diskriminiert. Gesund gibt es nicht mehr bzw muß man es beweisen.

  19. Dr. Tobias L.

    Das was hier in unserem schönen Land passiert hätte sich kein gesunder Mensch jemals vorstellen können: Der Staat zwingt seine Bürger zu einer experimentellen Gentherapie die er Impfung nennt und im HuschPfusch-Verfahren Notfallzugelassen hat. Der Staat unterdrückt und verhindert nachweislich funktionierende Medikamente und Therapieansätze wie Hydroxychloroquin, Ivermectin, etc. nur damit er seine Genimpfungen überhaupt einsetzen darf und so die Pseudopandemie am Leben erhalten kann. Es gibt mittlerweile 17.500 nachweisliche Impfote und mehr als 1,7 Mio schwere Nebenwirkungen in Europa, die aber nur die Spitze des wirklichen Dramas sind. Der Staat opfert also tausende gesunde, junge Menschenleben wissentlich diesem Experiment. Der Staat veranlasst Hausdurchsuchungen bei unbequemen Experten welche sich den Mut nehmen die Wahrheit auszusprechen. Und jeden Tag auch ohne wirkliche Notlage und ohne Tote im Sommer!!! werden die Daumenschrauben mittels Salamitaktik weiter angezogen. Und was kommt als Nächstes? Abschneiden der Lebensmittelversorgung, Massenentlassungen und Aushungern der Menschen die sich dieser Erpressung nicht ergeben. Deportieren, in sogenannte Schutzlager stecken, foltern, Massenerschießungen im Namen des Gesundheitsschutzes. Wer zum Teufel glauben diese Freimaurer-Politiker und Ärzte-Funktionäre wer Sie sind?

  20. Varinia Strauss

    Das ist der Link zu einer arte Dokumentation betreffend mrna Doping 2010. Diese Doku ist sehr interessant und erkärt anschaulich, wie das mit der Boten rna im Körper abläuft. Zwar handelt die Doku von mrna Doping, aber das Prinzip ist das Gleich wie bei dieser Corona Injektion.
    https://youtu.be/511FQvj1DrU

  21. Sabine Spiller

    Auch ich würde sehr gerne wissen, wie man – im Falle, dass die Impfpflicht tatsächlich eingeführt wird und wir somit gezwungen werden sollen, als Gratisprobanden zur Verfügung zu stehen – reagieren soll. Meine Angst diesbezüglich wird immer größer, und daher wäre ich sehr beruhigt zu wissen, ob z.B. die Verfassung es gar nicht zulässt, eine Impfpflicht zu erlassen für einen “Impfstoff”, der sich noch im Experimentalstadium befindet und bei dessen Zulassungsverfahren bereits einige Punkte – die üblicherweise Vorschrift sind – übersprungen wurden. Außerdem handelt es sich um eine NOTFALLzulassung, und ich wüsste nicht, wo jetzt ein Notfall vorliegt. Gibt es die Möglichkeit, uns dies auf dieser – übrigens sehr wertvollen! – Seite wissen zu lassen?

  22. Christa Linzbauer

    Ich schließe mich dem vollinhaltlich an. Ich habe mir überlegt, einem etwaigen Impfarzt das Schreiben, das Frau Mag. Steindl zur Unterschrift vorzulegen zusätzlich einem ausdrücklichen Hinweis auf meine Allergien und Thromboseneigung. Dies müßte er mir vor der Impfung unterschreiben. Wäre dies eine Möglichkeit mich zumindest abzusichern oder gibt es eine rechtliche Möglichkeit die Teilnahme an dieser Studie zu vermeiden?

  23. Günter Burtscher

    Ich habe am 24.07.2021 gelesen, dass der oberste Gerichtshof in den USA ein Urteil gefällt hat:
    “Dieser Covid-Impfstoff ist kein Impfstoff ist, er ist unsicher und muss um jeden Preis vermieden werden!”
    Big Pharma und Antony Fauci haben einen Prozess verloren, den Robert F. Kennedy Jr. und eine Gruppe von Wissenschaftler eingereicht haben.
    Wenn das stimmt, dann dürfte dieser Dreck eigentlich auch bei uns nicht gespritzt werden und es dürften auch keinen Menschen dazu gezwungen werden, sich spritzen zu lasen!

    1. Diese Meldung wurde bereits gelöscht und hatte keine Quellenangabe!

  24. Severin

    Irre ich mich jetzt? Oder sind genmanipulierende Impfstoffe nich zulassbar?

  25. Helmut

    Wenn ich richtig informiert bin, bedeutet Notfallzulassung, dass nicht zugelassene Impfstoffe zeitlich begrenzt verabreicht werden dürfen. Solange die Impfstoffe keine reguläre Vollzulassung besitzen, sollten alle Forderungen und Diskussionen bezüglich einer baldigen Impfpflicht oder einer wie auch immer gearteten Nötigung zur Impfung – dazu zählen insbesondere auch kostenpflichtige PCR- oder Antigen-Tests – unverzüglich unterbunden werden.

    Ich hoffe auf bald verfügbare Tot- oder noch besser Lebendimpfstoffe und versuche den zunehmend massiver werdenden Nötigungen zur Impfung so lange entgegenwirken zu können.

  26. Martin Marot-Perz

    Herr Dr. Franz, wie bewerten Sie dann die Vektorimpfstoffe (Astra Zeneca, Johnson & Johnson), mit denen Sie sich ja selbst impfen haben lassen? Grundsätzlich machen die doch fast das gleiche wie die mRNA-Impfstoffe, nur dass der genetische Code des Spikeproteins in der DNA eines Vektorvirus codiert ist.

  27. Eniba

    Hilfe! Liebe Anwälte für Grundrechte, nun sieht es so aus, dass bald auch die Impf- oder Testpflicht für Supermärkte kommt (“Focus”/Deutschland). Ist das rechtens, kann man einem Staatsbürger wirklich den Zugang zu Waren des täglichen Bedarfs verwehren bzw. einen – kostenpflichtigen – Test verlangen? Das hieße ja, dass man die Ungeimpften sprichwörtlich “aushungern” will. Ist so etwas verfassungsrechtlich überhaupt möglich? Wäre es möglich, hiezu einen Beitrag online zu stellen, dass wir beruhigt sein können? Wäre Ihnen dafür sehr dankbar, wir sind extrem beunruhigt.

  28. Moni

    Ist es rechtlich überhaupt zulässig regelmäßige PCR-Tests von Arbeitnehmern zu fordern (konkret von Lehrpersonen, wie sich Herr Faßmann das vorstellt), die diese in ihrer Freizeit machen und selbst bezahlen müssen? Im Generalkollektivvertrag (Quelle: ÖGB/AK-Internetseite) steht, dass Coronatests die in einem Berufszweig verpflichtend sind, auf die Arbeitszeit angerechnet und vom Arbeitgeber bezahlt werden müssen. Gilt das auch für Lehrpersonen?

  29. Karl.N.

    Wen ihr euch auf Servus tv Corona,auf der Suche nach der Wahrheit anseht,sind alle Fragen zu den “Impfstoffen beantwortet.Kommt meistens Sonntag Abend.

  30. Karl.N.

    Eine Frage hätte ich an die Anwälte.Meines Wissens ist EIN IMPFZWANG MIT EXPERIMENTELLEN IMPFSTOFFEN IN DER EU UND IN ÖSTERREICH VERBOTEN.

  31. Karl.N.

    Es wurde Graphenoxyd kurz abgesprochen.Bitte Googeln. Es gibt dazu Untersuchungen von einer Dr.Ruby.Es ist kaum zu Glauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.